Die Romantik: Ursprünge und europäische Entwicklung, Themen und Stile der großen Maler


Die romantische Bewegung breitete sich von Deutschland aus nach England, Frankreich und Italien aus und bekräftigte die Freiheit der Meinungsäußerung.

Die Romantik war eine weitreichende internationale literarische, philosophische und künstlerische Bewegung, die in Europa zwischen dem Ende des 18. und etwa der Mitte des 19. Jahrhunderts entstand und sich in Reaktion auf das von der Aufklärung vertretene strenge rationale Ideal und in Opposition zur akademischen künstlerischen Prägung des Neoklassizismus rasch ausbreitete.

In den Künsten, die das im 18. Jahrhundert errungene und mit der Französischen Revolution (1788-1799) zelebrierte Bewusstsein für die Rechte des Individuums erbten, setzte sich parallel zu einer wachsenden Poetik des Gefühls die Kraft der Ausdrucksfreiheit, derPhantasie und der persönlichenIntuition durch. Der Vernunft, dem scholastischen Studium und der klassizistischen Harmonie wurden die schöpferische Fähigkeit und die Subjektivität des Künstlers hinzugefügt, was das Profil des nonkonformistischen schöpferischen Genies bestätigte, wie es im 20. Die romantische Sensibilität hatte in jedem Kulturbereich unterschiedliche Ausprägungen und Chronologien, jedoch mit einer gemeinsamen Vorliebe für die Landschaft und die Welt der Geschichte, auch der zeitgenössischen, die in einem psychologischen und verinnerlichten Schlüssel betrachtet wurde, und mit spezifischen Neigungen zufantastischen und visionären Evokationen und spirituellen und sentimentalen Werten.

Caspar David Friedrich, Wanderer auf dem Nebelmeer (1818; Öl auf Leinwand, 95 x 75 cm; Hamburg, Hamburger Kunsthalle)
Caspar David Friedrich, Wanderer auf dem Nebelmeer (1818; Öl auf Leinwand, 95 x 75 cm; Hamburg, Hamburger Kunsthalle)
John Constable, The Hay Wagon (1821; Öl auf Leinwand, 130,2 x 185,4 cm; London, National Gallery)
John Constable, Der Heuwagen (1821; Öl auf Leinwand, 130,2 x 185,4 cm; London, National Gallery)
Joseph Mallord William Turner, Venedig mit Gesundheit (um 1840; 62,2 x 92,7 cm, Öl auf Leinwand; London, Tate Gallery)
Joseph Mallord William Turner, Venedig mit Gesundheit (um 1840; 62,2 x 92,7 cm, Öl auf Leinwand; London, Tate Gallery)
Théodore Géricault, Das Floß der Medusa (1819; Öl auf Leinwand, 491 x 716 cm; Paris, Louvre)
Théodore Géricault, Das Floß der Medusa (1819; Öl auf Leinwand, 491 x 716 cm; Paris, Louvre)
Eugène Delacroix, Das Boot des Dante (1822; Öl auf Leinwand, 189 x 241 cm; Paris, Louvre)
Eugène Delacroix, Das Boot des Dante (1822; Öl auf Leinwand, 189 x 241 cm; Paris, Louvre)

Ursprünge und Entwicklung der Romantik

Die romantische Kunst entwickelte sich in Deutschland und breitete sich dann in Frankreich, England und Italien aus. Sie betraf vor allem die Malerei, gab aber auch Impulse für ein neues Verständnis von Bildhauerei, Architektur und Musik und ging von einem unausweichlichen literarischen Gefühl aus. Die Künstler, die sich der Bewegung zugehörig fühlten, teilten eine Haltung gegenüber der künstlerischen Praxis, der Natur und der Menschheit, die sich nicht auf strenge Definitionen oder Prinzipien stützte. Die Künstler der Romantik fanden in jeder Disziplin eine Stimme in vielen Gattungen und einer Vielzahl von Stilen, da sie sich von den akademischen Diktaten und Geschmäckern, die in den meisten europäischen Ländern die klassische, kanonische Schönheit verfolgten, befreien konnten und stattdessen ihre eigenen Geisteshaltungen erforschten und ihre eigene Position und Originalität verkündeten.

