Nach Turin kommt die große Eve Arnold-Ausstellung nach Forlì


Vom 23. September 2023 bis zum 7. Januar 2024 zeigt das Museo Civico San Domenico in Forlì eine große Ausstellung, die Eve Arnold gewidmet ist, der ersten Frau, die 1951 zusammen mit Inge Morath der Agentur Magnum Photos beitrat.

Vom 23. September 2023 bis zum 7. Januar 2024 zeigt das Museo Civico San Domenico in Forlì die Ausstellung Eve Arnold. L’opera, 1950-1980, kuratiert von Monica Poggi, gefördert von der Fondazione Cassa dei Risparmi di Forlì mit der Gemeinde Forlì in Zusammenarbeit mit CAMERA - Centro Italiano per la Fotografia di Torino, und realisiert in Abstimmung mit Magnum Photos. Eine umfangreiche Ausstellung mit 170 Fotografien, die eine Reise durch das Schaffen der amerikanischen Fotografin Eve Arnold bietet, die 1951 als erste Frau zusammen mit Inge Morath für die renommierte Agentur Magnum Photos tätig war.

Die afroamerikanische Gemeinschaft war der erste Protagonist ihrer Aufnahmen: Eve Arnold begann ihre Karriere damit, dass sie Models bei Modenschauen in Harlem hinter den Kulissen porträtierte, wobei sie den Kanon der Modefotografie unterlief, das Posieren zugunsten der Spontaneität aufgab und einer untergetauchten Welt Würde verlieh. Gleichzeitig arbeitet er an einer Reportage über die auf Long Island lebende Familie Davis. Die Davis, die als “typische” amerikanische Familie gelten, Nachkommen der ersten Siedler, besitzen mehrere Grundstücke, auf denen sie schwarze Arbeiter ausbeuten: eine Gelegenheit für Arnold, die zwei Gesichter des Wirtschaftsbooms der 1950er Jahre zu zeigen und der Welt den Preis vor Augen zu führen, den die Letzten im Namen des Geschäfts zahlen.

Die Zerbrechlichkeit, angefangen bei ihrer eigenen, steht auch im Mittelpunkt einer Arbeit, die es ihr ermöglicht, den Schmerz über den Verlust eines Kindes zu durchleben, indem sie das Verlorene in Bilder übersetzt. Sie verewigt die ersten Momente von Dutzenden von Neugeborenen im Mather Hospital in Port Jefferson und schafft es einmal mehr, die reinste Essenz dessen einzufangen, was sie vor sich sieht.

Nach ihrem Eintritt bei Magnum kam die Fotografin mit der Welt des Showbusiness in Kontakt. Ihr erster Auftrag bestand darin, Marlene Dietrich, die Diva des Stummfilms schlechthin, bei den Aufnahmen zu ihrem Album zu porträtieren. Er lässt sich von dem besonderen Gewicht dieser Berühmtheit nicht einschüchtern und beginnt, sie unermüdlich zu fotografieren, um das wahre Wesen dieses bereits ikonischen Bildes einzufangen. Trotz zahlreicher Hinweise der Dietrich während der Postproduktion beschließt Eve Arnold, die Fotos besser abzudrucken und sie an Esquire zu schicken: eine mutige Geste, die das unantastbare Image des deutschen Superstars erschüttert, aber auch ihr Vertrauen und ihre Wertschätzung gewinnt.

Und genau auf diese Philosophie stützt er sich, wenn er Joan Crawford während der unzähligen ästhetischen “Rituale” vor dem Betreten des Sets porträtieren muss, indem er sich auf seinen Instinkt und seinen unersättlichen und scharfen Blick verlässt und es ihm so gelingt, die intimste und authentischste Seite eines Mythos zu zeigen.

Der Höhepunkt seiner Hollywood-Produktion ist jedoch Marilyn Monroe. Porträts, die weit von den Bildern entfernt sind, die man bereits mit der Diva assoziiert, aufgebrochen, nach langen Drehtagen aufgenommen, nicht mehr unerreichbar.

Dank Magnum beginnt sie auch ihre internationalen Aufträge, die sie zu einer engagierteren Form der Fotografie zurückführen: 1969 arbeitet sie an der Reportage “Beyond the Veil” in Afghanistan, Pakistan, Turkmenistan, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten, ein Projekt, das sie zu einer Dokumentation führt, die erstmals das Innere eines Harems in Dubai zeigt.

1979 reiste Arnold nach China, um den Wandel des Landes nach dem Amtsantritt von Deng Xiaoping zu dokumentieren, der sich dem Westen gegenüber zunehmend öffnete und entschlossen war, zu zeigen, was sonst verborgen blieb.

“Im Mittelpunkt von Eve Arnolds Arbeit”, betont Kuratorin Monica Poggi, "steht immer der Mensch und der Grund, warum er dort ist, wo er ist. Ob es sich dabei um weltberühmte Persönlichkeiten oder um in Lumpen gekleidete Migranten handelt, macht keinen großen Unterschied.

Bild: Eve Arnold, Marilyn Monroe in der Wüste Nevadas während der Dreharbeiten zu The Misfits (USA, 1960) © Eve Arnold / Magnum Photo

Nach Turin kommt die große Eve Arnold-Ausstellung nach Forlì
Nach Turin kommt die große Eve Arnold-Ausstellung nach Forlì


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.