Reinigung und Sanierung der Tiberiusbrücke. Auch neues LED-Beleuchtungssystem geplant


In den kommenden Monaten wird die Tiberiusbrücke, eines der Wahrzeichen von Rimini, einer umfassenden Reinigung und strukturellen Restaurierung unterzogen, um die Steinmaterialien zu festigen. Außerdem ist eine neue LED-Beleuchtung geplant, die den Tageslichtverlauf des natürlichen Lichts nachahmen soll.

In den kommenden Monaten wird die Tiberiusbrücke, eines der Wahrzeichen von Rimini, einer umfassenden Reinigung und strukturellen Restaurierung unterzogen, um das Steinmaterial zu festigen. Dabei handelt es sich um eine wichtige Sanierungsmaßnahme, die nach etwa zwanzig Jahren wiederholt werden soll und für die Gesamtkosten von 600 000 Euro veranschlagt werden (eine Investition, die bereits im letzten Haushalt genehmigt und bereitgestellt wurde).

Die Sanierungsarbeiten werden durch ein neues LED-Beleuchtungssystem vervollständigt, das die Architektur der Brücke aufwertet und für einegleichmäßige Beleuchtung sorgt. Mit der Planung der neuen Beleuchtung der Tiberiusbrücke, die seit langem im Mittelpunkt eines Programms von Maßnahmen zu ihrem Schutz und ihrer Aufwertung steht, wurde die Lichtgesellschaft Florenz beauftragt. Das Projekt sieht insbesondere vor, die Brücke mit einer einheitlichen Beleuchtung auszustatten, die sowohl das bereits auf der stromaufwärts gelegenen Seite vorhandene spezielle System als auch die veralteten Beleuchtungskörper auf der gegenüberliegenden Seite ersetzt. Die neue Beleuchtung soll den Tagesverlauf des natürlichen Lichts nachbilden, indem die gleichen Weißtöne verwendet werden, die von der Sonne tagsüber ausgestrahlt werden, und die gleiche Neigung der Schatten. Ein zyklischer Beleuchtungseffekt zwischen Morgengrauen und Sonnenuntergang, der sich in der Nacht mehrmals wiederholt und je nach Brückenseite unterschiedlich ist: wärmeres Licht auf der Bergseite, das vom Sonnenuntergang beleuchtet wird, und mit einem kühleren, weicheren Verlauf auf der Seeseite. Für diese Beleuchtung wird die LED-Technologie verwendet, die nicht nur das Denkmal aufwertet, sondern auch Energie spart, indem sie den Verbrauch begrenzt.

Beide Projekte müssen bei der Soprintendenza Archeologia, Belle Arti e Paesaggio zur Genehmigung eingereicht werden. Das Projekt für die neue Beleuchtung, das von der Fachfirma in Absprache mit den technischen Büros der Stadtverwaltung ausgearbeitet wurde, wird, sobald es mit allen Genehmigungen genehmigt ist, für die Durchführung der Maßnahme ausgeschrieben werden.

“Mit diesen Projekten”, betont Mattia Morolli, Stadtrat für öffentliche Arbeiten, “wollen wir den Weg der Aufwertung des Denkmals mit seiner zweitausendjährigen Geschichte und der Postkarte von Rimini in der Welt weitergehen. Sowohl mit der Sanierung als auch mit dem neuen, modernen Beleuchtungssystem und der neuen koordinierten und nachhaltigen Beleuchtung wollen wir den Weg der Aufwertung unseres historischen und kulturellen Erbes fortsetzen und die architektonischen Vorzüge der Brücke, die 14 n. Chr. unter Octavian Augustus begonnen und 21 n. Chr. unter Tiberius vollendet wurde, hervorheben. Das Bauwerk gilt als eines der bedeutendsten Schmuckstücke der römischen Epoche in Italien. Diese Eingriffe erfolgen nach der Schließung der Brücke für den Autoverkehr, die nun wieder für Fußgänger zugänglich ist, und nach dem Bau des Platzes am Wasser, der das Becken in einen Ort der Begegnung und der Gemeinschaft verwandelt hat”.

Im Bild: Rendering der beleuchteten Tiberiusbrücke.

Reinigung und Sanierung der Tiberiusbrücke. Auch neues LED-Beleuchtungssystem geplant
Reinigung und Sanierung der Tiberiusbrücke. Auch neues LED-Beleuchtungssystem geplant


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.