Die Grundhaltungen der romantischen Künstler waren: eine eingehende Würdigung der Naturschönheiten; eine allgemeine Überhöhung des Gefühls gegenüber der Vernunft und der Sinne gegenüber dem Intellekt; ein Rückzug in das eigene Ich und eine eingehende Untersuchung der menschlichen Persönlichkeit, ihrer Gemütszustände und ihres geistigen Potenzials; eine Beschäftigung mit dem Genie, dem Helden und der Ausnahmefigur im Allgemeinen und eine Konzentration auf ihre inneren Leidenschaften und Kämpfe; die Betonung der Vorstellungskraft als Zugang zu transzendenter Erfahrung und spiritueller Wahrheit; das Interesse an der Volkskultur, an nationalen und ethnischen kulturellen Ursprüngen und am Mittelalter sowie die Vorliebe für das Exotische, das Abgelegene, das Geheimnisvolle, das Fremde, das Okkulte, das Monströse, das Kranke und sogar das Satanische.

Die geschichtliche Epoche der Romantik lässt sich zwischen dem Fall des napoleonischen Reiches, als mit der Restauration der monarchische Absolutismus wieder in Europa herrschte, und der Dominanz der 1820er-Jahre bis etwa in die 1940er-Jahre einordnen, als die künstlerische Bewegung des Realismus von Frankreich aus wütete, mit einigen Ausnahmen in den verschiedenen Ländern.Nach den militärischen Niederlagen Napoleons machte sich ein anachronistischer Versuch breit, zum Ancien Régime zurückzukehren, der die Ideen der Französischen Revolution (1788-1799) konterkarierte. Stattdessen unterstützte die Romantik die Kämpfe für Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit und war eng mit dem Aufkommen des Nationalismus verbunden, der dem imperialen Universalismus mit der Einzigartigkeit der verschiedenen europäischen Monarchien antwortete. Es galt, das Recht eines jeden Landes anzuerkennen, sich im Namen seines Heimatlandes selbst zu verwalten, indem man die lokalen traditionellen Werte hervorhob, deren Sprecher die Kunst wurde und die nationale Identität und den Nationalstolz förderte.

Lokale Folklore, Traditionen und Landschaften bildeten die visuelle Vorlage für viele romantische Maler, die mit ihren dramatischen Kompositionen soziale Ungerechtigkeiten beleuchteten und mit den seriöseren neoklassischen Historiengemälden konkurrierten, die von den nationalen Akademien akzeptiert wurden und denen sie einen Aufruf zur sozialen und geistigen Erneuerung einflößten.

Da der absolute und unanfechtbare Wert der klassischen Regeln durch die freie Kreativität des Denkens ersetzt werden sollte, fiel die Romantik auch mit den liberalen Tendenzen der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zusammen, die zu den häufigen Aufständen führten, die in den Aufständen von 1848 gipfelten, in denen fast ganz Europa gegen seine Herrscher kämpfte und die in Italien die Form des ersten Unabhängigkeitskrieges bis zum Risorgimento annahmen. Derromantische Künstler erlebte alle Ereignisse, auch die politischen, seiner Zeit intensiv mit und erwies sich als Rebell gegen den Konformismus der Gesetzlichkeit. In einem Versuch, auf die überwältigende Industrialisierung zu reagieren, drückte die Kunst die symbolischen Werte dieser Kulturepoche aus, wie zum Beispiel das Bedürfnis des Individuums, mit der Natur und einer idealisierten, meist mittelalterlichen Vergangenheit wiedervereint zu werden, als Beispiel einer Gesellschaft, die von einem christlichen Ideal der Einfachheit und moralischen Integrität regiert wurde, und zwar dank einer wiederentdeckten Spiritualität des 19. Der Begriff “Romantik” leitet sich von “Romantik” ab und bezeichnete literarische Werke wie die mittelalterlichen Ritterromane, in denen fantastische Ereignisse an historischen Schauplätzen und Szenarien dargestellt wurden.

