Thomas Schüpping und die Suche nach der reinen Ästhetik. An Bord seines Wohnwagens


Nachdem er sein Haus verkauft und sein mobiles Fotostudio weiterentwickelt hat, besucht und dokumentiert der deutsche Fotograf Thomas Schüpping seit 2017 die Wüstengebiete der Vereinigten Staaten in seinem Wohnmobil.

Zzyzx ist der Titel des Katalogs mit Fotografien des deutschen Künstlers Thomas Schüpping, der 1964 in Andernach geboren wurde, einer kleinen Stadt in Rheinland-Pfalz, nicht weit von Köln entfernt, der Heimatstadt (wie Schüpping selbst gerne betont) des amerikanischen Dichters und Schriftstellers Charles Bukowski. Mit letzterem verbindet ihn nicht nur Andernach, sondern auch ein anderer geografischer Ort, die Vereinigten Staaten. “ZZYZX” bezieht sich nämlich auf die Zzyzx Road, eine fast zwölf Kilometer lange, teils asphaltierte, teils ländliche Sammlerstraße in der Mojave-Wüste.

Nach dem Verkauf seines Hauses und dem Ausbau seines mobilen Fotostudios besucht und dokumentiert Schüpping seit 2017 mit seinem Wohnmobil die Wüstengebiete der Vereinigten Staaten. Angezogen von der Peripherie der Zivilisation, wo die Spuren der Verlassenheit gegenüber denen der menschlichen Entwicklung überwiegen, sind die Mojave-Wüste, das Death Valley, die Territorien von Nevada sowie die Stadt Los Angeles die unbestrittenen Protagonisten seiner Fotografien. Von besonderem Interesse sind die Aufnahmen in der Mojave, von denen Schüpping vor allem den kalifornischen Teil porträtiert, wo im Sommer Temperaturen bis zu 50 Grad Celsius erreicht werden können.

Er begann als Autodidakt in der Malerei und besuchte in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren auch Kurse an der bekannten Kunstakademie in Düsseldorf, entschied sich aber nach einigen Jahren, sich der Fotografie zu widmen. Mit diesem künstlerischen Medium wurde er international bekannt: In den 2000er Jahren (2007-2008) zog Thomas Schüpping ins kosmopolitische New York, um als Modefotograf zu arbeiten. Und gerade die Verbindung von Mode und Fotografie ermöglicht ihm einen anderen Blick auf die Schönheit der Landschaft, auch wenn “schön” Einsamkeit und Abwesenheit bedeutet.

Thomas Schüpping in seinem Atelier
Thomas Schüpping in seinem Atelier
Thomas Schüpping, Valley of Fire State, Nevada
Thomas Schüpping, Valley of Fire State, Nevada
Thomas Schüpping, sein Wohnwagen, fotografiert in Arizona
Thomas Schüpping, sein Wohnwagen, fotografiert in Arizona
Thomas Schüpping, Wüstengeschichte Thomas Schüpping,
Wüstengeschichte
Thomas Schüpping, Wüstengeschichte Thomas Schüpping,
Wüstengeschichte
Thomas Schüpping, Wüstengeschichte Thomas Schüpping,
Wüstengeschichte

In den Fotografien von Thomas Schüpping gibt es einen ganz spezifischen Zusammenhang zwischen Landschaft und dem menschlichen Körper mit all seinen anthropomorphen Elementen. Besonders nach dem Besuch seiner jüngsten Einzelausstellung in der Weithorn Galerie in Düsseldorf, Thomas Schüpping. American Desert Story, wird die ganze Energie, die die Wüstenlandschaft ausstrahlt, in seinen Fotografien deutlich, die fast immer in Schwarz-Weiß und im Großformat gehalten sind. Der deutsche Fotograf, der mit seinem Wohnwagen unterwegs ist, zieht es daher vor, unbewohnte, stille und unberührte Orte zu dokumentieren, und steht damit in krassem Gegensatz zu denjenigen, die es vorziehen, touristische Attraktionen zu fotografieren, bei denen die Anwesenheit des Menschen die Schönheit der Landschaft selbst völlig zerstört hat. Thomas Schüpping besitzt und demonstriert in seinen Fotografien ein äußerst ausgeprägtes Selbstbewusstsein für die Umgebungen, die er seit mehr als zwanzig Jahren besucht.

Zu den Wüstenstandorten hat er im Laufe der Jahre auch die ländliche Architektur hinzugefügt, indem er Motels und Schilder fotografiert hat. “Die Architektur platziert ihre Ensembles, Häuser, Dörfer oder Städte, Denkmäler oder Fabriken, die als Gesichter in einer Landschaft fungieren, die sie umgestaltet”, sagen die französischen Philosophen Gilles Deleuze und Félix Guattari in Milles Plateaux mit Bezug auf die Beziehung zwischen dem menschlichen Körper und der Landschaft.

Die Wahrhaftigkeit der “Schönheit”, die den Besucher einfängt und auf ihn verweist, ist zum einen dem Zeitfaktor geschuldet, der das, was das Auge einige Zeit zuvor beobachtet hat, kontinuierlich verändert; zum anderen wird sie durch die weitgehende Abwesenheit von Manipulationen an den mit dem Computer aufgenommenen Fotos bestimmt. Die Arbeit von Thomas Schüpping ist eine akute und subtile Aufmerksamkeit für die Ästhetik des Territoriums, ohne dass seine Reflexion notwendigerweise politisch wird oder das zerstörerische Handeln des Menschen anprangert.

Thomas Schüpping übernimmt also den Begriff der “Schönheit” aus seiner früheren Tätigkeit als Modefotograf, transzendiert ihn aber zu einer reinen Ästhetik, die ihre Grundlagen in der reinen Fotografie hat, insbesondere in den Arbeiten von Paul Strand und Charles Sheeler, Künstlern, die zu den ersten gehörten, die die fotografische Schönheit der Präzisionskamera entdeckten. Die Herangehensweise an das fotografische Thema, die sich aus dem völligen Eintauchen in die Landschaft und der Entscheidung, diese über einen längeren Zeitraum an Bord eines Wohnwagens zu erleben, ergibt, ist sicherlich der Fotografie von Sebastião Salgado geschuldet. Wie der brasilianische Fotograf malt Schüpping seine Fotografien mit Hilfe des Lichts, so dass die verschiedenen Grautöne, obwohl sie fast ausschließlich in Schwarz-Weiß gehalten sind, die Farben einer Landschaft wiedergeben, die sich im Laufe der Zeit unweigerlich verändert, deren vitale Energie aber immer unauslöschlich bleibt.




Finestre sull'Arte