Giorgio De Chirico und Alberto Savinio ausgestellt in der Fondazione Magnani Rocca in Traversetolo


Die Stiftung Magnani Rocca in Traversetolo zeigt eine Ausstellung zu Ehren von Giorgio De Chirico und Alberto Savinio. Vom 16. März bis 30. Juni 2019.

Vom 16. März bis 30. Juni 2019 zeigt die Fondazione Magnani-Rocca di Traversetolo (Parma) eine Ausstellung, die Giorgio De Chirico (Volos, 1888 - Rom, 1978) und Alberto Savinio (Pseudonym von Alberto De Chirico, Athen, 1891 - Rom, 1952) gewidmet ist, mit dem Titel De Chirico und Savinio. Eine moderne Mythologie. Die beiden Brüder haben den Mythos, die Antike und die klassische Tradition durch die Modernität der Avantgarde und des Zitats überdacht, sie übersetzt und neu interpretiert, um eine Antwort auf die großen Rätsel des zeitgenössischen Menschen zu finden, und damit das ins Leben gerufen, was Breton eine echte “moderne Mythologie” nannte. Die Ausstellung, die in der Villa dei Capolavori, dem Sitz der Stiftung in Mamiano di Traversetolo bei Parma, stattfindet, präsentiert mehr als hundertdreißig Werke, darunter berühmte Gemälde und überraschende grafische Arbeiten, in einem Ausstellungsparcours, der von der Geburt des metaphysischen Abenteuers über ein modernes Überdenken der Mythologie bis hin zu einer äußerst reichen Produktion für das Theater reicht, die auch durch wertvolle Kostüme für die Oper dokumentiert wird.

Die Dioscuri dell’Arte (dies ist der Spitzname der beiden Brüder) “sind die Erklärung des jeweils anderen”, schrieb Jean Cocteau. De Chirico und Savinio, die in der Anfangsphase ihrer jeweiligen Karriere enge Nachbarn waren, arbeiteten in ihren ersten Pariser Jahren eng zusammen. André Breton bezeichnete ihr Werk als “untrennbar im Geiste”: Die Visionen, die Giorgio in jenen Jahren entwarf, fanden in der Poetik seines Bruders eine literarische Entsprechung; auch wenn der Verdienst historisch gesehen dem Genie de Chiricos zugeschrieben wird, ist Savinios Rolle bei der Ausarbeitung einer metaphysischen Ästhetik heute anerkannt. Die Ausstellung, die von Alice Ensabella von der Universität Grenoble und Stefano Roffi, dem wissenschaftlichen Leiter der Magnani-Rocca-Stiftung, kuratiert wird, zielt darauf ab, die gemeinsamen Quellen der Brüder De Chirico kritisch zu rekonstruieren, um ihre Affinitäten, Kontraste und Interpretationen des fantastischen Universums, das in ihren bildlichen, literarischen und theatralischen Übersetzungen Gestalt annimmt, aufzuzeigen.

Giorgio und Andrea De Chirico wurden in Griechenland geboren, wo sie ihre gesamte Kindheit verbrachten. Als Kinder eines großbürgerlichen und kosmopolitischen Milieus erhielten sie eine solide und internationale Ausbildung, beeinflusst von der deutschen Romantik und dem Nihilismus, der Pariser Avantgarde und der klassischen mediterranen Kultur, die natürlich griechisch, aber auch zutiefst italienisch ist. Diese ganz besondere philosophische, künstlerische und literarische Prägung, die den Geist der Brüder De Chirico in den ersten Jahren ihrer Ausbildung formte, führte zu einem der originellsten und höchsten Momente der italienischen figurativen Kultur des 20.

