Prato, im Museo del Tessuto die Swinging London Mode von Ossie Clark und Celia Birtwell


Vom 17. September 2022 bis zum 8. Januar 2023 widmet das Museo del Tessuto in Prato eine Ausstellung zwei Persönlichkeiten, die die Mode in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verändert haben: Ossie Clark und Celia Birtwell.

Stilisierte Geometrien, Blumenbouquets und von der Kunst inspirierte Muster (von mittelalterlichen Wandteppichen über das Ballet Russes bis hin zur kubistischen Avantgarde, dem Pointillisme) - die Sprache von Ossie Clark und seiner Frau Celia Birtwell prägte mit ihren langen, farbenfrohen und fließenden Kleidern das Swinging London. Das Museo del Tessuto in Prato widmet ihnen vom 17. September bis zum 8. Januar eine Ausstellung mit dem Titel Mr & Mrs Clark | Ossie Clark und Celia Birtwell | Fashion and Prints 1965 - 74.

Mit seinem unverwechselbaren Stil - Flower Power -, der Trends vorwegnahm, wurde Ossie als “King of Kings Road” für seine von den 1930er und 1940er Jahren inspirierten Kleider mit schlankem Schnitt, der das Dekolleté in sinnlichen Bewegungen und Transparenzspielen enthüllte, bezeichnet. Es war eine kurze, aber sehr intensive Karriere, die London in der Zeit zwischen den Miniröcken von Mary Quant und der subversiven Punk-Bewegung von Malcolm MacLaren und Vivienne Westwood, von 1965 bis 1974, prägte. Clark und Birtwell(Mr. und Mrs. Clark und Percy, aus David Hockneys berühmtem Gemälde in der Tate Britain, 1970-71) wurden zum Inbegriff des Bohème-Viertels von West-London, der Heimat der neuen Generation von intelligenten und revolutionären jungen Leuten.

Celia entwarf die Drucke auf leichtem Crêpe, Seide und Chiffon und Ossie verwandelte sie in Kleider, die sofort den internationalen Jet-Set und die Pop-Szene eroberten. Ob Brigitte Bardot, Liz Taylor oder Verushka, alle waren von ihrer Mode fasziniert. Mick Jagger, Brian Jones, Keith Richards, Jimi Hendrix, Marianne Faithfull, Anita Pallenberg. Eric Clapton, George Harrison, Bianca Jagger und Marisa Berenson sind nur einige der Personen, die Ossie Clark eingekleidet hat. Als Hockney Ossie und Celia in ihrem Haus in Notting Hill malte, zeichnete er eine Momentaufnahme des modernen Lebens, mit einer perfekten Darstellung der Welt von Clark und Birtwell, deren Entwürfe eine mutige neue Lebensart verkörperten. Ossie war auch der erste Designer, der den Begriff “Anlass” neu überdachte: Für ihn konnten Abendkleider auch tagsüber getragen werden und umgekehrt, während seine transparenten Chiffons den Nackt-Look erfanden.

Ausgehend von einem ersten wichtigen Kern von Kleidern aus dem Archiv von Massimo Cantini Parrini, der durch weitere Leihgaben aus der Sammlung von Lauren Lepire aus Los Angeles (die über 200 Originalkleider von Ossie enthält) und aus den Londoner Archiven der Familie Clark und von Celia Birtwell selbst bereichert wird, widmen das Museo del Tessuto di Prato und die Fondazione Sozzani ab September 2022 eine große Retrospektive, die das unglaubliche Schaffen dieser beiden Persönlichkeiten, die in der Geschichte der Mode oft übersehen werden, aufzeigt.

Die Ausstellung, die unter der Schirmherrschaft der Nationalen Kammer für italienische Mode steht, beginnt im September im Museo del Tessuto in Prato und wird im Januar in Mailand in der Fondazione Sozzani zu sehen sein. Die Ausstellung präsentiert nicht nur eine Reihe von Kleidern mit den ikonischen Drucken von Ossie und Celia, sondern will auch den Kontext und die Entwicklung des Designers nachzeichnen, von der Boutique Quorum in Chelsea, die von der Jugend der Londoner Szene frequentiert wurde, bis hin zu den Aufführungen, durch eine Reihe von Videos, Fotos und Zeitungsartikeln, Erinnerungsstücken, Skizzen und Reproduktionen der Entwürfe, bis hin zu einem exklusiven Videointerview mit Celia Birtwell selbst.

