Mailänder in Peru und Peruaner in Mailand: Ausstellung im MuDEC im Rahmen des Projekts Milan City World


Vom 16. März bis 14. Juli 2019 zeigt das MuDEC in Mailand die Ausstellung Stories in Motion. Mailänder in Peru, Peruaner in Mailand.

Im Rahmen der Ausgabe 2019 des Projekts Milan City World eröffnet das MUDEC die Ausstellung Stories on the Move. Mailänder in Peru , Peruaner in Mailand vom 16. März bis 14. Juli. Aus der Perspektive einer von Menschen gemachten Geschichte geht die Ausstellung von individuellen Zeugnissen aus und versucht, im Gegenlicht einige soziale und wirtschaftliche Dynamiken zu rekonstruieren. Die Stimmen der Menschen, ihre persönlichen oder aufgezwungenen Beweggründe, ihre Bestrebungen und Träume werden zu den Geschichten all derer, die weggegangen sind oder, im Gegenteil, aufgenommen wurden.

Die Ausstellung beginnt mit einer kurzen Einführung, die die jahrhundertealten Beziehungen zwischen Italien und Peru und insbesondere zwischen Mailand und Lima zusammenfasst. In der Tat hat die Verbindung zwischen Mailand und Peru sehr alte Ursprünge, die mindestens auf die Reisen des Mailänders Girolamo Benzoni (Mailand, 1519 - ca. 1570), eines berühmten Forschers und Schriftstellers, zurückgehen. Vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts intensivierten sich die Beziehungen, da das italienische Kleinbürgertum und ein enger Kreis von Intellektuellen, häufig Exilanten des Risorgimento, nach der Unabhängigkeit des Landes (1821) eine immer wichtigere Rolle in der peruanischen Gesellschaft spielten. Peru, das von den durch das spanische Regime diktierten Beschränkungen der Freizügigkeit befreit war, nahm im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts etwa 10 000 Italiener auf, die oft ligurischer Herkunft waren. Zu den berühmtesten “Auswanderern” dieser Zeit gehörte der Mailänder Antonio Raimondi (Mailand, 1824 - San Pedro de Lloc, 1890), ein angesehener Wissenschaftler, der mit seinem Nachlass als einer der Begründer der ethnografischen Sammlung des Mailänder Stadtrats gilt, die heute im MUDEC aufbewahrt wird. Die Stabilisierung der italienischen Einwohner setzte sich durch Höhen und Tiefen (z. B. während des Krieges mit Chile) fort, wobei der Schwerpunkt immer auf Handel und Industrie lag. Sie erreichte ihren Höhepunkt mit der Eröffnung der Banca Italiana in Lima im Jahr 1889, die bald zur innovativsten und wichtigsten Bank des Landes wurde.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts verringerte sich die italienische Präsenz in Peru und konzentrierte sich auf Lima. Nach den Weltkriegen wurde die Situation in Europa komplizierter, und ab den 1970er Jahren trat Peru in eine Phase politischer Instabilität ein, die die Einwanderung nicht förderte, sondern im Gegenteil die Diaspora von Peruanern in aller Welt begünstigte, die vor allem ab den 1990er Jahren aus wirtschaftlichen, aber auch aus politischen Gründen nach Italien auswanderten. Der Zustrom von Italienern, die in ihr Heimatland zurückkehren, ist nur geringfügig.

Die Ausstellung konzentriert sich dann auf die Stimmen und Erfahrungen von zwei führenden Persönlichkeiten der italienischen und peruanischen Kultur- und Kunstszene des 20. Jahrhunderts: Antonello Gerbi und Jorge Eduardo Eielson. Antonello Gerbi (1904 - 1976), ein bedeutender Historiker und Wirtschaftswissenschaftler, war zur Zeit der Rassengesetze und des Zweiten Weltkriegs zu einem langen Exil in Peru gezwungen. Der Gelehrte führte in dem lateinamerikanischen Land wichtige Forschungen durch, begeisterte sich für die dortige Kultur und wurde zu einem in Peru und international anerkannten Experten für sie. Jorge Eduardo Eielson (Lima, 13. April 1924 - Mailand, 8. März 2006), ein vielseitiger peruanischer Künstler, kam 1948, dem Jahr, in dem Gerbi nach Mailand zurückkehrte, nach Europa, wählte Italien als Wahlheimat und lebte seit den 1970er Jahren in Mailand. Seine Kunst ist von der Natur und den prähispanischen Kulturen Perus geprägt und durchdrungen.

Durch die intellektuellen und künstlerischen Erfahrungen von Gerbi bzw. Eielson sind die Verbindungen zwischen Mailand und Peru im 20. Jahrhundert die Protagonisten eines fruchtbaren Dialogs mit den Objekten der ethnografischen Sammlung von Mudec. Der letzte Teil der Ausstellung präsentiert dem Publikum in Form eines Videofreskos die aktuellen und zeitgenössischen “Geschichten unterwegs” von Peruanern in Mailand, Geschichten, Lebenserfahrungen, die einige wiederkehrende und herzliche Themen der heute viertgrößten Gemeinschaft von Neubürgern in Mailand ansprechen: Vertreibung, familiäre Bindungen, Religiosität, Kontinuität und Bruch mit den traditionellen Ausdruckssystemen der Herkunftskultur (des Andino), Herstellung von Bedeutungszusammenhängen und durch materielle Kultur mit den anderen Bereichen der Ausstellung.

Die Interviews sind eine teilweise, aber notwendige Wiederherstellung der umfangreichen Feldforschung, die im Jahr 2018 von einem Team von Anthropologen unter der Leitung von Prof. Sofia Venturoli von derUniversität Turin und der Mudec-Kuratorin Dr. Carolina Orsini bei einigen in Mailand lebenden peruanischen Familien durchgeführt wurde. Die Ausstellung lädt den Besucher ein, anhand von Dokumenten, Fotografien, Kunstwerken, Bildern, Gegenständen und direkten Zeugnissen die engen Beziehungen zu entdecken, die heute wie damals die peruanische Kultur kennzeichnen und die eng mit der vorspanischen Geschichte und Kultur des Landes verbunden sind.

Die Ausstellung ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem Mudec und der Abteilung für Sprachvermittlungswissenschaften und interkulturelle Studien der Universität Mailand, an der zahlreiche private Archive beteiligt waren, darunter das der Familie Gerbi, das im historischen Archiv der Intesa Sanpaolo aufbewahrt wird, sowie das Archiv, das dem Leben und Werk von Jorge Eduardo Eielson gewidmet ist und im Centro Studi Jorge Eielson in Florenz und in der Kunstgalerie Il Chiostro in Saronno aufbewahrt wird.
Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm begleitet, das vomBüro für Netzwerke und kulturelle Zusammenarbeit organisiert wird und Konferenzen, Treffen, Besuche und Workshops umfasst. Die Ausstellung wird von Giorgia Barzetti, Maria Matilde Benzoni und Carolina Orsini kuratiert. Alle Informationen finden Sie auf der offiziellen Website des MUDEC.

Mailänder in Peru und Peruaner in Mailand: Ausstellung im MuDEC im Rahmen des Projekts Milan City World
Mailänder in Peru und Peruaner in Mailand: Ausstellung im MuDEC im Rahmen des Projekts Milan City World




Finestre sull'Arte