Brescia, im Museum Santa Giulia der große Stahlglobus von Emilio Isgrò, ein Geschenk des Künstlers


In Brescia beherbergt der Skulpturenpark Viridarium im Museum Santa Giulia ab dem 15. Dezember dauerhaft den Mondo d'acciaio (Welt aus Stahl), die riesige Weltkugel des Künstlers Emilio Isgrò.

Die Geschichte, die Emilio Isgrò (Barcellona Pozzo di Gotto, 1937) mit Brescia verbindet, wird heute um ein neues Kapitel bereichert: Ab dem 15. Dezember wird der Skulpturenpark Viridarium im Museum Santa Giulia eine neue monumentale Schöpfung des sizilianischen Künstlers mit dem Titel World of Steel dauerhaft beherbergen. Es handelt sich um eine riesige Stahlkugel, die größte, die Isgrò je geschaffen hat, mit einem Durchmesser von vier Metern, die als Endprodukt der ihm gewidmeten, beispiellosen Ausstellung - Isgrò cancels Brixia, 23. Juni 2022 - 16. April 2023 - und wurde dank des technischen Know-hows der Feralpi-Gruppe im Rahmen eines innovativen kulturellen Mäzenatentums des Unternehmens aus Lonato del Garda zugunsten der Fondazione Brescia Musei und der Stadt hergestellt.

Das Werk, das der Künstler selbst zusammen mit der Feralpi-Gruppe Brescia geschenkt hat, stellt die Erdkugel dar, die durch die Erdachse, von der das Netz der Breitengrade und Meridiane ausgeht, am Boden befestigt ist. Das Wasser ist völlig abwesend und wird in die Geste der Auslöschung einbezogen. Auf den undurchsichtigen Flächen, die das Land und die verschiedenen Kontinente begrenzen, hat Emilio Isgrò die Namen von Nationen und Städten ausradiert, mit Ausnahme von Brixia. Eine Entscheidung, die nicht nur die römischen Ursprünge Brescias hervorhebt, sondern auch unterstreicht, dass die lateinischen Wurzeln für die Entwicklung der Stadt- und Kulturgeschichte von entscheidender Bedeutung waren und auch heute noch einen Bezugspunkt und einen hohen staatsbürgerlichen Wert für das gesamte Gebiet darstellen.

Das von der Fondazione Brescia Musei und der Gemeinde Brescia geförderte und von Marco Bazzini kuratierte Projekt von Isgrò cancella Brixia brachte Archäologie und zeitgenössische Kunst, Geschichte und Gegenwart, klassische Kultur und ihr Fortbestehen in unserer Zeit durch eine Ausstellung und eine Reihe von monumentalen Installationen (physisch und digital) sowie eine originelle Theateraufführung im Römischen Theater in einen Dialog, der von den wichtigsten Orten in Brixia getragen wurde. Römischer Archäologiepark Brescia und Museum Santa Giulia. Mondo d’acciaio (Welt aus Stahl ) ist das zweite Werk von Emilio Isgrò, das für immer Teil des künstlerischen Erbes der Stadt bleiben wird. Es flankiert Incancellabile Vittoria, die monumentale Installation von mehr als 200 Quadratmetern an der Nordwand der Haltestelle Stazione FS" der U-Bahn von Brescia, die 2020 eingeweiht wird und in Zusammenarbeit mit der Gruppe Brescia Mobilità realisiert wurde, als Auftakt der dreijährigen Zusammenarbeit zwischen dem Künstler und der Stadt Brescia.

Die beiden Werke werden als dauerhaftes Zeugnis der dialektischen Beziehung zwischen Isgrò und der Stadt verbleiben: World of Steel, in der Isgrò nur Brixia verschont, ist auch symbolisch die Erinnerung, die die Fondazione Brescia Musei der Stadt für die italienische Kulturhauptstadt 2023 hinterlässt, die die zentrale Stellung Brescias und seiner Institutionen auf der Landkarte der internationalen Kultur konsolidiert hat. Die Feralpi-Gruppe, einer der führenden europäischen Stahlproduzenten, der auf Stahl für die Bauindustrie spezialisiert ist, hat von der ersten Planungsphase an mit der Fondazione Brescia Musei und Maestro Isgrò in allen Phasen der Konzeption und Realisierung zusammengearbeitet und dem sizilianischen Künstler die für die Ausführung dieses Werks erforderliche technische und menschliche Unterstützung gewährt.

