Fünfundzwanzig Jahre Fotografie von Jacopo Benassi im Centre Pecci


Vom 8. September bis 1. November 2020 präsentiert das Centro Pecci in Prato fünfundzwanzig Jahre Fotografie von Jacopo Benassi. Seine erste Einzelausstellung in einem Museum.

Vom 8. September bis 1. November 2020 präsentiert das Luigi Pecci Zentrum für zeitgenössische Kunst in Prato Vuoto (Leere), die erste Einzelausstellung des Fotografen Jacopo Benassi in einem Museum, kuratiert von Elena Magini.

Ausgehend vom Atelier des Künstlers, das zum Teil in den Räumen des Pecci Zentrums nachgebaut wurde, entwickelt sich das Ausstellungsprojekt, indem es einige der wichtigsten Serien und Werke des Fotografen, der seit fünfundzwanzig Jahren aktiv ist, zusammenstellt. Ein ortsspezifisches Plakatprojekt kündigt die Ausstellung auch im Stadtraum an: Die großflächige Plakatkampagne mit dem Titel Der Gürtel ist dem Textilviertel von Prato gewidmet und wird am 31. August eröffnet.

Der Titel der Ausstellung im Centre Pecci, Vuoto (leer), erinnert an das Gefühl des Autors in Bezug auf seine Produktion, an den Wunsch, sich auf einem Weg der öffentlichen Selbstentblößung zu entblößen. In der Ausstellung stellt sich der Fotograf ganz der Öffentlichkeit zur Verfügung und zeigt sein Atelier, seine Werkzeuge, das kreative Panorama, das ihn bei seiner Arbeit begleitet, die Reihe von Aufnahmen, die eine zwanzigjährige Untersuchung zu den Themen Identität, Nacht und Arbeit lebendig werden lassen.

Sein erstes Foto zeigt eine Punkgruppe in einem Gemeindezentrum: Seit Ende der 1980er Jahre hat sich Benassi in der Underground-Kultur von La Spezia weitergebildet und einen Stil entwickelt, der auf dem Fehlen von Tiefenschärfe und Blitzlicht beruht.

Die dargestellten Themen sind sehr unterschiedlich: von der Sphäre der Underground-Kultur und der internationalen Musik (beginnend mit der Erfahrung des Btomic-Clubs, den der Fotograf selbst mit einigen Freunden betreibt) über Porträts von Models, Schauspielerinnen, Künstlern, Stylisten bis hin zur Untersuchung des Körpers, die von der autobiografischen Dokumentation sexueller Begegnungen bis zum Blick auf antike Statuen reicht. Das Selbstporträt steht oft in Verbindung mit seiner Karriere als Künstler: Das Experimentieren mit der eigenen oder fremden Performance ist immer mit Musik verbunden und wird durch das fotografische Bild vermittelt.

Auch unveröffentlichte Werke, die mit seinem Interesse für das Verlagswesen und die Buchproduktion zusammenhängen, sind zu sehen. Die Serie The Belt entstand in Zusammenarbeit mit demArchivio Manteco aus einer redaktionellen Arbeit, die sich im Prozess der Veröffentlichung befindet. Mit The Beltwerden ab dem 31. August die Tätigkeiten, Werkzeuge, Männer und Frauen, die das Textilviertel von Prato beleben, zum Thema von Bildern, die auf großen Plakatwänden in verschiedenen Teilen der Stadt zu sehen sind.

Im Bild: Jacopo Benassi, Blondie (Debbie Harry) (2009-10)

Fünfundzwanzig Jahre Fotografie von Jacopo Benassi im Centre Pecci
Fünfundzwanzig Jahre Fotografie von Jacopo Benassi im Centre Pecci


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.