In Deutschland hatte sich in den Jahrzehnten zwischen 1770 und 1780 eine vorromantische, vor allem literarische Kulturströmung etabliert, die unter dem Namen “Sturm und Drang” bekannt wurde und für eine Aufwertung der Stile des Mittelalters und der deutschen Geistesgeschichte sowie für eine Berufung auf die Ideale des Irrationalen, des Naturmythos, der Emotionen und der Fantasie eintrat und das Recht des Menschen einforderte, seine intimen Sehnsüchte ohne auferlegte Gesetze und Konventionen zu erfüllen. Diese Erfahrung hatte großen Einfluss auf das öffentliche und künstlerische Bewusstsein und breitete sich auch auf andere Nationen aus: Caspar David Friedrich in Deutschland, William Turner und John Constable in England, Jean-Louis-Théodore Géricault und Eugène Delacroix in Frankreich waren die bedeutendsten Maler der romantischen Bewegung. Auch in Italien gab es mit Francesco Hayez einen wichtigen Vertreter der so genannten historischen Romantik.

Francesco Hayez, Die sizilianische Vesper (1846; Öl auf Leinwand, 225 x 300 cm; Rom, Galleria Nazionale d'Arte Moderna e Contemporanea)
Francesco Hayez, Die sizilianische Vesper (1846; Öl auf Leinwand, 225 x 300 cm; Rom, Galleria Nazionale d’Arte Moderna e Contemporanea)
Francesco Hayez, Der Kuss (1859; Öl auf Leinwand, 112 x 88 cm; Mailand, Pinacoteca di Brera)
Francesco Hayez, Der Kuss (1859; Öl auf Leinwand, 112 x 88 cm; Mailand, Pinacoteca di Brera)

Themen und Stile der großen europäischen Maler

In vielen Ländern wandten sich die Maler der Romantik der Natur und der Freilichtmalerei zu. Werke, die auf dergenauen Beobachtung der Landschaft, des Himmels und der Atmosphäre beruhen, heben das Genre auf eine neue Ebene und fördern es. Einige Künstler betonen den Menschen als Einheit mit der Natur, andere stellen die Macht und Unberechenbarkeit der Natur über den Menschen dar. In jedem Fall widmeten sie sich der Darstellung der subjektiven Reaktion, des inneren Lebens im Verhältnis zur umgebenden Natur.

Jahrhunderts von dem englischen Philosophen Edmund Burke eingeführt und 1790 von dem deutschen Philosophen Emanuel Kant aufgegriffen wurde, verbreitete sich der ästhetisch-philosophische Begriff des “Erhabenen”, der als jenes Gefühl des Erstaunens und der Bestürzung angesichts der Natur und all jener Dinge in der Welt verstanden wird, die nicht unbedingt etwas mit Schönheit zu tun haben, uns aber emotional überwältigen können. Die Erfahrung des Erhabenen löste eine für die Romantik entscheidende Reflexion aus, was sich in den zu diesem Zweck geschaffenen Gemälden widerspiegelt. Das Interesse an den vergänglichen Phänomenen der Natur führte dazu, dass sich die Maler einer sorgfältigen Untersuchung von Licht undAtmosphäre und deren Auswirkungen auf die Landschaft widmeten. Das Bestreben, die Spontaneität des Eindrucks zu bewahren, führte zu einer Revolution in der Maltechnik, bei der die schnelle Notation der Skizze in der endgültigen Komposition wiedergegeben wurde.

In Deutschland konzentrierten sich die wichtigsten Künstler der Romantik auf das Malen von Naturlandschaften. Der bedeutendste unter ihnen war Caspar David Friedrich (Greifswald, 1774 - Dresden, 1840), dem es gelang, die Beziehung des Menschen zu den Naturgewalten, die als göttliche, erhabene und monumentale Erscheinung verstanden wurden, auf die Leinwand zu übertragen.Mit seinen Gemälden wurde die Landschaftsmalerei zum Sinnbild für die menschliche Seele, aber auch zum Symbol für Freiheit und Grenzenlosigkeit, das die politische Enge der Zeit subtil kritisierte. Friedrich vollzog einen revolutionären Bruch mit den Traditionen der barocken und neoklassischen Landschaftsmalerei. Er gab nie einfach eine objektive Ansicht wieder, sondern bot vielmehr die Möglichkeit, die Gegenwart Gottes in den Naturwerken zu betrachten, fasziniert von der symbolischen und allegorischen Kraft der irdischen Elemente, die als religiöse Emanation verstanden wurden.

