Franciacorta, was zu sehen: Rundgang in 10 Etappen


Sehenswertes in der Franciacorta: zwischen Weinbergen, Dörfern und Kunst, ein Rundgang in 10 Etappen.

Die Franciacorta ist eine Oase des Friedens und der Ruhe, nur einen Katzensprung von Mailand entfernt. Die Franciacorta erstreckt sich über eine Fläche von etwa 200 Quadratkilometern an den Ufern des Iseo-Sees (hier unsere Reiseroute mit 10 Stationen am Iseo-See) und umfasst nicht weniger als 19 Gemeinden in der Provinz Brescia. Die sanften Hügel, die mit Weinbergen bedeckt sind, sind das Symbol dieses üppigen Landes, das in der ganzen Welt für die hohe Qualität seiner Weine bekannt ist. Eine Reise in die Franciacorta ist daher untrennbar mit der Entdeckung der zahlreichen Weinkeller und Weinkellereien verbunden, in denen man die berühmtesten Produkte dieses Landes probieren kann. Doch die Franciacorta hat ihren Besuchern viel mehr zu bieten als nur hervorragenden Wein.Es handelt sich um ein geschichtsträchtiges Gebiet, das im Laufe der Zeit den Durchzug von Galliern, Römern und Langobarden erlebte, große Klöster beherbergte, Gegenstand von Auseinandersetzungen zwischen Guelfen und Ghibellinen war, Franzosen und Österreicher kannte und Schauplatz der Risorgimento-Kämpfe war. All diese Veränderungen haben Kirchen, Paläste und viele Denkmäler hinterlassen, die noch heute diese herrlichen Hügel schmücken. Hier sind 10 Orte, die Sie auf Ihrer Reise nach Franciacorta unbedingt sehen müssen.

1. Das Kloster von San Pietro in Lamosa

In Provaglio d’Iseo befindet sich auf einer felsigen Anhöhe das Kloster San Pietro in Lamosa, ein sehr altes Gebäude, das die Torfmoore überragt. Man vermutet, dass das Kloster an der Stelle errichtet wurde, an der in der Antike heidnische und frühchristliche Tempel standen. Spuren des Baus einer ersten kleinen Kirche gehen auf das 11. Jahrhundert zurück, die später den Mönchen der Abtei von Cluny geschenkt wurde und dann zum Zentrum des wirtschaftlichen und religiösen Lebens der Gegend wurde. Die Cluniazensermönche blieben bis zum 15. Jahrhundert in der Abtei, und die Spuren ihres Wirkens sind noch deutlich sichtbar, auch wenn die Kirche heute ausschließlich Merkmale aus dem 15. und 16. Im Inneren sind zahlreiche Kunstwerke erhalten, darunter ein schöner Freskenzyklus derHistoria salutis aus dem 15. und 16. Jahrhundert im angrenzenden Oratorium Santa Maria Maddalena.

Das Kloster von San Pietro in Lamosa
Das Kloster von San Pietro in Lamosa. Foto: Brescia Tourismus

2. Die Olivetanische Abtei von San Nicola in Rodengo

Die gesamte Geschichte der Franciacorta ist stark von der Anwesenheit großer klösterlicher Einrichtungen geprägt, die schon vor dem Jahr 1000 entscheidend zur Urbarmachung, Bebauung und Kultivierung des Gebiets beigetragen haben. Eines der wichtigsten Beispiele für die klösterliche Präsenz in der Franciacorta ist dieOlivetaner Benediktinerabtei San Nicola in Rodengo Saiano. Die Ursprünge dieses religiösen Komplexes reichen bis ins 11. Jahrhundert zurück, und gerade die Anwesenheit der Benediktinermönche, die ihrem Motto “ora et labora” treu geblieben sind, hat dazu beigetragen, dieses Gebiet zu verändern. Das heutige Abteigebäude stammt aus dem 15. Jahrhundert und wurde von der Olivetan-Kongregation errichtet, bevor es im folgenden Jahrhundert in eine Abtei umgewandelt und mit verschiedenen Kunstwerken im Stil der Renaissance verschönert wurde.

