Wandteppiche und der Villano vervollständigen das Triptychon der Cosimo I. gewidmeten Ausstellungen


Das Cosimo I. de' Medici gewidmete Triptychon wird durch die Ausstellungen Die Wandteppiche aus dem 17. Jahrhundert zu Ehren Cosimos I. und Der restaurierte Villano vervollständigt.

Die zweite und dritte Ausstellung, die Teil des Triptychons sind, sowie Cento lanzi per il principe, die dem Großherzog Cosimo I. de’ Medici gewidmet sind, sind vom 5. Juni bis zum 29. September 2019 zu besichtigen.

Eine gewebte Biografie. DieWandteppiche zuEhren Cosimos I. aus dem 17. Jahrhundert versammeln in der Sala Bianca und der Sala delle Nicchie des Palazzo Pitti große Wandteppiche aus Wolle und Seide, die zwischen fünf und über acht Metern Länge variieren und von den wichtigsten Momenten der Herrschaft Cosimos I. erzählen: von seinem Aufstieg zur Macht, der Konsolidierung seiner Herrschaft über die Toskana, der städtebaulichen und architektonischen Umgestaltung von Florenz, seinen Beziehungen zur päpstlichen Macht und der Schaffung eines Ritterordens.

Ursprünglich für die Sala di Saturno im Palazzo Pitti konzipiert, die für die Geheimaudienzen des Großherzogs Ferdinand II. genutzt wurde, wurden sie von berühmten Malern entworfen und in der vom Herzog gegründeten Manufaktur ausgeführt. Aus diesem Grund sind die ausgestellten Wandteppiche, die zwischen 1653 und 1668 entstanden sind, eine doppelte Hommage an Ferdinand II. und Cosimo I. de’ Medici.

EineApotheose der Medici-Macht, die anlässlich dieser Ausstellung alle acht Wandteppiche vereint (auch die letzten beiden, die Episoden zu den Beziehungen mit den europäischen Monarchien darstellen, werden der Vollständigkeit halber gezeigt, obwohl ursprünglich nur sechs aufgehängt wurden).

“Jahrestag der Geburt von Cosimo I. de’ Medici ist eine Ausstellung von Wandteppichen sehr passend: Er war es, der die Manufaktur 1545 gründete. Darüber hinaus bietet die Serie von Wandteppichen, die jetzt zu sehen ist, einen interessanten Exkurs über die Person und das Werk des Herrschers, mit einer Reihe von Episoden, die die zentrale Rolle Cosimos in der Geschichte der Medici-Dynastie und der Regierung der Toskana hervorheben”, so der Direktor der Uffizien, Eike Schmidt.

Die Ausstellung wird von Lucia Meoni und Alessandra Griffo kuratiert.

Das Triptychon wird mit der Ausstellung Die erste Statue für Boboli abgeschlossen. Der restaurierte Villano in der Sala delle Nicchie des Palazzo Pitti.

Die Statue, die anlässlich der Ausstellung restauriert wurde, stellt den Villano mit der Botticella dar und wurde vor 1557 von Giovanni di Paolo Fancelli nach einem Entwurf von Baccio Bandinelli angefertigt: Sie ist die erste einer erfolgreichen Serie von Statuen, die Bürger bei ihren täglichen Verrichtungen darstellen.
Ursprünglich war der Villano in einer großen Gärtnerei des Pitti-Palastes ausgestellt, der 1550 von Cosimos Frau Eleonora di Toledo erworbenen Residenz. Später wurde er nach Pratolino verlegt und Ende des 18. Jahrhunderts nach Boboli zurückgebracht, seinem letzten Standort im Freien, der nun durch eine Marmornachbildung ersetzt wurde.

Bei der Analyse des Werks wurde das Detail eines Schnabelhakens entdeckt, der von den Bauern zum Beschneiden der kleineren Pflanzenzweige verwendet wird und den bäuerlichen Charakter der Figur mit einer rustikalen Wahrheit wiederherstellt, die sogar noch prägnanter ist als das kleine Fass. Die abgeschlossene Restaurierung soll eine Hommage an das herzogliche Paar sein und zu einem Besuch dieser kosmischen Orte anregen.

Die Ausstellung wird von Alessandra Griffo kuratiert.

Weitere Informationen: www.uffizi.it

Wandteppiche und der Villano vervollständigen das Triptychon der Cosimo I. gewidmeten Ausstellungen
Wandteppiche und der Villano vervollständigen das Triptychon der Cosimo I. gewidmeten Ausstellungen




Finestre sull'Arte