Die Geschichte des Gemäldes von Rutilio Manetti im Besitz von Sgarbi, das einem gestohlenen Werk ähnelt


Il Fatto Quotidiano befasst sich zusammen mit Report erneut mit den Affären von Vittorio Sgarbi: Im Mittelpunkt des Falles steht diesmal ein Gemälde von Rutilio Manetti, das dem Staatssekretär gehört und einem 2013 im Piemont gestohlenen Gemälde sehr ähnlich ist. Die Rekonstruktion der Zeitung und des Programms sowie die Verteidigung von Sgarbi.

Mehr Ärger für Staatssekretär Vittorio Sgarbi: Nach der Hetzkampagne von Fatto Quotidiano gegen seine Aktivitäten befasst sich die Tageszeitung nach einer gemeinsam mit Report durchgeführten Untersuchung nun erneut mit dem Kunsthistoriker im Zusammenhang mit einem Gemälde von Rutilio Manetti (Siena, 1571 - 1639), das 2013 aus dem Schloss von Buriasco im Piemont, in der Nähe von Pinerolo, gestohlen wurde und das angeblich beunruhigende Ähnlichkeiten mit einem Gemälde aus dem Besitz der Cavallini-Sgarbi-Stiftung aufweist, das vor zwei Jahren in der von Sgarbi kuratierten Ausstellung über Pietro Paolini und die Caravaggio-Maler in der Cavallerizza in Lucca als unveröffentlicht präsentiert wurde.

“Das Gemälde”, heißt es in dem von Sgarbi und Marco Ciampolini, einem Kunsthistoriker und Experten für die sienesische Malerei des 17. Es befand sich in der Villa Maidalchina von Olimpia Pamphilij, geborene Maidalchini, in der Nähe von La Quiete, im Bezirk La Pila, in der Nähe von Viterbo, heute im Besitz der Stiftung Cavallini Sgarbi, erbaut zwischen 1615 und 1623. Das Gemälde wird in dem vom Notar Cosimo Pennacchi erstellten Inventar vom 11. Oktober 1649 über den Besitz von Andrea Maidalchini, dem Bruder von Olimpia, zusammen mit anderen Gemälden erwähnt. Die Kunstwerke, darunter die berühmte Büste von Innozenz X . von Alessandro Algardi, gingen später an Giulio Bussi und die Grafen Gentili über. Das ungewöhnliche quadratische Format ist darauf zurückzuführen, dass die rechte Seite des Gemäldes abgeschnitten wurde. Ein Schnitt, der durch das Vorhandensein eines Arms hervorgehoben wird, der am Ende der Leinwand herausragt, ohne dass ihm ein Körper folgt".

Genau diese Rekonstruktion bestreiten Il Fatto Quotidiano und Report mit einem Artikel von Thomas Mackinson , der am Freitag, den 15. Dezember, veröffentlicht wurde, und einem Bericht von Manuele Bonaccorsi, der in der gestrigen Folge ausgestrahlt wurde, gegenüber Sgarbi. Der Zeitung und der Sendung zufolge hatte Sgarbi das Schloss von Buriasco, das einer lokalen Dame, Margherita Buzio, gehört, mehrmals besucht, und einer seiner Mitarbeiter, Paolo Bocedi (heute Referent der Kommission zur Bekämpfung von Wucher in der Lombardei), hatte angeboten, das Gemälde zu kaufen, aber eine Absage erhalten. Einige Wochen nach dem Treffen mit Bocedi stellte Buzio angeblich fest, dass das Gemälde gestohlen worden war: Die Diebe waren in das Schloss eingebrochen, hatten die Leinwand vom Rahmen abgetrennt und durch eine Plastikfolie gleicher Größe ersetzt, die das Gemälde selbst wiedergab und mit einem Tacker am Rahmen befestigt war. Das Opfer meldete den Diebstahl, aber die Staatsanwaltschaft von Pinerolo stellte den Fall ein. Das Gemälde wurde jedoch in die Datenbank der gestohlenen Kunstwerke aufgenommen. Bis zur Ausstellung in Lucca blieb alles ruhig, bis eine dem gestohlenen Gemälde sehr ähnliche Leinwand wieder auftauchte: Il Fatto Quotidiano und Report behaupten, der einzige Unterschied sei eine Fackel in der linken Ecke des Bildes.