Die Olivetanische Abtei von San Nicola in Rodengo
Die Olivetanische Abtei von San Nicola in Rodengo. Foto: Brescia Tourismus

3. Das Schloss von Bornato

Ein mittelalterliches Schloss mit einer wertvollen Renaissance-Villa im Inneren. All dies findet man im Herzen der Franciacorta, wo sich die mächtige Burg von Bornato und die schöne Villa Orlando treffen, von der aus man die gesamte Poebene überblicken kann. Der ursprüngliche Kern der Burg war eine mächtige Festung, die die alte Konsularstraße zwischen Bergamo und Brescia bewachte. Später wurde sie von der Familie Bornati durch den Bau von Mauern, Türmen und Strebepfeilern erweitert und wurde immer mehr zum Mittelpunkt des Lebens dieser Ländereien, so dass sie oft Künstler und Literaten beherbergte, darunter sogar Dante Alighieri. Im Jahr 1564 errichtete die Familie Gandini innerhalb des Schlosses die Villa Orlando. Diese bewundernswerten architektonischen Beispiele sind in einen wunderschönen Park eingebettet, während der Hauptturm des Schlosses die alten Keller beherbergt.

Das Schloss von Bornato
Das Schloss von Bornato. Foto von Brescia Tourismus

4. Die Burg von Passirano

Die massiven Mauern, der große Wassergraben, die hohen Türme und noch immer die unverkennbaren gibellinischen Zinnen: Die Burg von Passirano ist ein perfekt erhaltenes Stück Mittelalter im Herzen der Franciacorta. Ab 1100 zu reinen Verteidigungszwecken erbaut, schützte sie jahrhundertelang die Einwohner vor Angriffen von Nomaden und Räubern. Besonders schön sind das große Eingangsportal aus dem 18. Jahrhundert und der Specola-Turm, der früher als astronomisches Observatorium diente. Heute beherbergt die Burg von Passirano eine Weinkellerei, kann aber in ihrer ganzen Schönheit bei einem Rundgang um die Mauern bewundert werden.

Das Schloss von Passirano
Das Schloss von Passirano. Foto von Brescia Tourismus

5. Das Schloss Quistini

Auch bekannt als Palazzo Porcellaga, nach dem Nachnamen des Adligen Ottaviano, der es 1560 erbauen ließ, hat das Schloss Quistini fünfeckige Mauern, fünf Ecktürme und einen vierstöckigen Turm im Inneren. Obwohl ein Teil des Schlosses privat ist, können heute einige Räume besichtigt werden, darunter der Grottesca-Saal, der seinen Namen den Wanddekorationen aus dem 19. Jahrhundert verdankt. Ein Besuch des wunderschönen Gartens, der das gesamte Schloss umgibt, sollte ebenfalls nicht versäumt werden. Hier finden Sie ein beeindruckendes Rosenlabyrinth, das aus drei großen konzentrischen Kreisen besteht, dann wieder den bezaubernden geheimen Garten mit seinen bunten Hortensien und schließlich auch einen bioenergetischen Garten mit therapeutischen Eigenschaften.

Das Schloss Quistini und sein Garten
Das Schloss Quistini und sein Garten

6. Die Stiftung Paolo und Carolina Zani in Cellatica

Die nach dem Brescianer Unternehmer Paolo Zani und seiner Tochter Carolina benannte Stiftung hat zum Ziel, die Kunstsammlung des Haus-Museums von Cellatica und seinen wunderschönen Garten zu erhalten und zu erweitern. Das Haus-Museum ist weit mehr als eine Schatztruhe, die bedeutende Kunstwerke beherbergt; es ist ein Ort der Begegnung und Diskussion, an dem Seminare, Konzerte und Preise zur Förderung der Bildung junger Menschen veranstaltet werden. Die Sammlung des Hausmuseums besteht aus mehr als 1.200 Werken, darunter Gemälde, Skulpturen, Kunstgewerbe und Möbel. Darunter befinden sich authentische Meisterwerke von absoluten Meistern wie Canaletto, Tiepolo, Guardi, Longhi und Boucher sowie kostbare Barock- und Rokokomöbel, vor allem aus Frankreich und Venedig, und außergewöhnliche Objekte der angewandten Kunst aus dem 17. und 18.

