Turin, Fotograf Walter Niedermayr in einer Ausstellung im Kamerazentrum


Bis zum 17. Oktober 2021 zeigt das Camera-Zentrum in Turin die Einzelausstellung "Transformationen" von Walter Niedermayr, einem der meistgeschätzten zeitgenössischen italienischen Fotografen.

In den Haupträumen des Camera Centre in Turin wird Walter Niedermayr. Transformations, eine Einzelausstellung von Walter Niedermayr (Bozen, 1952), die noch bis zum 17. Oktober 2021 zu sehen ist, konzentriert sich auf eine Reihe von Werken, die in den letzten zwanzig Jahren seiner Karriere entstanden sind, und beschäftigt sich mit dem Thema der Veränderungen im Raum.

Die von Walter Guadagnini in Zusammenarbeit mit Claudio Composti und Giangavino Pazzola kuratierte Ausstellung umfasst die letzten zwanzig Jahre der künstlerischen Forschung eines der wichtigsten zeitgenössischen italienischen Fotografen. Anhand der immer wiederkehrenden Themen seines Werks, wie Alpenlandschaften, Architektur und das Verhältnis zwischen öffentlichem und privatem Raum, wird das Interesse des Autors an der Erforschung von Orten nicht nur aus geografischer, sondern auch aus sozialer Sicht hervorgehoben. Obwohl er in Kontinuität mit dem Erbe der italienischen Fototradition steht, die in der Landschaft den primären Schlüssel zur Interpretation der Gesellschaft sieht, ist Niedermayrs visuelle Forschung relevant für seine Fähigkeit, dieses Thema neu zu interpretieren und es sowohl konzeptionell als auch formal zu erneuern. Für den Südtiroler Fotografen lässt sich der physische Raum heute nicht mehr ausschließlich in dokumentarischer Absicht betrachten, sondern erscheint als Dreh- und Angelpunkt einer transformativen Beziehung zwischen Ökologie, Architektur und Gesellschaft. So wird in einigen Arbeiten der SerieAlpine Landschaften die Präsenz des Menschen in der Landschaftsdarstellung als Parameter für die Vermessung der Proportionen von Alpenpanoramen und zugleich als politischer Maßstab für seinen Eingriff in die Metamorphose der natürlichen Gleichgewichte interpretiert. Dieser Diskurs wird auch in Werken wiePortraits betont, in denen Schneekanonen, die während der Sommersaison gefilmt wurden (und somit inaktiv sind), zu mehrdeutigen Präsenzen werden, die die Landschaft bevölkern.

Mit rund fünfzig großformatigen Arbeiten, die oft in der Diptychon- und Triptychonform präsentiert werden und sich durch kontrastarme und neutrale Töne auszeichnen, erzählt die Ausstellung von einer Gleichzeitigkeit menschlicher und nicht-menschlicher Aktivitäten, die nebeneinander existieren und in ständigem Wandel ein labiles Gleichgewicht finden, wie die Serie Raumfolgen zeigt.

Zu sehen sind auch zwei bisher unveröffentlichte Diptychen, die im Rahmen eines Auftrags entstanden sind, der es Niedermayr ermöglichte, Anfang des Jahres auf der Baustelle des Palazzo Turinetti in Turin zu drehen, der das vierte Haus der Gallerie d’Italia von Intesa Sanpaolo werden wird. Das Museum, das Anfang 2022 eröffnet werden soll, wird hauptsächlich der Fotografie und der Videokunst gewidmet sein. Die Anwesenheit dieser Bilder erinnert an die Zusammenarbeit zwischen CAMERA und Intesa Sanpaolo (Gründungsmitglied und institutioneller Partner von CAMERA), in deren Rahmen die Ausstellung Nel mirino. Italien und die Welt im Intesa Sanpaolo Publifoto Archiv 1939-1981.

Die Ausstellung, die von einem von Silvana Editoriale herausgegebenen Katalog begleitet wird, wird in Zusammenarbeit mit der Galerie Ncontemporary in Mailand und mit der Unterstützung von Ediltecno Restauri, Building S.p.a., Sipal S.p.a, Pro-Tec Milano, GAe Engineering und BMS Progetti realisiert.

Walter Niedermayr ist ein Fotograf und Künstler, der sich seit 1985 mit der intensiven und mehrdeutigen Beziehung zwischen Mensch und Umwelt beschäftigt. Seit 1988 stellt er seine Foto- und Videoarbeiten in öffentlichen Einrichtungen, Museen und Galerien aus. Seine Arbeiten wurden in renommierten Institutionen und kulturellen Veranstaltungen ausgestellt, darunter Fotografia Europea in Reggio Emilia (2018), Aut. Architektur und Tirol in Innsbruck (2017), Galéria Mesta Bratislavy in Bratislava (2015), Italienisches Kulturinstitut in Paris (2012), Photography Foundation in Modena (2011), Museion in Bolzano (2004), Württembergischer Kunstverein in Stuttgart (2003), Centre pour l’image contemporaine in Genf (2000), White Cube in London (1998), Vorarlberg Museum in Bregenz (1992) und zahlreiche andere öffentliche und private Räume. Seine jüngste Serie, die während der Abriegelung 2020 entstand und vom Kulturministerium in Auftrag gegeben wurde, ist im Palazzo Barberini in Rom zu sehen. Seine Werke wurden in der Vergangenheit auch in Gruppenausstellungen präsentiert, darunter im MAST in Bologna (2017), im MAXXI in Rom (2016), auf der Internationalen Architekturbiennale in Venedig (2014 und 2010), im Fotomuseum in Winterthur (2013), im Museum of Contemporary Art in Tokio und im Denver Art Museum (2011), auf der Manifesta7 in Bozen (2008), im Centre Pompidou in Paris (2006), im MART in Rovereto (2003) und vielen anderen. Die Werke des Künstlers befinden sich in zahlreichen internationalen Sammlungen, darunter das MoMa in New York, die Tate Modern in London, das Centre Pompidou in Paris, das MAXXI in Rom, das MOCA in Los Angeles, die Fondation Cartier in Paris, Intesa Sanpaolo und die UBS Art Collection. Zwischen 2011 und 2014 unterrichtete er Kunstfotografie an der Freien Universität Bozen.

Alle Informationen finden Sie auf der offiziellen CAMERA-Website.

Im Bild: Walter Niedermayr, Hintertuxergletscher 23/2004. Diptychon, 131x211 cm. Fotokredit: Walter Niedermayr Ncontemporary Mailand, Galerie Nordenhake Berlin/Stockholm, Galerie Johann Widauer Innsbruck

Turin, Fotograf Walter Niedermayr in einer Ausstellung im Kamerazentrum
Turin, Fotograf Walter Niedermayr in einer Ausstellung im Kamerazentrum




Finestre sull'Arte