Turin, die Ausstellung von Venia Dimitrakopoulou über die Rolle des Künstlers als Held, der das Gewissen weckt


Vom 22. Februar bis 31. März 2019 zeigt die Fondazione Sandretto Re Rebaudengo in Turin die Einzelausstellung von Venia Dimitrakopoulou mit dem Titel "Futuro Primordiale - Logos".

Vom 22. Februar bis 31. März 2019 zeigt die Galerie der Fondazione Sandretto Re Rebaudengo in Turin die Ausstellung Futuro Primordiale - Logos, eine Einzelausstellung der griechischen Bildhauerin Venia Dimitrakopoulou, kuratiert von Afrodite Oikonomidou und Matteo Pacini. Die Italien-Tournee der vielseitigen Künstlerin wird in Turin mit ihrer zweiten großen Einzelausstellung fortgesetzt, die eine neue Auswahl von Werken, darunter zwei großformatige Installationen, zeigt: das unveröffentlichte Werk Ellampsis (2019), das eigens für diesen Anlass geschaffen wurde und eine eiserne Inschrift mit einer “prophetischen” leuchtenden Inschrift darstellt, und die Installation Dialogues (2019), die sich auf dekonstruierte Bücher aus imposanten Eisenblechen und zartem chinesischem Papier bezieht, auf denen in schwarzer und roter Tinte Sätze schweben, die von soziologischen Untersuchungen unter einfachen Menschen inspiriert sind und Stimmen zum Ausdruck bringen, die normalerweise keine mediale Resonanz finden. Venia Dimitrakopoulou kommt mit ihrem Ausstellungstriptychon in einer für die Geschichte des Westens und das Schicksal Europas schwierigen und dramatischen Phase nach Italien, die aus Mauern, Populismus, Nationalismus, Rassendiskriminierung und neuen Grenzen besteht, wie Franco Fanelli im kritischen Text des Katalogs hervorhebt; aber gerade in der Krise “muss der Held”, in diesem Fall der Künstler, der das kollektive Gewissen wecken kann, “den richtigen Gesprächspartnern die richtigen Fragen zu stellen wissen. Immer in der Krise sucht der Held seine Antworten in den tiefsten Tiefen”. Deshalb fragt und forscht Dimitrakopoulou im Mythos, in der Geschichte und in der nahen Vergangenheit, bis hin zu den gemeinsamen Wurzeln zwischen Italien und Griechenland, und bewegt sich “vom Elfenbeinturm der Kunst zum Kontrollturm der sozialen Bedingungen”, um den Philosophen Dionysis Kavvathas zu zitieren.

Das Hauptthema der gesamten Ausstellung in Turin ist der Logos, ein Wort, das zum Zeichen wird, und gleichzeitig ein Zeichen, das zum Wort wird, was gut zu den offenen Oberflächen der Ausstellungshalle passt, die an “ungeschriebene Seiten” zu erinnern scheinen, wie die Bildhauerin sagt. “Alle ausgestellten Werke”, erklärt Venia Dimitrakopoulou, “haben ein gemeinsames Merkmal: Sie sind mit Texten bedeckt, die fast wie eine automatische Schrift wirken. Kleine Bücher, Leporellos, Tagebücher und sogar das Gewand von Nessus und die geheime Rüstung”. Es sind genau diese beiden Werke, die als “Bindeglied” zwischen der Ausstellung in Palermo(Futuro Primordiale - Materia), die bis zum 3. Februar im Museum Salinas zu sehen ist, und der Turiner Etappe fungieren, wie Fanelli hervorhebt: “In diesen beiden großartigen Papierarbeiten, die die Form einer antiken priesterlichen Tunika oder eines Banners haben, das durch eine gequälte Schrift historisiert wurde, werden das Alpha und das Omega, die Beziehung zwischen den Gegensätzen und die Kreisförmigkeit, die das Werk von Dimitrakopoulou kennzeichnen, lebendig”. Eine Dualität, die sich im Format der vorgeschlagenen Werke und in der von ihnen vermittelten Botschaft wiederfindet, die in den imposantesten Werken von einer universellen Bedingung und in den kleineren von einer intimen Welt erzählt, wie z. B. A diary, 3.107 Linethoughts, Labyrinth, Amulet, die Serien Summer Days und Cold Days, echte Künstlerbücher, die persönliche Anthologien innerer Ereignisse bilden.

