Minister Bonisoli: "Wir müssen vom dritten Sektor lernen und verstehen, wie MiBAC helfen, systematisieren und fördern kann


Am kommenden 1. März wird der Minister für Kulturerbe, Alberto Bonisoli, in Rom mit Vertretern des dritten Sektors, die mit dem Ministerium zusammenarbeiten, zu einer Konferenz mit dem Titel “Il Mibac ascolta” (Mibac hört zu) zusammentreffen. In der Einladung schreibt Bonisoli: “Ich habe mir für den 1. März einen Tag des Dialogs vorgestellt, der im Wesentlichen folgende Fragen beantworten soll: Was sind die Probleme derjenigen, die an Aufwertungsprojekten im Gebiet arbeiten? Welche Maßnahmen sollte der öffentliche Sektor (Ministerium, lokale Behörden usw.) ergreifen, um diese Art von Initiativen zu fördern?”

“In Italien”, so der Minister, “gibt es ein weit verbreitetes Vereinswesen, das sich auf verschiedene Weise mit dem kulturellen Erbe befasst und mit dem Staat, den lokalen Behörden und der Kirche in Verbindung steht. Vereine, Genossenschaften, Freiwilligengruppen, Archäoclubs, kleine Unternehmen, Stiftungen haben einen reichen Erfahrungsschatz im Umgang mit einem wichtigen Teil unseres immensen und weit verbreiteten kulturellen Erbes. Von diesen Erfahrungen können wir lernen und wir müssen verstehen, wie die Initiativen des Ministeriums helfen, systematisieren und fördern können”.

Die Tagung ist in drei Panels unterteilt, die sich mit folgenden Themen befassen: die Berufe des kulturellen Erbes, die Formen der Valorisierungsvereinbarungen und das Management der öffentlich-privaten Beziehungen für die Valorisierung.

Minister Bonisoli:
Minister Bonisoli: "Wir müssen vom dritten Sektor lernen und verstehen, wie MiBAC helfen, systematisieren und fördern kann




Finestre sull'Arte