Die Galleria Vittorio Emanuele II wird ihre Untergeschosse öffnen. Der Mailänder Stadtrat billigt zwei Projekte


Der Mailänder Stadtrat hat zwei Projekte genehmigt, mit denen die Galleria Vittorio Emanuele II für die Vertikalisierung geöffnet werden soll. Mit der Maßnahme "Palazzo Marino" soll der Startschuss für die Aufwertung der unterirdischen Räume der Galleria gegeben werden.

Die Stadt Mailand hat auf Vorschlag des Stadtrats für Haushalt und Kulturerbe, Emmanuel Conte, zwei Projekte genehmigt, mit denen die Galerie Vittorio Emanuele II für die Vertikalisierung geöffnet wird. Durch eine Änderung der Konzessionsverträge mit Prada und Savini wird die Galleria auch ihre Untergeschosse erschließen, die derzeit ungenutzt, geschlossen oder teilweise durch Serviceeinrichtungen belegt sind. Die Maßnahme umfasst ein künftiges Kabarett und einen unterirdischen Durchgang, der den Ottagono von einer Seite zur anderen durchqueren wird.

Grundlage des Ratsbeschlusses ist eine Interessensbekundung von Prada, einem historischen Geschäft in der Galleria, das sein Firmenschild auf zwei sich gegenüberliegenden Geschäften am Ottagono hat. Das Unternehmen hat der Verwaltung vorgeschlagen, 349,5 Quadratmeter unterirdische Fläche an seine Geschäfte anzubauen, um eine Verbindung zwischen seinen Damen- und Herrengeschäften zu schaffen. Das Unternehmen hat mitgeteilt, dass es bereits die grundsätzliche Genehmigung der Sovrintendenza ai Beni Culturali für einen Eingriff erhalten hat, der Sanierungs- und Umgestaltungsarbeiten im Wert von über 3 Mio. Euro umfasst und so durchgeführt wird, dass die normale Fortsetzung der kommerziellen Aktivitäten in der Galleria möglich ist. Der Stadtrat erachtete die Maßnahme als “zweckmäßig und opportun”, und zwar wegen der Aufwertung von Flächen, die ungenutzt bleiben könnten, wegen der Sanierungsarbeiten, zu denen sich Prada verpflichtet hat, und wegen des vorgeschlagenen Preises von 1.410 Euro pro Quadratmeter.

Die Maßnahme von Palazzo Marino zielt also darauf ab, grünes Licht für die Inwertsetzung der Kellerräume zu geben, indem ein früherer Beschluss geändert wird, der im Februar 2021, ebenfalls im Hinblick auf die Rückgewinnung ungenutzter Flächen, deren Vergabe an Feltrinelli vorsah. Gleichzeitig aktualisierte und modifizierte der Stadtrat das, was derselbe Beschluss für das Restaurant Savini vorsah: die Eröffnung eines Kabarett-Theaters im Untergeschoss mit direktem Zugang zu den Räumlichkeiten, mit Anpassungsarbeiten in Höhe von über 930.000 Euro. Um dies zu verwirklichen, hatte Savini vor der Schließung eine Interessensbekundung für etwa 150 Quadratmeter im Untergeschoss eingereicht, die von der Firma Feltrinelli genutzt wurden, die sie im vergangenen Jahr an die Gemeinde zurückgegeben hat und die in einem neuen Konzessionsvertrag mit einer Laufzeit von zwölf Jahren den Räumen von Savini angegliedert werden sollen.

“Es ist eine Verpflichtung und eine Pflicht”, so Stadtrat Conte, “öffentliches Eigentum so zu verwalten, dass ein Mehrwert für die Gemeinschaft entsteht. Unter den Immobilien der Stadt, zu denen Gebäude von institutionellem, sozialem, kulturellem und historischem Wert gehören, erweist sich die Pinakothek aufgrund ihres Charmes und des Potenzials, das sie noch besitzt, weiterhin als einzigartig. Ihre Aufwertung erfordert eine langfristige Vision und Arbeit, komplexe Entscheidungen und Offenheit für Veränderungen und Vorschläge für Innovation und Kultur durch private Investitionen”.

Die Galleria Vittorio Emanuele II wird ihre Untergeschosse öffnen. Der Mailänder Stadtrat billigt zwei Projekte
Die Galleria Vittorio Emanuele II wird ihre Untergeschosse öffnen. Der Mailänder Stadtrat billigt zwei Projekte




Finestre sull'Arte