Trotz ihres gemeinsamen intellektuellen Weges zeigten De Chirico und Savinio schon in jungen Jahren unterschiedliche Charaktere und Ansätze in der künstlerischen Praxis. Savinio, eine vielseitige Persönlichkeit, begann als Musiker und Komponist, wurde später Schriftsteller und wandte sich erst im Alter von fünfunddreißig Jahren der Malerei zu. De Chirico, mit seiner entschlosseneren und körnigeren Persönlichkeit, hat seinen Weg in der Malerei schon als Jugendlicher gefunden. Obwohl die Werke beider von gemeinsamen Themen wie der Reise, dem Mysterium der Trennung, der ergreifenden Emotion der Rückkehr, der Hinterfragung der conditio humana, der Berufung auf den Mythos und die Antike geprägt sind, sind die Interpretationen, die die beiden Brüder liefern, nicht die gleichen und kommen oft zu Ergebnissen, die stilistisch und ikonografisch weit voneinander entfernt sind. Kälter, geistiger und konzeptioneller, verzichtet de Chirico auch nach der großen metaphysischen Zeit nicht auf Darstellungen, die noch von Rätseln durchdrungen sind, die seine Landschaften kennzeichnen, die an die Mythen der Antike erinnern, Pferde in den Ruinen der griechischen Zivilisation, Gladiatoren, die im Begriff sind zu leben oder zu sterben, Selbstporträts und überflüssige Stillleben. Verspieltheit und Ironie sind hingegen die Eckpfeiler, um die sich die Ästhetik von Alberto Savinio dreht. Im Gegensatz zu seinem Bruder beweist Savinio eine angeborene Fähigkeit, die tiefgründige metaphysische Stille mit der geschickten Leichtigkeit der Ironie zu durchdringen, die sich in einer fantastischen visionären Natur entfaltet. In seinen Werken sind unbelebte Gegenstände und belebte Wesen in einer einzigen farbenfrohen und lebendigen Darstellung vereint, in der menschliche und tierische Formen verwirrt und dekontextualisiert werden, inmitten unmöglicher Perspektiven und einer ebenso unwahrscheinlichen wie spielerischen Atmosphäre.

Die Beiträge des Katalogs befassen sich mit der Herangehensweise der Brüder an ihre Quellen (Nicol Mocchi) sowie mit ihrem jeweiligen Weg in den verschiedenen künstlerischen Disziplinen, in denen sie tätig waren: natürlich die Malerei (Alice Ensabella), aber auch das Künstlerbuch und das Theater (Mauro Carrera). Da die Inspiration für die Konstruktion der erwähnten modernen Mythologie im Mittelpunkt dieses Projekts steht, konzentrieren sich zwei Beiträge des Katalogs auf spezifischere Aspekte der savinischen (Gerd Roos) und dechirischen (Daniela Ferrari) Ikonographie.

Die Ausstellung ist jeden Tag geöffnet, auch an Feiertagen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10-18 Uhr (Kasse schließt um 17 Uhr), Samstag, Sonntag und Feiertage 10-19 Uhr (Kasse schließt um 18 Uhr). Auch am Ostermontag, 25. April, 1. Mai und 2. Juni geöffnet. Montags geschlossen (Ostermontag geöffnet). Eintritt: 12,00 €, auch für die ständigen Sammlungen - 10,00 € für Gruppen von mindestens zwanzig Personen - 5,00 € für Schulen. Informationen und Reservierungen für Gruppen: Tel. 0521 848327 / 848148 info@magnanirocca.it www.magnanirocca.it Samstags um 16.30 Uhr sowie sonn- und feiertags um 11.30 Uhr, 16.00 Uhr und 17.00 Uhr Besichtigung der Ausstellung mit einem fachkundigen Führer; Reservierungen per E-Mail an segreteria@magnanirocca.it oder am Museumseingang, solange der Vorrat reicht; Kosten 17,00 € (Eintritt und Führer).

Bild: Alberto Savinio, Tombeau d’un roi maure (1929; Öl auf Leinwand)

Giorgio De Chirico und Alberto Savinio ausgestellt in der Fondazione Magnani Rocca in Traversetolo
Giorgio De Chirico und Alberto Savinio ausgestellt in der Fondazione Magnani Rocca in Traversetolo




Finestre sull'Arte