Eine Ausstellung in Macerata zeichnet den Werdegang von Grazia Varisco nach


Vom 23. April bis zum 2. Juni 2024 wird in Macerata eine wichtige Ausstellung eröffnet, die Grazia Varisco, einer außergewöhnlichen Pionierin der kinetischen und programmierten Kunst, gewidmet ist: Die von Vittoria Coen kuratierte Ausstellung versammelt Werke, die ihre gesamte bedeutende Karriere nachzeichnen.

Eine wichtige Ausstellung, die Grazia Varisco (Mailand, 1937), einer außergewöhnlichen Pionierin derkinetischen und programmierten Kunst, gewidmet ist, wird vom 23. April bis zum 2. Juni 2024 eröffnet: Sie trägt den Titel Esperienze d’arte in gioco (Erfahrungen der Kunst im Spiel), wird von Vittoria Coen kuratiert und findet in den Räumen von GABA.MC, der Galerie der Akademie der Schönen Künste von Macerata, statt. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Verleihung des Titels eines Ehrenakademikers und des Svoboda-Preises für künstlerisches und kreatives Talent an den Mailänder Künstler statt (die feierliche Laudatio zur Verleihung des Titels ist für den 23. April um 10.30 Uhr im Auditorium der Bibliothek Mozzi Borgetti in Macerata vorgesehen, gefolgt von der Eröffnung der Ausstellung um 12.30 Uhr).

Varisco war vor allem in den 1960er und 1970er Jahren eine führende Persönlichkeit in der nationalen und internationalen Kunstforschung, und die Ausstellung bietet eine interessante Gelegenheit, in seine außergewöhnliche kreative Reise einzutauchen. Esperienze d’Arte in gioco will den unverwechselbaren Charakter von Grazia Varisco darstellen, dessen Ansatz das Spiel als Grundlage der Kultur betrachtet. Diese Ausstellung soll die Vitalität einer kontinuierlichen und kohärenten künstlerischen Forschung hervorheben, die die traditionellen Grenzen zwischen Werk und Publikum überschreitet. Varisco betont die sinnliche Erfahrung, indem er den physischen Kontakt mit dem Werk fördert und das Publikum aktiv einbezieht. So verwandelt er den künstlerischen Prozess in eine poetische Sprache, die sich von der Konzeption des Projekts bis zum spannenden und klaren Endergebnis entwickelt.

Der von der Kuratorin Vittoria Coen, Dozentin an der Akademie der Schönen Künste von Macerata und Kunsthistorikerin, konzipierte Ausstellungsparcours führt durch die 1960er Jahre bis zu den jüngsten Experimenten und erforscht die Themen Kraft und Leichtigkeit durch Modulationen und Variationen, die einem echten Konzert im Raum ähneln. Diese anthologische Ausstellung offenbart die Konsequenz, die von einem Werk zum nächsten einen einzigen Gedanken und ein signifikantes Zeichen vereint. Die Ausstellung, die von einem illustrierten Katalog begleitet wird, präsentiert rund zwanzig Werke, die mit dem Ausstellungsraum in Dialog treten und dem Publikum eine Reihe überraschender Erfahrungen aus dem vielfältigen und reichen Schaffen des Künstlers bieten. Auf dem Weg dorthin kann man eine wertvolle Auswahl von Werken entdecken, die die Komplexität und Vielfalt der Forschungsthemen illustrieren, mit denen sich Grazia Varisco im Laufe ihrer Karriere beschäftigt hat.

Wir beginnen mit den Werken der Serie Magnetic Tables (1959-1962), die eine wichtige Phase in Grazia Variscos künstlerischer Laufbahn darstellen und die ersten Forschungen im Zusammenhang mit der Gründung der Gruppe T repräsentieren, in der die Künstlerin zusammen mit Giovanni Anceschi, Davide Boriani, Gianni Colombo und Gabriele De Vecchi eine Schlüsselfigur war. Diese Werke verdeutlichen Variscos Interesse an der Darstellung von Raum und Zeit und ihre tiefe Verbundenheit mit der Dynamik des Spiels. Die Künstlerin erforscht das Konzept des Zufalls und der Programmierung durch unkonventionelle Ausdrucksformen, was zu Werken führt, die traditionelle künstlerische Konventionen herausfordern. Es fehlt nicht an Werken aus den 1990er Jahren, wie Fraktur und Implications, bis hin zu aktuellen Arbeiten, darunter eine große Collage aus dem Jahr 2020, die das Thema des Coronavirus aufgreift, das die Welt zwei Jahre lang mit der Pandemie Covid-19 in Schach hielt.

