Von gestreckten Hosen bis zu Kippen im Regal: das Schlimmste von der Arte Fiera 2020 in Bologna


Nachdem wir unsere Top Ten der besten Ausstellungen der Arte Fiera 2020 veröffentlicht haben, die in diesem Jahr zum 44. Mal stattfindet und in den neuen Hallen 15 und 18 der Messe Bologna abgehalten wird, schlagen wir heute einen Rückblick auf die schlechtesten vor: Gestern haben wir darauf hingewiesen, dass die Qualität an einigen Stellen uneinheitlich war und dass sich einige Vorschläge wiederholten. Wir hielten es daher für interessant, mehr ins Detail zu gehen. Glücklicherweise fiel die Wahl schwer, denn dieses Jahr war das Niveau recht hoch, und Simone Menegoi und seine Mitarbeiter haben hervorragende Arbeit geleistet. Nicht alles schien jedoch die Schwelle zur Hinlänglichkeit zu erreichen: Hier sind die Stände, von denen wir hoffen, dass sie auf den nächsten Messen mit besseren Vorschlägen aufwarten können.

1. Flora Bigai (Halle 15, B/48)
Die Galerie aus Pietrasanta hat dieses Jahr einen Stand mit Künstlern vorgeschlagen, die zu weit voneinander entfernt sind: Damien Hirst, Sergio Fermariello, Julian Opie, Mario Ceroli, Yves Dana, Hongbo Li. Völliges Fehlen einer kuratorischen Perspektive und eine Ausstellung, die zu verwirrend schien. Für eine so wichtige Messe wie Bologna wäre ein differenzierterer Ansatz wünschenswert.

Werke von Fermariello, Li und Hirst, die Flora Bigai dieses Jahr auf die Arte Fiera bringt
Werke von Fermariello, Li und Hirst, die Flora Bigai dieses Jahr auf die Arte Fiera bringt

2. Lara und Rino Costa (Halle 15, B/33)
Unserer Meinung nach der kitschigste Stand: Das Marmor-Motorrad von Umberto Cavenago und die Papierskulpturen von Amanda Chiarucci (aus uns unerfindlichen Gründen von Leonardo da Vinci inspiriert) sind Grund genug für diesen Titel.

Das Motorrad von Cavenago auf dem Stand von Lara und Rino Costa
Das Motorrad von Cavenago am Stand von Lara und Rino Costa

3. Cinquantasei (Halle 15, B/37)
Wir haben die Bologneser Galerie Cinquantasei als Beispiel für all die Aussteller genommen, die jedes Jahr Stände vorschlagen, die sich zu sehr wiederholen (aufgrund der Tatsache, dass das Layout von Cinquantasei praktisch identisch mit dem des letzten Jahres war, und die Auswahl ähnlich, aber weniger interessant). Um es mit den Worten zu sagen: Zu viele Galerien bringen immer den üblichen De Chirico, den üblichen Guttuso, die üblichen Spatialisten und so weiter. Cinquantasei hat dieses Jahr mit den Werken von Balla gute Arbeit geleistet: Unserer Meinung nach hätte man sich auf weniger Namen konzentrieren können (am Stand von Cinquantasei wechselten sich Balla, Carrà, De Chirico, Guttuso und Sironi ab), dafür aber mit einer stärkeren kuratorischen Ausrichtung.

De Chiricos Werke am Stand der Cinquantasei
Die Werke von De Chirico am Stand von Cinquantasei

4. Contini (Halle 15, B/37)
Die venezianische Galerie bietet seit einiger Zeit die gleiche Auswahl an (dieses Jahr sind Mario Arlati, Enzo Fiore, Julio Larraz, Manolo Valdés, Pablo Atchugarry, Igor Mitoraj zu sehen), in einem Stand, der immer überfüllt ist, nicht sehr organisch, mit zu vielen Werken. Es ist der größte Stand der gesamten Arte Fiera (so scheint es uns zumindest auf dem Grundriss), aber auch derjenige, der am wenigsten geordnet und der Situation am wenigsten gewachsen schien.

Der Contini-Stand
Der Stand von Contini

5. Primo Marella (Halle 15, A/2)
Man wird von einem geometrischen Werk von He Wei begrüßt, wendet sich dann aber den Stoffen von Andrianomearisoa, dem Hyperrealismus von Besta Betrizal und der Straßenkunst von Farhan Siki zu. Ein szenografischer Stand, dessen Grundidee jedoch nicht klar war.

Der Stand von Primo Marella
Der Stand von Primo Marella

6. Eos Factory (Halle 15, B/34)
Die Mailänder Galerie bringt eine Einzelausstellung von Corrado Levi, Frustate al rosso, nach Bologna. Aber die um den Stand herumliegenden Hosen, die wir immer noch nicht verstehen, fallen ins Auge (und das nicht auf eine gute Art).

Der Stand der Eos Factory
Der Stand von Fabbrica Eos

7. P420 (Halle 15, B/7)
Adelaide Cionis Stoff-Eiszapfen mit uniformen Hintergründen waren bereits auf der Artissima zu sehen und hatten nicht beeindruckt. P420 bringt nun ganz ähnliche Werke auf die Arte Fiera, aber dieses Mal steht der Stand ganz im Zeichen der Künstlerin. In der Sektion Pittura XXI gibt es noch mehr.

Zwei Werke von Adelaide Cioni am Stand von P420
Zwei Werke von Adelaide Cioni auf dem Stand von P420

8. Antonella Cattani (Halle 15, C/42)
Die Auswahl der Südtiroler Galerie beschränkt sich auf zwei Künstler, Claude Viallat und Antonella Zazzera. Zwei wenig überzeugende Namen, die nicht einmal miteinander in Dialog zu treten scheinen. Und wieder ein Gefühl von Déjà-vu.

Eines der Werke von Viallat am Stand von Antonella Cattani
Eines der Werke von Viallat am Stand von Antonella Cattani

9. Poggiali (Halle 15, D/21)
Poggialis “Messe”-Auswahl ist seit Jahren praktisch immer die gleiche, doch die Florentiner Galerie scheint mehr Material zur Verfügung zu haben. Die Qualität ist vorhanden, aber der Stand ist immer zu repetitiv.

Die Arbeit von Zorio am Poggiali-Stand
Zorios Arbeit am Stand von Poggiali

10. Matèria (Halle 15, D/25)
Ja, es stimmt, dass Giuseppe De Mattia (der Protagonist der einzigen von Matèria vorgeschlagenen Ausstellung ) seit Jahren an Obstartikeln arbeitet, aber nur einen Monat nach Cattelans Exploit auf der Art Basel hätte die Ausstellung von zwei Kippen in einem Regal vermieden werden können. Auch wenn eine von ihnen eine Fälschung ist.

Fenchel von De Mattia am Stand von Matèria
Die Fenchel von De Mattia am Stand von Matèria

Von gestreckten Hosen bis zu Kippen im Regal: das Schlimmste von der Arte Fiera 2020 in Bologna
Von gestreckten Hosen bis zu Kippen im Regal: das Schlimmste von der Arte Fiera 2020 in Bologna




Finestre sull'Arte