Leonardo da Vinci wird in Pavia geehrt mit Fotos von Jitka Hanzlová


Das Museo della Certosa di Pavia und das Museo di Fotografia Contemporanea - MUFOCO bieten in dem Jahr, in dem sich sein Todestag zum 500. Mal jährt, eine Hommage an Leonardo da Vinci an: Fünf fotografische Porträts, die die tschechische Künstlerin Jitka Hanzlová (Nachod, 1958) im Jahr 2007 aufgenommen hat und die zu den Sammlungen des MUFOCO gehören, werden vom 12. Oktober bis zum 15. Dezember 2019 in den Räumen des Museo della Certosa ausgestellt und stellen einen idealen Dialog zwischen zeitgenössischer Fotografie und Porträtmalerei der Renaissance dar.

Die Porträts von Jitka Hanzlová wurden im Palazzo Melzi d’Eril in Vaprio d’Adda und in den Schlössern in Cornate d’Adda aufgenommen, wo Leonardo einst lebte und arbeitete: Diese Orte werden für die Künstlerin zur Gelegenheit, über die Darstellung der menschlichen Figur im Dialog mit der Landschaft nachzudenken. Leonardo war in der Tat einer der großen Experimentatoren der Porträtmalerei im modernen Sinne, da er in der Lage war, eine Beziehung zwischen der Umgebung und den Figuren herzustellen und ihnen durch Blicke, Gesten und kaum wahrnehmbare Bewegungen eine introspektive Komplexität zu verleihen, Züge, die in der Lage sind, “die Bewegungen der Seele” zu enthüllen.

Die Fotografien von Jitka Hanzlová, die eng mit den Atmosphären der Renaissance-Porträts verbunden sind, zeichnen sich durch einen raffinierten kompositorischen Schnitt, den kalibrierten Einsatz von natürlichem Licht und die magische, zeitlose Atmosphäre aus, die sie umgibt. Vor allem die Blicke, ob sie nun auf den Betrachter gerichtet sind oder auf einen fernen Horizont, verleihen den Gesichtern eine poetische und geheimnisvolle Ausstrahlung.

Hanzlovás Figuren erinnern sofort an die berühmtesten Porträts wie die Mona Lisa, die Dame mit dem Hermelin und die Belle Ferronière, aber es gibt keine Spur von einer banalen akademischen Übung in Nachahmung und Stil, sondern eher von einer künstlerischen Untersuchung des Individuums und der Identität, die sich um die Sprachen der zeitgenössischen Kunst dreht.

Jitka Hanzlová, 1958 in Nachod(Tschechische Republik) geboren, zog 1985 nach Essen( Deutschland), wo sie in der Fotografie eine einfache und direkte Ausdrucksform entdeckte. Zwischen zwei Leben, zwei Kulturen, zwei Sprachen und zwei Landschaften bedient sich Jitka Hanzlová der universellen Sprache der Fotografie, um eine faszinierende Untersuchung der menschlichen Figur und der Landschaft in Angriff zu nehmen. Ihre Bilder bewegen sich auf der ständigen Suche nach der Beziehung zwischen dem Individuum und der Umgebung, in der es lebt. Im Jahr 2007 nahm er an dem Projekt Storie immaginate in luoghi reali teil, das vom Museum für zeitgenössische Fotografie in Zusammenarbeit mit der Fondazione Cariplo und Navigli Lombardi in Auftrag gegeben wurde. Im November 2019 stellt er Silences in der Nationalgalerie in Prag aus. In Italien ist die Referenzgalerie des Künstlers die Galleria Raffaella Cortese (Via Alessandro Stradella 7, Mailand).

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die offizielle Website des Museums für zeitgenössische Fotografie.

Leonardo da Vinci wird in Pavia geehrt mit Fotos von Jitka Hanzlová
Leonardo da Vinci wird in Pavia geehrt mit Fotos von Jitka Hanzlová




Finestre sull'Arte