Isgròs Intervention verwandelt die Grünfläche des Klosterkomplexes Santa Giulia, der seit 2011 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, in einen wahren Skulpturenpark, in dem Werke wie Michelangelo Pistolettos Drittes Paradies, Ariel Schlesingers Ohne Titel, Formiamo umanità von Valerio Rocco Orlando, sowie archäologische Funde wie Sarkophage, Inschriften und Architekturstücke aus der römischen civitas- Der Skulpturenpark Viridarium ist ab 2023 Teil des UNESCO-Korridors Brescia. Das Projekt wird als Teil des römischen Kulturerbes zur Aufwertung der zeitgenössischen Kunst realisiert.

Erklärungen

“Ich habe mein Werk Welt aus Stahl genannt”, erklärt der Künstler Emilio Isgrò,“weil dieser Titel zwei sich gegenseitig widersprechende Bedeutungen haben kann. Die erste erinnert sofort an eine Welt der Härte - in der Tat eine Welt aus Stahl - die wenig zu Mitgefühl und Liebe neigt. Und wir wissen, wie sehr die Liebe in dieser Zeit der Konflikte und Kriege gebraucht wird. Die zweite Bedeutung bringt uns auf die Widerstandsfähigkeit des Stahls zurück. Wir können dieser schrecklichen Zeit in der Geschichte mit Entschlossenheit und Mut entgegentreten, weil unsere Moral so stark wie Stahl ist. Darin liegt vielleicht der tiefere Sinn meines Werks, und ich bin sicher, dass das Publikum genau diese zweite Bedeutung wählen wird, ohne jeden Spielraum für Zweideutigkeiten. Im Grunde genommen ist es eine befriedete Welt, die die Kunst fordert, und mit der Kunst die menschliche Gemeinschaft in ihrer Gesamtheit”.

“Die Präsentation des neuen Meisterwerks von Emilio Isgrò”, so Francesca Bazoli, Präsidentin der Stiftung der Museen von Brescia, “ist ein großer Moment für die Kunst und das Kulturerbe von Brescia. Aber auch für mich persönlich ist es ein Moment der tiefen Dankbarkeit gegenüber dem großen Maestro, der in den letzten drei Jahren mit außerordentlicher Energie an der Zusammenarbeit mit unserer Stiftung gearbeitet hat, um die Stadt Brescia mit neuen künstlerischen Meilensteinen zu bereichern. Sein überbordender Enthusiasmus, seine wahre Liebe zu unserer Stadt und die Arbeit, die wir gemeinsam zur Aufwertung unseres Erbes leisten, sind für mich ein tägliches Geschenk. Die ”Welt aus Stahl" besiegelt eine dreijährige Periode der Bereicherung unserer städtischen Sammlungen in Brescia mit gleich drei monumentalen Installationen - zwei physischen und einer digitalen - und ist die Krönung der Arbeit einer Stiftung, deren Hauptziel der Schutz und die Bereicherung des kulturellen und künstlerischen Erbes der Stadt ist. All dies wäre ohne die große Großzügigkeit und den Enthusiasmus von Emilio Isgrò nicht möglich gewesen. Der zweite große Dank gilt der Familie Pasini und der Feralpi-Gruppe, die es möglich gemacht haben, dass die höchste Form des Mäzenatentums der Kunst den Bürgern und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und von einem individuellen Sammelwert zu einem kollektiven bürgerlichen Wert wird: Eine Gruppe, die seit Jahren mit dem gleichen Enthusiasmus, den unser Maestro Isgrò in künstlerischer und kreativer Hinsicht an den Tag gelegt hat, unseren kulturellen Aktivitäten nahe steht, hat damit eine große Weitsicht bewiesen.