Mit den Naturthemen und -motiven verband er die menschliche Präsenz, meist mit dem Rücken zum Betrachter, und einen Sinn für Spiritualität, insbesondere durch Allegorien der Einsamkeit, des Todes, der Jenseitsvorstellungen und der Erlösungshoffnungen, und erschloss damit weitgehend unbekannte Bildzusammenhänge. Das Motiv der “Rückenfigur” bezieht den Betrachter in den Interpretationsprozess ein ( berühmt ist "Der Wanderer im Nebel " von 1818), eine einsame menschliche Figur, die von hinten gesehen wird und die Landschaft vor sich betrachtet, was dem Betrachter des Werks ermöglicht, sich mit der Figur im Werk zu identifizieren. Dies ist einer der Hauptunterschiede zwischen der deutschen Romantik und der französischen und britischen Romantik. Mit seiner Haltung als melancholischer, zu einer mystischen Religiosität neigender Maler trug Friedrich dazu bei, das Bild des romantischen Künstlers par excellence zu festigen. Sein Engagement für die Landschaftsmalerei als Alternative zur traditionellen Religions- oder Historienmalerei ermutigte seine Zeitgenossen, das Genre neu zu überdenken - mit ausgezeichneten Ergebnissen.

Auch die englischen Maler der Romantik bevorzugten die Landschaft. Ihre Darstellungen waren nicht so dramatisch und erhaben wie die ihrer deutschen Kollegen, sondern eher naturalistisch und betonten eher bukolische Landschaften. John Constable (East Bergholt, 1776 - London, 1837) war einer der einflussreichsten englischen Landschaftsmaler, der sorgfältige Naturbeobachtung mit großer Sensibilität verband und sich gegen die gängigen Praktiken der Akademien auflehnte. Seine Farbgebung mit ihren nebeneinander gesetzten, leuchtenden Flecken beeinflusste die großen französischen Landschaftsmaler wie Eugène Delacroix, der sich von Constable für seine unverwechselbare Wiedergabe des schimmernden Lichts mit einem Hauch von Weiß inspirieren ließ.

William Turner (Covent Garden, 1775 - Chelsea, 1851), einer der größten englischen Maler aller Zeiten, hat die Farbe noch radikaler erforscht. Turner war ein produktiver, aber exzentrischer und zurückgezogen lebender Künstler, der mit Ölfarben, Aquarellen und Grafiken arbeitete. Indem er die Farbe in immer schnelleren Strichen auftrug, schuf er eine impastoartige und dynamische Oberfläche, die ihm den Beinamen “Maler des Lichts” einbrachte, der für die Impressionisten im späten 19. Und während Constable die Frische der Natur malte, hielt Turner ihre Erhabenheit fest und stellte wie der deutsche Friedrich die Fassungslosigkeit des Menschen angesichts der Majestät seiner Erscheinungen dar. In Turners Werken löst sich die traditionelle Landschaft in undefinierte Formen auf, die die Konsistenz der Gegenstände aufheben und den Betrachter in das Bild eintauchen lassen.

Im Gegensatz zu ihren deutschen und englischen Kollegen verfügten die französischen Maler über ein breiteres Repertoire an Sujets, das auch Porträts und Historienbilder umfasste und eher das Streben des Menschen nach Eroberung der Natur zum Ausdruck brachte. Insofern weckte der Geist der Französischen Revolution das Interesse an der Darstellung zeitgeschichtlicher Ereignisse, und die Künstler versuchten, die entscheidenden Momente ihrer Zeit authentisch darzustellen. Die Herrschaft der Vernunft in der Aufklärung wurde als einschränkend und mechanistisch empfunden, und so wandte man sich Szenen der Rebellion und des Protests zu. Nach dem Ende der Napoleonischen Kriege, als Napoleon im Exil war, begannen sie, den Neoklassizismus von Persönlichkeiten wie Jacques Louis David, dem wichtigsten Maler der Revolution, in Frage zu stellen. Während die neoklassischen Heldenfiguren idealisiert und gestellt waren, wurden sie von den Romantikern dynamisch und in den entscheidenden Momenten der Schlacht dargestellt.