Die Stiftung Paolo und Carolina Zani von Cellatica
Die Stiftung Paolo und Carolina Zani in Cellatica

7. Das Landwirtschafts- und Weinmuseum in Capriolo

Es ist unmöglich, die Franciacorta vollständig zu verstehen, ohne in die jahrhundertealten Traditionen der Menschen dieser Gegend und ihre unauflösliche Verbindung mit der Landwirtschaft einzutauchen, die in dieser Gegend vor allem Reben und Wein bedeutet. Gerade um zu erforschen, wie diese Beziehung zwischen der Franciacorta und ihren Bewohnern im Laufe der Jahrhunderte so eng geworden ist, beschloss Gualberto Ricci Cubastro Mitte der 80er Jahre, auf dem gleichnamigen Gut in Capriolo ein Museum zu eröffnen , das der Welt der Landwirtschaft und des Weins gewidmet ist. Es umfasst heute vier Räume, die das ganze Jahr über geöffnet sind und Tausende von Gegenständen beherbergen, die von der Arbeit auf den Feldern und der bäuerlichen Zivilisation von gestern und heute zeugen.

Das Landwirtschafts- und Weinmuseum von Capriolo
Das Landwirtschafts- und Weinmuseum von Capriolo. Foto: Consorzio per la Tutela del Franciacorta

8. Borgo del Maglio

Inmitten einer verwunschenen Landschaft, umgeben von einem Laubwald am Fuße des Monte Dalma, liegt in der Ortschaft la Grotta das charmante Borgo del Maglio. Der kleine Weiler wird vom Bewässerungskanal Molinara durchquert, der in der Vergangenheit die Räder einer Getreidemühle und eines Eisenhammers aus dem 15. Heute ist die alte Mühle in ein Privathaus umgewandelt worden, aber es ist immer noch möglich, den imposanten Averoldi-Schlegel zu besichtigen, eine Museumsschmiede, in der Vorführungen der Eisenverarbeitung mit antiken Techniken zu sehen sind. Im Ortsteil Maglio befindet sich auch das Hausmuseum von Pietro Malossi, in dem eine Privatsammlung von Waffen, Möbeln, Drucken und Gemälden aus der Zeit bewundert werden kann.

Borgo del Maglio. Foto Gemeinde Ome
Borgo del Maglio. Foto Gemeinde Ome

9. Das moderne Weinmuseum der Franciacorta La Montina

Das Landgut La Montina liegt in Monticelli Brusati im äußersten Nordosten der Franciacorta und beherbergt neben der Weinkellerei und der Vinothek die Villa Baiana aus dem 17. Jahrhundert und das erste Museum für zeitgenössische Kunst in dieser Gegend. Jahrhundert und das erste Museum für zeitgenössische Kunst in dieser Gegend. Hier ist eine ständige Ausstellung des Mailänder Künstlers Remo Bianco zu sehen, dessen Gemälde und Skulpturen in den verschiedenen Räumen des Anwesens, vom Keller bis zur Villa, ausgestellt sind. Darüber hinaus finden im Museum häufig Einzelausstellungen bedeutender zeitgenössischer Künstler aus Italien und dem Ausland statt, deren Werke in einem eindrucksvollen Rundgang durch reich verzierte Räume, Fässer und Weinflaschen gezeigt werden.

Zeitgenössisches Museum des Franciacorta-Weins La Montina
Zeitgenössisches Weinmuseum La Montina Franciacorta

10. Der Franciacorta-Skulpturenpark

Kunst und Natur, das sind die Zutaten, die den Franciacorta-Skulpturenpark einzigartig machen. Inmitten der von Weinbergen bedeckten Hügel zwischen Adro und Erbusco liegt dieser unglaubliche Kulturweg, der von Vittorio Moretti geschaffen wurde, der zu Beginn des 21. Jahrhunderts den Skulpturenpreis des dritten Jahrtausends für Künstler unter 30 Jahren ausrief. Von den fast 800 jungen Bildhauern, die sich bewarben, wurden 13 ausgewählt, die heute diesen stimmungsvollen Park bilden. Dazu gehören Fiori di pietra von Salvatore Sava aus Lecce, My Inside des japanischen Künstlers Maki Nakamura und La casa orizzontale (Das horizontale Haus ) von Giorgio Spiller aus Venetien, die die ersten drei Plätze des Wettbewerbs belegten und sich wie die anderen Werke im Park harmonisch in das Grün von Franciacorta einfügen und die atemberaubende Landschaft noch wertvoller machen.

Der Franciacorta-Skulpturenpark
Der Skulpturenpark von Franciacorta. Foto: Brescia Tourismus

Franciacorta, was zu sehen: Rundgang in 10 Etappen
Franciacorta, was zu sehen: Rundgang in 10 Etappen




Finestre sull'Arte