Die Verdichtung des Unendlichen": Michele Ciaccioferas Ausstellung im Building space in Mailand


Im Gebäude Terzo Piano in Mailand wird vom 16. Januar bis zum 17. Februar die Ausstellung "Condensare l'infinito" (Verdichtung des Unendlichen) gezeigt, eine Einzelausstellung von Michele Ciacciofera, die in Zusammenarbeit mit dem MA*GA Museum realisiert wurde.

Auf Mailand, Building Terzo Piano, wird bis Samstag, den 17. Februar 2024, die Ausstellung Condensare l’infinito gezeigt, eine Einzelausstellung von Michele Ciacciofera (Nuoro, 1969), , kuratiert von Angelo Crespi und realisiert in Zusammenarbeit mit dem MA*GA Museum.

Die Ausstellung präsentiert eine Reihe von Werken aus verschiedenen Materialien: Skulpturen aus mundgeblasenem, polychromem Muranoglas, von denen einige zuvor im Petit Palais in Paris ausgestellt waren, sowie das Gemälde The Translucent Skin of the Present. Die Werke können auch als ein visuelles Manifest der Poetik von Ciacciofera betrachtet werden. Die in der Brennerei Seguso Vetri d’Arte in Murano hergestellten Skulpturen aus der Serie Tales of the Floating World sind als Fragmente einer anderen Welt konzipiert. Im Einklang mit den Forschungen des Künstlers erforschen die Werke die formale Mehrdeutigkeit zwischen den Bereichen des Lebendigen und reflektieren über die aktuellen Hypothesen von “Infra-Leben” und globalem Zusammenbruch. Die Reflexion über die zeitliche Frage taucht im Zusammenhang mit den Hypothesen über das Ende der Zivilisation auf.

Die Auswahl der Werke in der Ausstellung wurde als plastische Erweiterung der im MA*GA Museum eröffneten Ausstellung konzipiert. Aufgeteilt in drei Räume, analysiert die Ausstellung die Beziehung zwischen verschiedenen Materialien wie Keramik im Verhältnis zu Moos, recycelten Materialien oder Gruppen von vertikalen Werken, die megalithische oder monolithische Formen wie Menhir in einer Verbindung zwischen der Vertikalität des Himmels und der Horizontalität der Erde evozieren. Zwischen der physischen und der spirituellen Welt.

Die Ausstellung wird von einer Monografie begleitet, die von Johan&Levi editore kuratiert wurde und eine fotografische Dokumentation der verschiedenen Phasen von Michele Ciaccioferas kreativem Weg sowie eine eingehende Studie über die Forschung des Künstlers enthält. Das Buch hat eine unkonventionelle Form, die einem geografischen Atlas ähnelt und den theoretischen Teil mit dem visuellen Teil verwebt. Diese Struktur stellt eine konzeptionelle Reise zwischen dem geologischen und dem menschlichen Gedächtnis, zwischen der Antike und der Moderne dar und bietet eine einzigartige Perspektive, die sich zweifellos von der eines traditionellen Katalogs unterscheidet.

Anmerkungen zum Künstler

Michele Ciacciofera wurde 1969 in Nuoro geboren und lebt und arbeitet derzeit in Paris. Sein Werk zeichnet sich durch den Einsatz verschiedener Medien aus: Malerei, Zeichnung, Ton, Skulptur, wobei er zusätzlich Materialien wie Keramik, Glas, Bronze, Stein und Materialassemblagen verwendet.

Durch sein Interesse an der Archäologie und seine Ausbildung in Politikwissenschaften erforscht der Künstler die Bedeutung der Anthropologie, der wiederaufgegriffenen Mythen und des kollektiven Gedächtnisses durch verschiedene Themen, die mit seinen Heimatinseln Sardinien und Sizilien verbunden sind, in einer engen Beziehung zur Materie, einem Element mit einer starken kommunikativen Kapazität. Internationalen Kunstbiennale von Venedig, der Documenta 14 in Kassel und Athen, dem MAN Museum in Nuoro, dem CAFA Museum in Peking, dem Museum für zeitgenössische Kunst in Rochechouart (Frankreich), dem Rennes Museum, der Summerhall Edinburgh und dem IMMA Museum in Dublin ausgestellt.

Im Zeitraum 2015-2016 erhielt er außerdem das Civitella Ranieri NYC Foundation Visual Arts Fellowship, ein Aufenthaltsprogramm für Künstler. Derzeit bereitet Ciacciofera zwei Einzelausstellungen in Frankreich und eine in Schottland sowie zwei öffentliche Arbeiten in Frankreich und Italien vor. Außerdem wird er an der 6. Mardin-Biennale für zeitgenössische Kunst in der Türkei mit einer eigenen Arbeit teilnehmen.

Im Bild: Ausstellungsaufbau. Foto: Ilaria Maiorino

Die Verdichtung des Unendlichen
Die Verdichtung des Unendlichen": Michele Ciaccioferas Ausstellung im Building space in Mailand


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.