Caravaggio, Unsere Liebe Frau der Barmherzigkeit. Ein Buch über die "Sieben Werke" von Pio Monte di Napoli


Rezension des Buches "Caravaggio, Nostra Signora della Misericordia" von Gianluca Forgione (Texte) und Mauro Magliani (Fotografien), ArtchivePortfolio-Editionen.

Wirerhalten und veröffentlichen die folgende Rezension des Buches Caravaggio, Nostra Signora della Misericordia von Gianluca Forgione (Texte) und Mauro Magliani (Fotografien), ArtchivePortfolio Editions.

Wer die aktuelle Ausstellung Caravaggio Napoli im Museum Capodimonte besucht hat, dem wird unter den Neuheiten in der Buchhandlung ein Verlagsprodukt aufgefallen sein, das schon durch seine technischen Merkmale auffällt und auch durch das Fehlen jeglicher inhaltlicher Informationen fasziniert. Eher schlank und großformatig (33x24 cm), erscheinen im Taschenbuchumschlag einige Details zu den - je nach Sichtweise zu Recht oder zu Unrecht - in den Messehallen so sehr vermissten Sieben Werken der Barmherzigkeit. Oder, besser gesagt, die Muttergottes der Barmherzigkeit, wie es in einer Abschrift der Zahlungsaufforderung an Caravaggio aus dem 18. Jahrhundert heißt, die auch der Titel des hier besprochenen Büchleins ist.

Gianluca Forgione e Mauro Magliani, Caravaggio, Nostra Signora della Misericordia (ArtchivePortfolio, 2019)
Gianluca Forgione und Mauro Magliani, Caravaggio, Unsere Liebe Frau von der Barmherzigkeit (ArtchivePortfolio, 2019)

Es handelt sich um die sechste und jüngste Ausgabe des ArtchivePortfolio-Projekts des Fotografen Mauro Magliani. Jede Ausgabe der Reihe beschreibt ein einzelnes Werk anhand einer Vielzahl von Illustrationen, die von hoher ästhetischer und technischer Qualität sind und speziell angefertigt wurden, sowie eines Textes, der in ständigem Dialog mit denselben Bildern steht, die in Form von losen Tafeln präsentiert werden. In unserem Fall sind es nicht weniger als 42, von denen einige mehrere Seiten einnehmen, und insgesamt ermöglichen sie es, die komplexe Ikonographie der Leinwand voll zu erfassen, die reich an Details ist - die sich dem normalen Blick des Besuchers von Pio Monte di Misericordia entziehen, die aber nicht auf allen verfügbaren Fotografien mit einem nennenswerten Detailgrad wiedergegeben werden.

Und genau der Ikonographie des Gemäldes ist der Essay von Gianluca Forgione, einem jungen neapolitanischen Wissenschaftler, gewidmet (in der Reihe werden die Essays immer jungen Kunsthistorikern anvertraut). Sein Name wird einem in den Sinn kommen, wenn man bedenkt, dass er ein Schüler des verstorbenen Vincenzo Pacelli ist, dem größten Kenner des neapolitanischen Caravaggio, mit dem er seine letzte große Monographie Caravaggio tra arte e scienza herausgegeben hat. Forgione hatte 2014 die posthume Neuauflage des Bandes seines Meisters herausgegeben, der genau dem großen Altarbild in der Via dei Tribunali gewidmet war, und erst kürzlich seine Studien zu diesem Thema im Rahmen eines Symposiums(Evidenza Caravaggio) vorgestellt.

In der Tat ist der Aufsatz ein Vorgriff auf die Ergebnisse der persönlichen Forschung, die in einer umfangreicheren Form oder zumindest unter Einbeziehung des Bild- und Textapparats veröffentlicht werden soll. Außerdem kann es bei der Art und Weise, wie ArtchivePortfolio in dieser Nummer 6 konzipiert ist, keinen anderen Platz als den eines Anmerkungsapparates geben, nicht einmal für Bilder anderer Gemälde und Drucke, die oft für Analogien herangezogen werden. Durch die Verankerung von Merisis Erfindung in der Tradition, der sie entstammt, war es möglich, die Bedeutung des Werks zu überdenken und einige der dargestellten karitativen Episoden aus einer neuen Perspektive zu lesen. Ausgehend von der Beobachtung, dass einer der Vorhänge, der die Engel einhüllt, genauer gesagt derjenige, der auf die Menschenmenge herabsteigt, nicht schwarz ist (wie in letzter Zeit durch eine allgemeine Fehlinterpretation des Gemäldes behauptet wurde), sondern dunkelgrün. Diese scheinbar einfache, aber von den meisten übersehene chromatische Notation ist von großer Bedeutung, da der fragliche Vorhang mit dem Mantel der Jungfrau verbunden ist, von dem man sagen kann, dass er in jeder Hinsicht ein integraler Bestandteil ist; so sehr, dass er eine Ableitung aus dem klassischen Bild der Muttergottes der Barmherzigkeit bestätigt, in dem die Mutter Jesu die Gläubigen unter ihrem Mantel schützt. Diese Feststellung ist umso wichtiger, als sie diejenigen widerlegt, die in der Vergangenheit eine Abstammung des Altarbildes von Pio Monte von diesen antiken Ikonographien nicht anerkennen wollten.