Die Künstler Théodore Géricault (Rouen, 1791 - Paris, 1824) und Eugène Delacroix (Charenton-Saint-Maurice, 1798 - Paris, 1863) führten und entwickelten die französische romantische Bewegung. Ihre Malerei entspringt dem realen Leben und schildert, wie die Landschaftsmaler, flüchtige Momente, Bewegung und Dynamik in Szenen, die mit monumentalen Tönen und metaphorischen Elementen die Gefühle der Menschen zu dieser Zeit darstellen. Bedeutende Meisterwerke wie Géricaults Das Floß der Medusa (1819), das von einer wahren Geschichte eines Schiffbruchs inspiriert war, und Delacroix’ Das Boot des Dante (1822) machten die Romantik einem breiteren, internationalen Publikum bekannt. Beide Gemälde sorgten in den Pariser Salons, in denen sie 1820 und ’22 ausgestellt wurden, für Aufsehen. Die Abkehr vom klassizistischen Stil und die Verwendung zeitgenössischer Themen empörten die Akademie und das Publikum. Die Darstellung von emotionalen und physischen Merkmalen sowie von verschiedenen psychologischen Zuständen wird zu seinem Markenzeichen.

Géricault ging in die Kunstgeschichte ein mit seinen Darstellungen kollektiver Dramen, individuellen Heldentums und Leidens, wie in seinen Porträtserien von einfachen und bescheidenen Menschen, von Armen, Alten und Geisteskranken, die er mit unvergleichlicher Intensität und Ausdruckskraft darstellte. Nach Géricaults frühem Tod im Jahr 1824 wurde Delacroix zum Anführer der romantischen Bewegung, da er die Farbe als Kompositionsmittel und die Verwendung ausdrucksstarker Pinselstriche zur Vermittlung von Gefühlen in den Vordergrund stellte. Sein Farbgebrauch war reich und sinnlich, seine Kompositionen dynamisch und seine Themen exotisch und abenteuerlich und reichten vom arabischen Leben in Nordafrika nach seiner inspirierenden Reise bis zur revolutionären Politik in seiner Heimat. Ein wichtiges Beispiel dafür ist das große und bekannte Gemälde Die Freiheit, die das Volk führt, das im Zusammenhang mit den Pariser Revolutionsaufständen vom Juli 1830 entstand, an denen der Künstler teilnahm und die er jenseits seiner erzählerischen Vorstellungskraft aus erster Hand erlebte.

Auch in Italien ist der größte Vertreter der romantischen Malerei, Francesco Hayez (Venedig, 1791 - Mailand, 1882), bekannt für seine Themen aus der italienischen Geschichte und Themen aus der Vergangenheit, in einer Zeit des Übergangs zwischen der neoklassischen und der freieren romantischen Bildkultur. Er schuf symbolische, farbenfrohe Werke von hohem patriotischem Wert, mit wahrheitsgetreuen historischen Rekonstruktionen, politischen Anspielungen und sentimentalen Akzenten, die eine neue Sensibilität im Umgang mit historischen Themen zeigen. Ein Beispiel dafür ist das Gemälde einer mittelalterlichen Szene Vespri siciliani (1846). Zu seinem Repertoire gehören auch Porträts berühmter Persönlichkeiten seiner Zeit sowie bekannte Werke wie Der Kuss (1859), die den Vorrang der sentimentalen Poetik der Zeit demonstrieren.

Die Romantik: Ursprünge und europäische Entwicklung, Themen und Stile der großen Maler
Die Romantik: Ursprünge und europäische Entwicklung, Themen und Stile der großen Maler




Finestre sull'Arte