Der Katalogeintrag erwähnt auch dieses Detail: “Eine Fackel, die an Honthorst erinnert, beleuchtet einen Bereich links von Herodes und schafft eine Symmetrie mit dem szenischen Hintergrund der Straße auf der rechten Seite. Es gibt eine offensichtliche karawaggeske Matrix, die der Maler mit einem verfolgten theatralischen Geschmack verbindet, sowohl in der allgemeinen Anordnung als auch in den einzelnen Figuren, die unnatürlich verlängert sind, um ihr ’tänzerisches’ Verhalten zu betonen”. Gerade wegen dieser Fackel behauptet Sgarbi, dass sein Bild nicht das in Pinerolo gestohlene ist.

Il Fatto Quotidiano und Report berichten jedoch über eine Zeugenaussage des Restaurators Gianfranco Mingardi, Sgarbis langjährigem Lieferanten, der berichtet, dass er im Sommer 2013 von Bocedi selbst an der Ausfahrt Brescia Centro der Autobahn A4 eine Leinwand ohne Rahmen, aufgerollt, erhalten habe, die Sgarbi als aus der Villa Maidalchina stammend bezeichnet habe. Mingardi soll Sgarbi auch um eine Bescheinigung gebeten haben, die ihm den Besitz des Gemäldes bestätigte, die er jedoch nie erhalten hat. Mingardi gab das Werk schließlich im Dezember 2018 zurück und erklärte gegenüber Il Fatto Quotidiano , er sei sicher, dass die Leinwand, an der er gearbeitet habe, dieselbe sei, die drei Jahre später in Lucca ausgestellt wurde (mit Ausnahme des Details der Fackel, die auf dem Gemälde, an dem er gearbeitet habe, nicht vorhanden gewesen wäre). Die Fackel fehlt auch in der Datenbank der gestohlenen Werke, die auch andere Maße angibt (247 mal 220 Zentimeter gegenüber den 233 mal 204 der in Lucca ausgestellten Leinwand: Mingardi erklärt in seiner Rekonstruktion des Geschehens, dass der Unterschied darauf zurückzuführen ist, dass das Gemälde im Rahmen zerschnitten wurde, was die Leinwand beschädigt hätte: “Als ich es ausrollte, um es zu glasieren”, so der Restaurator, “fehlte sogar ein Stück, erst als es aufgespannt war, merkte ich, dass es auf der Rückseite festgeklebt worden war”).

Rutilio Manetti, Die Gefangennahme Christi (1635-1637; Öl auf Leinwand, 233 x 204 cm; Fondazione Cavallini Sgarbi)
Rutilio Manetti, Die Gefangennahme Christi (1635-1637; Öl auf Leinwand, 233 x 204 cm; Stiftung Cavallini Sgarbi)
Links das gestohlene Gemälde, rechts das Gemälde in der Stiftung Cavallini Sgarbi
Links das gestohlene Gemälde, rechts das Gemälde in der
Fondazione
Cavallini Sgarbi

In derSendung wurde auch der ehemalige Besitzer der Villa Maidalchina, Luigi Achilli, gehört, der Sgarbi widersprach: Die Villa, die im Jahr 2000 an Rita Cavallini, die Mutter von Vittorio Sgarbi, verkauft wurde, war in einem baufälligen Zustand und enthielt laut Achilli keine Kunstwerke. In der Sendung bestritt Sgarbi diese These und behauptete, er habe die Werke auf einem Dachboden gefunden (Achilli sagte, es gebe keine Dachböden in der Villa, woraufhin Sgarbi erwiderte, er habe den Dachboden ausbauen lassen und der frühere Eigentümer habe Dinge besessen, von denen er nicht wusste, dass er sie hatte).