Die “Welt aus Stahl” von Maestro Isgrò, so Giovanni Pasini, Geschäftsführer der Feralpi-Gruppe, “stellt die Synthese verschiedener Wege dar. Indem es die Energien der Fondazione Brescia Musei, der Stadt Brescia und von Feralpi bündelt, vereint es auf virtuose Weise den öffentlichen und den privaten Sektor für ein Werk, das zum Abschluss des Jahres von Bergamo Brescia als italienische Kulturhauptstadt die Symbiose zwischen Brescia als Kunststadt und Brescia als Industriestadt bekräftigt. Sie unterstreicht die Verbindung zwischen der Produktionskultur dieses Gebiets und der Gemeinschaft, in der Überzeugung, dass die Wirtschaft Arbeit und Wohlbefinden schafft, die der Produktion von Kultur und Schönheit vorausgehen, die ihrerseits die Grundlage für das Know-how bilden, auf dem die Industrie aufbaut. Sie ist Ausdruck einer Überschneidung zwischen der Geschäftswelt und der in Brescia so weit verbreiteten Kultur der Philanthropie. Aus diesem Grund wollten wir als Feralpi der Stadt Steel World ein Geschenk machen”, sagt er.

“Mit dem heutigen Tag und der Aufstellung des unglaublichen Werks Mondo d’acciaio (Welt aus Stahl) von Emilio Isgrò”, sagt Stefano Karadjov, Direktor der Fondazione Brescia Musei, “leisten wir einen außergewöhnlichen Beitrag zum Skulpturenpark Viridarium, dem der zeitgenössischen Kunst gewidmeten Teil von Santa Giulia. Mondo d’acciaio schließt in idealer Weise den Weg ab, der mit der Vision eines neuen UNESCO-Korridors begonnen wurde, der den Archäologischen Park mit dem Museum von Santa Giulia verbindet, indem er diese Räume vollständig zugänglich macht und sie durch zeitgenössische Kunst aufwertet. Nicht nur Ausstellungen, wie die, die Vezzoli, Isgrò selbst und Plessi gewidmet sind, sondern auch große Meisterwerke der zeitgenössischen Kunst, die der Stadt dauerhaft zugänglich bleiben. Mit diesem Werk hat Maestro Isgrò seine liebevolle Hingabe an unsere Museen zum Ausdruck gebracht: Er hat Brixia nicht von seiner Weltkarte getilgt, denn - so denke ich - das Licht, das wir in diesen elf Monaten als Kulturhauptstadt ausgestrahlt haben, hat uns eine Stimme in der Welt für unsere kulturellen Aktivitäten und für unser stellares universelles Erbe garantiert, von dem es kein Zufall ist, dass der Ort, an dem wir uns jetzt befinden, eine UNESCO-Stätte ist. Ich bin Maestro Isgrò und dem Kurator Bazzini unendlich dankbar, aber auch der Familie Pasini und der Gruppe Feralpi, ohne die diese Intervention nur einer meiner größten Träume geblieben wäre”.

“Diese neue Installation”, so Laura Castelletti, Bürgermeisterin von Brescia, abschließend, “besiegelt und festigt die glückliche Verbindung, die zwischen Brescia und Emilio Isgrò, einem großen Meister der zeitgenössischen Kunst, entstanden ist. Nach ”Isgrò cancella Brixia“ und ”Incancellabile Vittoria“ schenkt der sizilianische Meister unserer Stadt mit ”Mondo d’acciaio“ ein bemerkenswertes und eindrucksvolles Werk, das eine willkommene Hommage an unsere Stadt und ihre Ursprünge darstellt. Seine Platzierung im Viridarium, in einem idealen Dialog mit anderen Werken zeitgenössischer Künstler und mit archäologischen Funden aus dem antiken Brixia, beweist einmal mehr die Fähigkeit unseres Museumssystems, innovativ zu sein und Verbindungen zwischen dem historischen Erbe und der Moderne zu schaffen. Ein großer Beifall gebührt daher der Fondazione Brescia Musei, die fest an dieses Projekt geglaubt hat, das unserer Stadt Prestige verleiht. Mein herzlicher Dank geht auch an Emilio Isgrò für diese wertvolle Hommage und an die Feralpi-Gruppe, die dem Maestro Materialien, Werkzeuge und Know-how für die Realisierung dieses Werks zur Verfügung gestellt hat. Ein Werk, das eine unauslöschliche Spur des außergewöhnlichen Abenteuers darstellt, das Brescia in diesem Jahr zur Kulturhauptstadt Italiens gemacht hat”.

Brescia, im Museum Santa Giulia der große Stahlglobus von Emilio Isgrò, ein Geschenk des Künstlers
Brescia, im Museum Santa Giulia der große Stahlglobus von Emilio Isgrò, ein Geschenk des Künstlers


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.