Die Uffizien bieten eine Reihe von Veranstaltungen zum Thema Etrusker an


Ab dem 12. Juni 2019 findet in den Uffizien eine Reihe von Treffen zu den Etruskern statt.

Ab dem 12. Juni 2019 veranstalten die Uffizien eine Reihe von Treffen mit dem Titel Gli Etruschi. Gegensätze, Beziehungen, Vergleiche, Einflüsse, Begegnungen: Die Vorträge sind den Etruskern, einer antiken Zivilisation Mittelitaliens, gewidmet und werden an insgesamt 13 Nachmittagen von einigen der bekanntesten Wissenschaftler Italiens gehalten. Die Initiative wurde in enger Zusammenarbeit mit demNationalen Institut für Etruskische Studien organisiert, das seit 1925 die wichtigste italienische Einrichtung zur Erforschung der etruskischen Zivilisation ist.

Hier ist das vollständige Programm:

- 12. Juni (Giuseppe Sassatelli), Die Welt der Etrusker. Gemeinplätze und echtes Wissen;

- 19. Juni (Stefano Bruni), Florenz, die Medici und die Etrusker. Archäologie, Kultur und Politik im Palazzo Vecchio;

- 26. Juni (Luigi Donati), Gli Etruschi nelle Accademie Toscane del ’700. Archäologische Entdeckungen, Denkmäler und Überlegungen;

- 3. Juli (Enrico Benelli), Die etruskische Sprache und Schrift. Von der Mischung der Ursprünge zur Kenntnis der Geschichte;

- 10. Juli (Giuseppe Sassatelli), Die Etrusker und das Risorgimento. Il Carnevale di Bologna del 1874 tra identità cittadino e unità nazionale;

- 17. Juli (Maurizio Harari), Die griechische und etruskische Kunst im Vergleich. Von Winckelmann bis Pallottino (und darüber hinaus);

- 24. Juli (Gianluca Tagliamonte), Etruskische Visionen. Mario Schifano und die etruskisch-italische Kunst;

- 31. Juli (Adriano Maggiani), Die Etrusker in der modernen und zeitgenössischen Kunst. Marino Marini und seine etruskischen Zitate;

- 28. August (Giuseppe Maria Della Fina), I grandi viaggiatori nelle terre degli Etruschi. Landschaften, Anregungen und Forschung;

- 4. September (Nico Stringa), Die Etrusker in der modernen und zeitgenössischen Kunst. Arturo Martini und seine Terrakotten;

- 11. September (Petra Amann), Die Etrusker und die Anthropologie. Johann Jacob Bachofen und das etruskische Matriarchat;

-18. September (Andreas Maximilian Steiner), Die Etrusker und die Juden in der Literatur des 20. Von Bassani bis Wiesel;

- 25. September (Giuseppe Pucci), Die Etrusker in Comics. Geschichten, Erfindungen und Spiele.

“Mit dieser Initiative wollen wir die zentrale Rolle der etruskischen Zivilisation in der Geschichte und der Entwicklung der italienischen und sogar der europäischen Identität würdigen, deren geistiges Erbe für die Bildung der Kultur und der politischen Physiognomie der Toskana der Renaissance von besonderer Bedeutung war. Vor genau 500 Jahren wurde Cosimo I. de’ Medici geboren, vor 450 Jahren wurde er zum Großherzog gekrönt: Der Begegnungszyklus ist auch dieser großen Persönlichkeit gewidmet, die die damalige Toskana als ein neues Etrurien konzipierte”, betont der Direktor der Uffizien, Eike Schmidt.

“Wir wollten diesem Zyklus eine ungewöhnliche Richtung geben, von der wir hoffen, dass sie von Interesse sein wird: einerseits die Geschichte der Entdeckungen und Studien im Zusammenhang mit dieser Zivilisation, eine Geschichte, die eng mit der politischen und kulturellen Geschichte unseres Landes verwoben ist, angefangen bei den Medici und ihrem Projekt eines großen Königreichs Etrurien bis hin zum Risorgimento und der nationalen Einheit. Und zum anderen eine Reihe von Überlegungen über den Einfluss der etruskischen Zivilisation auf die moderne und zeitgenössische Kunst, Literatur und Kultur unserer jüngsten Zeit. Ich glaube, dass diese Zusammenarbeit des Nationalen Instituts für Etruskische und Italienische Studien mit den Uffizien und mit Florenz sehr wichtig ist. Ende des Jahres wird es in Bologna eine große Ausstellung über die Etrusker geben, und ich denke, dass diese Konferenzreihe auch ein Vorspiel und eine Einführung zu dieser Ausstellung sein kann”, fügte Giuseppe Sassatelli, Professor für Etruskologie und Italische Archäologie an der Universität Bologna, hinzu.

Die Vorträge finden imAuditorium Vasari statt und sind je nach Verfügbarkeit kostenlos.

Bild: Johan Zoffany, Tribuna der Uffizien

Die Uffizien bieten eine Reihe von Veranstaltungen zum Thema Etrusker an
Die Uffizien bieten eine Reihe von Veranstaltungen zum Thema Etrusker an




Finestre sull'Arte