Die Ausstellung ist bei freiem Eintritt von Dienstag bis Samstag von 16.30 bis 19.30 Uhr geöffnet. Weitere Informationen: www.abamc.it

Grazia Varisco, Magnettafel lineare Elemente (1960; Eisenplatte dc-fix rote lineare Elemente mit Magnet, 42 x 37,5 cm; Varisco-Archiv). Foto: Thomas Libis
Grazia Varisco, Magnettafel lineare Elemente (1960; Eisenplatte dc-fix rote lineare Elemente mit Magnet, 42 x 37,5 cm; Archivio Varisco). Foto: Thomas Libis
Grazia Varisco, Cartonlibro Band BNG (1976; schwarze und grauweiße Kartonseiten mit Lesezeichen, 71,5 x7,5 cm; Varisco-Archiv). Foto: Thomas Libis
Grazia Varisco, Cartonlibro Band BNG (1976; schwarze und grauweiße Kartonseiten mit Lesezeichen, 71,5 x7,5 cm; Archivio Varisco). Foto: Thomas Libis
Grazia Varisco, Fraktur Nr. 3 (1991/1992; Collage für Installationsstudio, 73 x 102 cm; Archivio Varisco). Foto: Thomas Libis
Grazia Varisco, Fraktur Nr. 3 (1991/1992; Collage für Installationsstudio, 73 x 102 cm; Archivio Varisco). Foto: Thomas Libis
Grazia Varisco, Implikationen (1996; lackiertes Aluminium auf beschichtetem Holzsockel, 57 x 57 cm; Archivio Varisco). Foto: Thomas Libis
Grazia Varisco, Implikationen (1996; bemaltes Aluminium auf beschichtetem Holzsockel, 57 x 57 cm; Archivio Varisco). Foto: Thomas Libis
Grazia Varisco, Quadri Comunicanti Filo rosso 49A (2009; fünf Elemente aus Eisen und lackiertem Stab; Archivio Varisco). Foto: Thomas Libis
Grazia Varisco, Quadri Comunicanti Filo rosso 49A (2009; fünf Elemente aus Eisen und lackiertem Stab; Archivio Varisco). Foto: Thomas Libis
Grazia Varisco, Ri-Velati (2015; schwarz-weiß gefaltetes Drahtgeflecht, je ca. 60 x 40 cm; Archivio Varisco). Foto: Thomas Libis
Grazia Varisco, Ri-Velati (2015; schwarz-weiß gefaltetes Drahtgeflecht, je 60 x 40 cm; Archivio Varisco). Foto: Thomas Libis
Grazia Varisco, Arte Coronavirus 1 (2020; Collage ohne Klebstoff -
Grazia Varisco, Arte Coronavirus 1 (2020; Collage ohne Kleber - “Pinzage”, 77 x 106 cm; Archivio Varisco). Foto: Thomas Libis

Anmerkungen zu Grazia Varisco

Grazia Varisco, geboren am 5. Oktober 1937 in Mailand, begann ihre künstlerische Laufbahn mit einem Studium an derAkademie der Schönen Künste in Brera von 1956 bis 1960 unter der Leitung von Achille Funi. Nach ihrer akademischen Tätigkeit widmete sich Varisco der künstlerischen Forschung als Mitglied der Gruppo T zusammen mit Giovanni Anceschi, Davide Boriani, Gianni Colombo und Gabriele De Vecchi. Durch die Teilnahme an Veranstaltungen wie Miriorama, programmierten Kunstausstellungen und der internationalen Nouvelle Tendance-Bewegung hatte sie die Möglichkeit, mit italienischen und ausländischen Künstlern in Kontakt zu treten, die sich für Wahrnehmung und Experimentieren interessieren.

