Kunst aus Waffen, die in einem blutigen Bürgerkrieg verwendet wurden. Werke von Gonçalo Mabunda in Pietrasanta ausgestellt


Vom 19. Mai bis 30. Juni 2019 zeigt die Galleria Giovanni Bonelli in Pietrasanta die Ausstellung "The Hidden Creator", eine Einzelausstellung von Gonçalo Mabunda.

Unter dem Titel The Hidden Creator (Der verborgene Schöpfer ) findet vom 19. Mai bis zum 30. Juni 2019 in der Galerie Giovanni Bonelli in Pietrasanta die Einzelausstellung des aus Mosambik stammenden Künstlers Gonçalo Mabunda (Maputo, 1975) statt, der sein Land bei der Biennale von Venedig 2019 vertritt. Die von Alessandro Romanini kuratierte Ausstellung zeigt zwanzig Skulpturen des Künstlers, die er aus demontierten Kriegsmaterialien wie Kugeln, Teilen von Gewehren und Maschinengewehren geschaffen hat, die in dem langen und blutigen Bürgerkrieg verwendet wurden, der sein Land von 1975 bis 1991 heimsuchte. Mabunda eignete sich den Kriegsmüll an, der zerlegt und dann wieder zusammengesetzt wurde, um Masken und Throne mit Stammesanleihen zu formen, die für die subsaharische Kultur charakteristisch sind.

Der Beginn seiner besonderen Produktion liegt in dem Regierungsprogramm Turning Guns into Hope, an dem Mabunda bereits 1995 teilnahm. Ziel des Projekts war es, Waffen zu sammeln, die in dem vom kurz zuvor beendeten Bürgerkrieg gezeichneten Gebiet noch weit verbreitet waren, und die meisten von ihnen zu zerstören, während die verbleibende Menge an Künstler übergeben wurde, die sie kreativ “umwandeln” sollten. Die Masken von Mabunda haben die suggestive Kraft und bewahren die symbolischen und rituellen Werte der alten afrikanischen Stammesmasken, die Teil der Kultur und Tradition sind, mit der der Künstler geboren und aufgewachsen ist. Mit seinen Kreationen verurteilt Mabunda die Grausamkeiten des Krieges und verdeutlicht vor allem in metaphorischer und symbolischer Hinsicht dessen unauflösliche Verbindung mit der Ausübung politischer Macht.

Die Throne, Symbole der mit den Waffen, aus denen sie bestehen, eroberten Herrschaft, werden gleichzeitig zur Anklage der Leere einer mit Gewalt errungenen Regierung und zu einem Kurzschluss zwischen der technologischen Modernität (deren Ausdruck die Waffen sind) und der Ursprünglichkeit der Rituale des mosambikanischen Volkes und seines kollektiven Gedächtnisses. “Mabunda”, so der Kurator Alessandro Romanini, “stellt sich also als Schöpfer im wörtlichen Sinne eines Baumeisters dar, als jemand, der durch die Arbeit des Zerlegens und Wiederzusammensetzens der Form einen weiteren Sinn der Dinge sichtbar macht. Ein Vermittler, der in der Lage ist, die persönliche Dimension und die seines Volkes zu einer Dimension von universellem Wert zu erheben. Das Verborgene, das im Titel anklingt, bezieht sich auf die neue Möglichkeit der Existenz von Objekten (Waffen) innerhalb einer ästhetischen Struktur, die ihre aggressive Wirkung in keiner Weise abmildert, sondern sie in eine neue Möglichkeit der Bedeutung kanalisiert, die im Gegensatz dazu zur Denunziation und Epiphanie einer neuen möglichen Form des Lebens und der sozialen Beziehungen wird”.

Gonçalo Mabunda lebt und arbeitet in Maputo. Obwohl er seine Kindheit in einem vom Bürgerkrieg verwüsteten Land verbrachte, konnte Mabunda Schulen in Mosambiks Hauptstadt Maputo besuchen. 17-jährig begann er zu malen und arbeitet seit seinem 22. Er hat an Ausstellungen in renommierten internationalen Institutionen teilgenommen, wie dem Centre Georges Pompidou in Paris (2005), dem Mori Museum in Tokio (2006), dem Guggenheim in Bilbao (2016), dem Palazzo Reale in Mailand (2016) und dem Palais de Tokyo in Paris (2018). Seine erste Teilnahme an der Biennale von Venedig war 2015, während er in diesem Jahr, wie erwartet, ausgewählt wurde, Mosambik im nationalen Pavillon zu vertreten. Auf internationaler Ebene arbeitet er mit der Jack Bell Gallery in London zusammen. Für sein Engagement als Antikriegsaktivist, das er in seinen Arbeiten zum Ausdruck bringt, hat er zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten.

Die Ausstellung ist Dienstag bis Samstag von 10.30 bis 13.00 Uhr und 15.00 bis 19.30 Uhr geöffnet. Eintritt frei. Katalog in der Galerie.

Im Bild: Gonçalo Mabunda, Ohne Titel (Thron) (2018-2019; Nebeltechnik). Foto Nicola Gnesi

Kunst aus Waffen, die in einem blutigen Bürgerkrieg verwendet wurden. Werke von Gonçalo Mabunda in Pietrasanta ausgestellt
Kunst aus Waffen, die in einem blutigen Bürgerkrieg verwendet wurden. Werke von Gonçalo Mabunda in Pietrasanta ausgestellt




Finestre sull'Arte