Sgarbi hat sich nun in einem langen Facebook-Post verteidigt, der nach dem Artikel von Fatto Quotidiano veröffentlicht wurde. In der schönen Villa Maidalchina, die voller Fresken und Stuckaturen ist und zusammen mit der gemeldeten Sammlung Eigentum der Cavallini-Sgarbi-Stiftung ist, habe ich während der notwendigen Restaurierung des Daches, die 2006/2007 durchgeführt wurde, ein Gemälde gefunden, das mir aus der sienesischen Schule zu stammen scheint, und zwar von Rutilio Manetti“, schrieb Sgarbi in Anwesenheit von Zeugen, die sich an den Vorfall erinnern. Gemälde zu verstehen, ist eine schwierige Sache. Und sogar unverständlich für Neophyten, leichtsinnig und abenteuerlich. Aber eines ist sicher: Die Praxis der Replikate ist weit verbreitet, und von fast jedem Gemälde gibt es Ableitungen und Kopien, die manchmal sehr getreu sind, weil sie auf denselben Kartons ausgeführt wurden. Die Qualität eines Originals ist selten. Und so präsentiere ich einige Zeit später, wie ich von den fleißigen Verfolgern und Panzanisten erfahre, im Jahr 2008 ein Buch in einem Schloss, das in ein Restaurant umgewandelt wurde, in der Nähe von Pinerolo, voll mit Gemälden, sehr bescheiden, meist Kopien aus dem 19. und 20. Jahrhundert, keine Originale, vielleicht verkauft und durch Fälschungen ersetzt, wie ich dachte (und anhand der Fotos wird es nicht schwierig sein, das zu überprüfen). Ich schaue mich amüsiert um und sehe unter ihnen ein sehr schäbiges Gemälde, das dem in der Maidalchina gefundenen sehr ähnlich ist, immer noch eine Kopie, und in verschiedenen Größen. Nach einiger Zeit (damals gab es noch keine Mobiltelefone zum Fotografieren, wie sich mein treuer Assistent Roberto Saporito erinnern kann), bitte ich zwei Freunde, die ganz in der Nähe wohnen, von denen einer der sehr seriöse und gesetzestreue (mit Antonino Caponnetto aufgewachsene) Paolo Bocedi ist, der unerträglich beschuldigt und verunglimpft wird, zu diesem Schloss zu gehen und ein Foto von mir zu machen (das ist das Verbrechen der Fotografie), um mein Original mit dieser Kopie zu vergleichen. Es wurde nie von irgendjemandem an Manetti weitergegeben und, soweit ich mich erinnere, auf der Decke des Küchenabteils inmitten von Feuer, Rauch und Geschwüren, voller Schnitte und Löcher, aufbewahrt, um zu zeigen, wie sehr es betrachtet wurde. Nun erhebt sich Mingardi in seinem grimmigen Rachedurst, indem er eine aufgerollte Leinwand zeigt, von der er sagt, es sei das erwähnte Gemälde. Zu dumm nur, dass es sich um eine abgenutzte Leinwand handelt, die vielleicht aus dem Jahr 1700 stammt, wie jedes andere Gemälde auch. In seiner Anmaßung zeigt er nur die Rückseite und spricht von Eingriffen, die er glaubt, an einer Leinwand vorgenommen zu haben, die mir nicht gehörte, die ich ihm nicht gebracht habe und um deren Herkunft er sich, wie bei jedem anderen Gemälde, nie gekümmert hat. [...] Die beiden improvisierten Jäger wissen nicht, dass mein Gemälde, das in der Maidalchina gefundene, in relativ gutem Zustand befindliche, von einem anderen Restaurator, in einer anderen Werkstatt, nicht in Brescia, mit weitaus größerer Aufmerksamkeit restauriert wurde als von dem zunehmend lustlosen Mingardi. Ich werde seinen Namen nicht nennen, um nicht von den beiden Neophyten gestört zu werden, aber ich bin bereit, ihn als ehrlichen Zeugen jedem zur Verfügung zu stellen, der den von Mingardi gezeigten Fetzen, der auf ungerechtfertigte Rache aus ist, und das Original, das sich in meinem Elternhaus befindet und das ich in mein Büro im Kulturministerium zur Ausschmückung bringen will, überprüfen will. Wenn irgendjemand beweisen kann, dass dieses wunderschöne Werk von völlig anderen Dimensionen (mindestens vierzig Zentimeter auf jeder Seite) etwas mit dem gestohlenen Lappen zu tun hat, bin ich bereit, es denen zurückzugeben, die es nie besessen haben. Ich füge hinzu, dass der Marktwert von Rutilio Manetti ziemlich niedrig ist und dass es, als ich es ausstellte, gerade wegen seiner einzigartigen Leuchtkraft, wegen des architektonischen Raums der Säule hinter dem sadistischen Richter, keineswegs die ”Entdeckung" der großen Ausstellung in Lucca über Caravaggio und Pietro Paolini war, und das hat auch niemand gesagt. Maler des Lichts. Sie war einfach unveröffentlicht. Und begleitet von einem Dossier von mir und dem führenden Experten des Malers, Marco Ciampolini".

Die Geschichte des Gemäldes von Rutilio Manetti im Besitz von Sgarbi, das einem gestohlenen Werk ähnelt
Die Geschichte des Gemäldes von Rutilio Manetti im Besitz von Sgarbi, das einem gestohlenen Werk ähnelt


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.