Auch in der Art und Weise, wie er seine Mode präsentierte, war Clark der erste Designer, der das Konzept der Performance auf Modenschauen ausdehnte und sie an den unterschiedlichsten Orten veranstaltete, wie 1971 im Royal Court Theatre, mit musikalischer Begleitung von David Gilmour, einem der Gründer von Pink Floyd. Zu seinen Musen gehörten Jane Birkin und Amanda Lear, die jahrelang an seinen Modenschauen teilnahmen, bis hin zu Celia selbst, von der er sich 1973 trennte, und der letzten F/W-Kollektion 1974, die im King’s Road Theatre präsentiert wurde und die das Ende ihres “goldenen Zeitalters” und den Wechsel einer Ära markierte.

“Ich bin begeistert von diesem Projekt, das eine Feier seines Lebens sein soll”, sagt Celia Birtwell. “Es ist wichtig, die Flamme von Ossie am Brennen zu halten, damit ihre Arbeit nicht in Vergessenheit gerät. Fachleute und Studenten können viel von ihrer Modellierung und ihrem Stil lernen. Sie ist auch heute noch eine Inspiration für so viele Menschen, und ihre Kleider sind nach wie vor aktuell, eine Vision einer sexy und femininen, aber niemals vulgären Frau.”

“Zum ersten Mal haben wir gemeinsam mit den Projektpartnern beschlossen”, so der Kurator Federico Paoletti, “diesem Modeduo eine Ausstellung zu widmen und ihnen die gleiche Bedeutung beizumessen, denn die Formen und Schnitte von Ossie hätten ohne die Drucke von Celia nicht die gleiche Wirkung gehabt. Diese Archivrecherche wurde dank der wertvollen Zusammenarbeit von Massimo Cantini Parrini, Lauren Lepire (Timeless Vixen in Los Angeles), der Familie Clark und Celia Birtwell selbst ermöglicht, die großzügig unveröffentlichtes, seltenes Material von großem historischen und künstlerischen Wert zur Verfügung gestellt haben”.

Wir sind sehr angetan von diesem neuen Ausstellungsprojekt, das ich für sehr innovativ halte, sowohl was den Inhalt als auch was die operativen und organisatorischen Methoden betrifft", betont Francesco Nicola Marini, Präsident der Stiftung des Textilmuseums Prato. Die ausgestellten Kleidungsstücke und die Dokumentation sind außergewöhnlich und dokumentieren perfekt die künstlerische Beziehung zwischen diesen beiden großen Protagonisten der Mode des 20. Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit der Fondazione Sozzani bei einem kulturellen Projekt, das Prato und Mailand verbindet, sowie über die Erneuerung der Freundschaft und Zusammenarbeit mit dem großen Kostümbildner und Sammler Massimo Cantini Parrini".

“In der Kunst und in der Mode”, sagt Carla Sozzani, Präsidentin der Fondazione Sozzani, “trifft man oft auf die Rolle der Muse: Celia Birtwell und Ossie Clark gehören zu den berühmten Paaren, bei denen man nie sagen kann, wo die Kreativität der einen endete und die der anderen begann. Die Botticell’schen Kleider der einen und die traumhaften Drucke der anderen, gemeinsam erlebten sie eine kreative Komplizenschaft, die eine Revolution der Kleidung und eine Magie hervorbrachte, die eine Ära der Mode definierte”.

“Diese Ausstellung”, so der Kostümbildner und Sammler Massimo Cantini Parrini, “erzählt vom Weg und der kreativen Partnerschaft zweier Künstler, die in einem einzigen Jahrzehnt die Mode für immer revolutionierten und veränderten und durch ihre Art, die Kunst des Drucks und des Liniendesigns neu zu interpretieren, viele Generationen zukünftiger Couturiers inspirierten. Es ist eine Ehre für mich, ihre Kleider entdeckt, studiert und gesammelt zu haben”.

Die Ausstellung und der Katalog - Mr. & Mrs. Clark | Ossie Clark und Celia Birtwell - sind eine Hommage an zwei Persönlichkeiten, die für die neuen Generationen eine reiche Inspiration darstellen, und mit einer Brücke zwischen Prato und Mailand ein konkretes Zeichen der Zusammenarbeit zwischen Institutionen, die sich durch Ausstellungsprojekte und Publikationen für die Förderung der Modekultur einsetzen.

Der Band wird bei der Einweihung im September im Museo del Tessuto in Prato mit Beiträgen von Journalisten und Experten wie Suzy Menkes, Antonio Mancinelli, Renata Molho, Cristina Giorgetti, Giorgia Cantarinini, Antonio Moscogiuri und Beatrice Man vorgestellt.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die offizielle Website des Museo del Tessuto.

Prato, im Museo del Tessuto die Swinging London Mode von Ossie Clark und Celia Birtwell
Prato, im Museo del Tessuto die Swinging London Mode von Ossie Clark und Celia Birtwell




Finestre sull'Arte