Virginia Raggi: Vorschlag zur Verhinderung des Anhaltens von Passanten vor dem Trevi-Brunnen


Die Bürgermeisterin von Rom, Virginia Raggi, schlägt eine Non-Stop-Route zum Trevi-Brunnen vor.

In Rom wird ein Vorschlag geprüft, den Trevi-Brunnen mit einer (wahrscheinlich geführten oder obligatorischen) Fruktifikationsroute auszustatten, die keine Haltestellen für die Passanten vor dem Monument vorsieht. Dies erklärte gestern Abend die Bürgermeisterin von Rom, Virgina Raggi, in einem Interview in der Sendung Porta a Porta auf Rai Uno(hier können Sie die vollständige Folge sehen).

Auf die Frage, ob es nicht angebracht wäre, die Präsenz der Verkehrspolizei in der Nähe aller Denkmäler Roms zu verstärken, sagte Virginia Raggi Folgendes: Am Trevi-Brunnen führen wir nicht nur intensivere Schichten ein [Anm. d. Red.: gemeint ist die Überwachung durch die Verkehrspolizei], sondern auch eine Route, bei der es keine Möglichkeit gibt, anzuhalten".

Bildnachweis

Virginia Raggi: Vorschlag zur Verhinderung des Anhaltens von Passanten vor dem Trevi-Brunnen
Virginia Raggi: Vorschlag zur Verhinderung des Anhaltens von Passanten vor dem Trevi-Brunnen


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.