Tusche, Pastell, Aquarell, bis hin zur Collage auf seltenen Papieren geben so Werken von kleinen bis großen Dimensionen Gestalt, unter dem Banner eines stilistischen und technischen Nomadentums, das von der traditionellen Skulptur bis zur Installation, vom Video bis zur Aktion, vom Schreiben bis zur Grafik reicht, wie Fanelli betont, "eine kohärente und notwendige Bedingung für einen Künstler, der im Exil der Klassik an der Schwelle eines epochalen Übergangs lebt und arbeitet. Die Schwelle ist in diesem Sinne eine immer wiederkehrende metaphorische Figur in seinem Werk, wie das Doppel, der chronologische Kreislauf, das Oxymoron selbst, das diesem italienischen Triptychon den Titel gibt: Futuro Primordiale. All dies sind Begriffe, die sich stark auf die Idee der Grenze beziehen, die uns in ihrem Werk am präsentesten erscheint, zusammen mit der Metamorphose, die für sie eine existentielle und poetische Bedingung darstellt".

Venia Dimitrakopoulou, geboren und ausgebildet in Athen an der Akademie der Schönen Künste, absolvierte die Hochschule für Schauspielkunst des Athener Konservatoriums und vervollkommnete später ihre Fähigkeiten im Atelier Vivant der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris. Sie lebt und arbeitet derzeit zwischen der griechischen Hauptstadt und der Insel Ägina und ist Mitglied der Kammer der Schönen Künste Griechenlands. Er hatte Einzelausstellungen und nahm an Gruppenausstellungen in Griechenland und im Ausland teil, und seine Werke befinden sich in wichtigen öffentlichen und privaten Sammlungen. In Italien präsentierte sie 2015 ihre künstlerische Tätigkeit im Rahmen der Bildungsprogramme der Biennale Sessions in Venedig, während sie 2016 ihre erste Einzelausstellung in unserem Land in der Galerie Artespressione in Mailand mit einer Ausstellung mit dem Titel Ausgewählte Werke, kuratiert von Charis Kanellopoulou und Matteo Pacini, hatte. 2017 verlieh ihr der Präsident der Italienischen Republik, Sergio Mattarella, die Auszeichnung “Ritter des Ordens des Sterns von Italien” für ihren Beitrag zur Stärkung der Beziehungen zwischen Griechenland und Italien durch ihr künstlerisches Schaffen.

Die Ausstellung in der Galerie der Fondazione Sandretto Re Rebaudengo in Turin steht unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Kultur und Sport der Hellenischen Republik, der griechischen Botschaft in Rom, der Region Piemont, des Nationalmuseums für zeitgenössische Kunst in Athen (EMST), der Akademie der Schönen Künste Albertina in Turin und des italienisch-hellenischen Kulturvereins für Bildung “Microkosmos”, und bildet die zweite Etappe der Trilogie italienischer Ausstellungen, die von der Hellenic Cultural Foundation - Italy in Zusammenarbeit mit Artespressione in Mailand, der Referenzgalerie des Künstlers in Italien für diesen Überblick, organisiert wird und die vom 12. April bis zum 14. Juni 2019 fortgesetzt wird dann in Triest im Civico Museo Sartorio und im Schloss San Giusto mit weiteren neuen Werken zum Thema “Sound”. Die drei Ausstellungen von Venia Dimitrakopoulou in unserem Land in Palermo, Turin und Triest sind Teil des Programms Tempo Forte Italia - Greece, einer von der italienischen Botschaft in Athen geförderten und während des ersten Regierungsgipfels zwischen Italien und Griechenland am 14. September 2017 in Korfu sanktionierten Initiative, die darauf abzielt, die Stärkung der kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu fördern und zu unterstützen und dabei das Gleichgewicht zwischen den verschiedenen kulturellen Bereichen zu respektieren, von der Tradition bis zur Gegenwart, von der Vergangenheit bis zur Zukunft. Die Ausstellung wird von einem umfassenden zweisprachigen Katalog in Italienisch und Englisch begleitet, der von Umberto Allemandi herausgegeben wird. Futuro Primordiale - Logos ist donnerstags von 20 bis 23 Uhr und freitags, samstags und sonntags von 12 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Informationen über den Künstler unter www.dimitrakopoulou.com.

Bild: Venia Dimitrakopoulou, Dialogues (2019; Installation aus Eisen und Tusche auf chinesischem Papier, Maße variabel)

Turin, die Ausstellung von Venia Dimitrakopoulou über die Rolle des Künstlers als Held, der das Gewissen weckt
Turin, die Ausstellung von Venia Dimitrakopoulou über die Rolle des Künstlers als Held, der das Gewissen weckt




Finestre sull'Arte