Michelangelo Merisi detto Caravaggio, Nostra Signora della Misericordia (1606-1607; Napoli, Pio Monte della Misericordia)
Michelangelo Merisi, bekannt als Caravaggio, Nostra Signora della Misericordia (1606-1607; Neapel, Pio Monte della Misericordia). Ph. Kredit Mauro Magliani


Caravaggio, Le Sette opere di misericordia, dettaglio
Caravaggio, Die sieben Werke der Barmherzigkeit, Detail


Caravaggio, Le Sette opere di misericordia, dettaglio
Caravaggio, Die sieben Werke der Barmherzigkeit, Detail. Ph. Kredit Mauro Magliani


Caravaggio, Le Sette opere di misericordia, dettaglio
Caravaggio, Die sieben Werke der Barmherzigkeit, Detail. Ph. Kredit Mauro Magliani

Doch dies ist nur der Anfang von Forgiones Werk. Für ihn scheint das Bild der Sieben Werke Caravaggios ein ständiger Begleiter zu sein, der sich ihm deutlich einprägt, so gründlich ist seine Untersuchung und so zahlreich sind die Verbindungen, die er zu Werken von Autoren aller Zeiten und Orte herstellt. Bei der Lektüre wird man auf vieles stoßen, das man vielleicht nicht alle teilen kann und das manchmal eher als Anregung zu verstehen ist, das aber auf jeden Fall eine Diskussion in Gang setzt und dazu anregt, sich mehr als eine Frage zu stellen: Man sollte nicht vergessen, dass Merisis neapolitanische Produktion im Allgemeinen sicher nicht zu den am besten untersuchten gehört (von denen die kapitolinische immer bevorzugt wird).

Unter mehreren Punkten erscheint einer überzeugend und, man könnte sagen, einhellig zustimmend, so dass es sich lohnt, ihn in vollem Umfang zu zitieren:"In der ursprünglichen Kirche von Pio Monte, die kleiner ist als die heutige, war das Gemälde von Merisi wahrscheinlich weiter unten angebracht, und Caravaggios Erfindung muss in der Gesamtschau der einzelnen Szenen umso eindrucksvoller gewesen sein, wie der illusionistische Durchbruchseffekt, der noch heute die Enthauptung des Täufers in der gleichnamigen Kapelle in der Co-Kathedrale von Malta bestimmt". Eine Intuition, die die Hypothese über die Konfiguration des ursprünglichen Sakralbaus, die kürzlich im Rahmen von Caravaggio Napoli diskutiert wurde, unterstützt hätte.

Apropos Ausstellungen: Neben der grundlegenden und spezifischen Bibliographie enthält der Anhang des Bandes Listen der Restaurierungen, die das Gemälde zwischen 1670 und 2004 betrafen, und der Ausstellungen, auf denen es ausgestellt wurde (1983 in Washington zum Beispiel, aber das war eine andere Zeit).

Nostra Signora della Misericordia (Unsere Liebe Frau von der Barmherzigkeit), das in einer limitierten Auflage von 1.100 Exemplaren zu einem angemessenen Preis (22 €) erscheint und auch in derenglischen Ausgabe erhältlich ist, ist ein Werk, das in den persönlichen Bibliotheken von Liebhabern, noch vor Gelehrten, des großen Langobarden und natürlich des betreffenden Gemäldes im Besonderen nicht fehlen darf und sollte. Ein großartiges Werk von großem Erfindungsreichtum, das Caravaggios Genie im neapolitanischen Kontext der damaligen Zeit sofort sichtbar macht und von dem dasselbe Talent heute weltweit zeugt.




Finestre sull'Arte