Nach seinen Erfahrungen mit der Gruppo T setzte Varisco seine Forschungen unabhängig fort, widmete sich künstlerischen Experimenten und setzte seine Ausstellungstätigkeit fort. In den 1960er Jahren arbeitete er auch als Grafiker für verschiedene Institutionen und Zeitschriften (von 1961 bis 1967 für das Entwicklungsbüro Rinascente, für die Zeitschrift Abitare, für Kartell, von 1962 bis 1963 für den Mailänder Interkommunalen Plan) und trug so zur Mailänder Kulturszene bei. Während seiner Aufenthalte in den Vereinigten Staaten in den Jahren 1969 und 1973 hatte Varisco die Gelegenheit, amerikanische Künstler und Lehrer zu treffen und zu besuchen, was seinen künstlerischen und kulturellen Hintergrund weiter bereicherte.

Von 1979-80 übernahm sie eine Lehrtätigkeit und von 1981 bis 2007 war sie Professorin für Wahrnehmungstheorie an der Akademie Brera in Mailand und trug zur Ausbildung neuer Künstlergenerationen bei. Die Präsenz von Grazia Varisco in wichtigen nationalen und internationalen Ausstellungen unterstreicht die Anerkennung ihres Beitrags zur zeitgenössischen Kunst. Zu ihren bedeutendsten Teilnahmen gehören die Biennale von Venedig 1964 und 1986, die Quadriennale in Rom 1965, 1973 und 1999 sowie die Trigon in Graz 1977.

Varisco nahm auch an prestigeträchtigen Ausstellungen wie Arte italiana 60/82 in der Hayward Gallery in London 1982 und Electra im Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris 1983 teil. Seine Arbeiten wurden auch in Ausstellungen wie Triennale Toyama Now im Museum of Modern Art in Toyama 1990 und Force Fields. Phases of the Kinetic im Museu d’Art Contemporani in Barcelona und in der Hayward Gallery in London im Jahr 2000. Zu den weiteren bemerkenswerten Beteiligungen zählen Beyond Geometry im Los Angeles County Museum und im Miami Art Museum im Jahr 2004, Gli ambienti del Gruppo T in der Galleria Nazionale d’Arte Moderna in Rom im Jahr 2005 und Lo sguardo del collezionista. Werke der Stiftung VAF im Mart in Rovereto im selben Jahr.

2007 erhielt Grazia Varisco in Anerkennung ihres Beitrags zur zeitgenössischen Kunst den Premio Nazionale Presidente della Repubblica für Bildhauerei, der ihr von Staatspräsident Giorgio Napolitano auf Empfehlung der Accademia di San Luca verliehen wurde. Diese wichtige Anerkennung führte zu ihrer Ernennung zur “Akademikerin von San Luca”.

Die Werke von Grazia Varisco sind in renommierten Museen und Sammlungen in Italien und im Ausland vertreten, was von ihrer Anerkennung in der internationalen Kunstszene zeugt. Zu den Institutionen, die ihre Werke aufbewahren, gehören die Collezione Farnesina, die Collezione Accademia di San Luca und die Galleria Nazionale d’Arte Moderna in Rom in Italien sowie das Museum of Modern Art in New York, das MAMbo in Bologna, die Fondazione Museo de Arte Moderno Jesus Soto in Ciudad Bolivar, das Museum Würzburg, das Museum Ritter in Waldenbuch, das Centre Georges Pompidou in Paris und die Galleria d’Arte Moderna in Gallarate.

Darüber hinaus sind seine Werke in wichtigen italienischen Institutionen wie dem MAC in Lissone, dem Museum Villa Croce in Genua, dem Museo della Permanente, der Fondazione Prada, Le Gallerie d’Italia und dem Museo del Novecento in Mailand zu sehen. 2017 würdigte die Triennale von Mailand Grazia Variscos künstlerische Laufbahn mit einer eigenen Ausstellung, und 2018 erhielt sie den renommierten A. Feltrinelli-Preis für Bildende Kunst der Accademia dei Lincei.

2022 wurde sie zum dritten Mal (nach 1964 und 1986) zur Teilnahme an der Biennale von Venedig eingeladen und erhielt in ihrer Heimatstadt Mailand mit einer großen anthologischen Ausstellung im Palazzo Reale die Weihe. Grazia Varisco lebt und arbeitet weiterhin in Mailand und trägt mit ihrem reichen Schaffen weiterhin zur zeitgenössischen Kunstszene bei.

Eine Ausstellung in Macerata zeichnet den Werdegang von Grazia Varisco nach
Eine Ausstellung in Macerata zeichnet den Werdegang von Grazia Varisco nach


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.