Von Turin nach Florenz: die monographische Ausstellung von Lisetta Carmi in der Villa Bardini, mit bisher unveröffentlichten Teilen


Vom 3. Mai bis 8. Oktober 2023 wird in der Villa Bardini in Florenz die monografische Ausstellung "Lisetta Carmi. Suonare Forte", die bereits in der Gallerie d'Italia in Turin gezeigt wurde. In der florentinischen Neuanordnung unveröffentlichte Abschnitte.

Vom 3. Mai bis zum 8. Oktober 2023 zeigt die Villa Bardini in Florenz die monografische Ausstellung Lisetta Carmi. Suonare Forte, kuratiert von Giovanni Battista Martini, dem Kurator des Archivs der Fotografin. Die Ausstellung ist einer der größten Fotografinnen des 20. Jahrhunderts gewidmet, Lisetta Carmi, die denMenschen in den Mittelpunkt ihres Schaffens gestellt hat: die Untersuchung des Menschen und der Gesellschaft durch die Bilder von Transvestiten im Ghetto von Genua, die dramatische Anprangerung der Arbeitsbedingungen von Hafenarbeitern, die Frauen, die in allen Teilen der Welt fotografiert wurden. Es handelt sich um den ersten Termin des Projekts “La Grande Fotografia Italiana” (Die große italienische Fotografie ) der Gallerie d’Italia - Turin, das Roberto Koch anvertraut wurde, und in der florentinischen Neuauflage werden zwei besondere , vertiefte Abschnitte vorgeschlagen, die derFlut von 1966 und dem florentinischen Komponisten Luigi Dallapiccola gewidmet sind. Die Ausstellung in der toskanischen Hauptstadt wird von der Fondazione CR Firenze und Parchi Monumentali Bardini e Peyron gefördert.

Zu sehen sind 180 Fotografien aus zwanzig Berufsjahren zwischen den 1960er und 1970er Jahren, die einen Querschnitt durch die wichtigsten fotografischen Projekte von Lisetta Carmi bieten. Die Meisterin der Fotografie, die die rassistische Verfolgung überlebte, machte die Kamera zu einem Werkzeug, um die Welt und die menschliche Existenz zu verstehen und gleichzeitig Antworten auf ihre eigenen Fragen zu finden und ihre existenziellen Ängste zu lindern.

Das Ausstellungsprojekt ist in neun Abschnitte unterteilt, von denen einer dem Thema Arbeit gewidmet ist. Es gibt Bilder von den dramatischen Bedingungen der Arbeiter im Hafen von Genua, ihrer Heimatstadt, von den Arbeitern, die in weißem Staub getaucht Phosphate aus den Laderäumen entladen, von den Fabriken mit den spektakulärsten und gefährlichsten Arbeiten wie dem Stahlguss bei Italsider, von den jungen Arbeiterinnen in der Korkfabrik von Calangianus auf Sardinien. Und es ist gerade die Figur der Frau, die in der Serie von rohen und beunruhigenden Aufnahmen von Geburten oder von Begegnungen in den vielen besuchten Ländern die Hauptrolle spielt: Israel, Indien, Afghanistan, Venezuela, Marokko, Mexiko. Ebenfalls ausgestellt sind die zweiundvierzig Aufnahmen, die in der Pariser U-Bahn gemacht wurden. Daraus entstand das Künstlerbuch Métropolitain, das 1966 in Fermo mit dem zweiten Preis für Kultur in der Fotografie ausgezeichnet wurde.

Viel Raum wird den Arbeiten gewidmet, die in den Jahren 1965 bis 1971 bei den Transvestiten im historischen Zentrum von Genua entstanden sind und mit denen Lisetta Carmi das Recht eines jeden Menschen auf eine selbstbestimmte Geschlechtsidentität bekräftigt. Es handelt sich sowohl um Schwarzweiß- als auch um Farbaufnahmen, wobei letztere erst vor einigen Jahren im Archiv der Fotografin wiederentdeckt wurden.

Im Februar 1966 genügte Carmi in Sant’Ambrogio di Zoagli eine vierminütige Begegnung, um eine intensive Porträtserie des Dichters Ezra Pound zu erstellen, die hier in ihrer Gesamtheit ausgestellt wird.

Lisetta Carmis frühes Leben als Pianistin steht in dem Werk, das dem Quaderno musicale di Annalibera (Annaliberas musikalisches Notizbuch) des Florentiner Komponisten Luigi Dallapiccola gewidmet ist, im Dialog mit der Fotografie. Die elf abstrakten Fotogramme sind die grafische Interpretation der elf Stücke, die der Musiker für den Geburtstag seiner Tochter geschrieben hat, und werden von vier Porträts des Maestros begleitet.

Völlig neu ist der Teil, der derFlutkatastrophe von Florenz im November 1966 gewidmet ist. Carmi selbst erzählt später: “Ich kam in einer verwüsteten Stadt an. Zwei Tage und eine Nacht lang habe ich Tausende von nassen Büchern fotografiert, die wie durch ein Wunder von Freiwilligen gerettet wurden, umgestürzte Autos, im Schlamm ertrunkene Äpfel, Stühle, Flaschen und Fläschchen, die in den vom Schlammwasser überfluteten Straßen trieben”.

Der Ausstellungskatalog wird von Edizioni Gallerie d’Italia | Skira herausgegeben.

Für Informationen: https://www.villabardini.it/

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 Uhr bis 19 Uhr.

Bild: Lisetta Carmi, Florenz, Oktober 1966. 30 x 40 cm © Martini & Ronchetti. Mit freundlicher Genehmigung des Archivio Lisetta Carmi.

Von Turin nach Florenz: die monographische Ausstellung von Lisetta Carmi in der Villa Bardini, mit bisher unveröffentlichten Teilen
Von Turin nach Florenz: die monographische Ausstellung von Lisetta Carmi in der Villa Bardini, mit bisher unveröffentlichten Teilen




Finestre sull'Arte