Einzelheiten zu 77 Gemälden in der Pinacoteca di Brera im Maßstab 1:1 in dem Buch von Ignazio Gadaleta


Wie sieht ein Maler der Gegenwart die Kunst der Vergangenheit? Dies ist das Ziel des Buches Brera at the height of our gazes, das von dem Künstler Ignazio Gadaleta verfasst und von Marsilio editore veröffentlicht wurde: Der Band untersucht siebenundsiebzig Details von ebenso vielen Gemälden, die in der Pinacoteca di Brera in Mailand aufbewahrt werden. Eine Analyse, die von der Annahme ausgeht, dass man, wie Roger de Piles in seinem Dialogue sur le colouris betonte, “wissen muss, wie man ’aus der Nähe’ und ’aus der Ferne’ sieht”, und dass insbesondere die “Nahsicht” für das Erkennen des aus Zeichen und Strichen bestehenden Werks des Malers propädeutisch ist: Die Museumsbesucher, so Gadaleta, sind nämlich an eine Gesamtansicht des Werks gewöhnt und vernachlässigen oft die nähere Betrachtung, so dass sie nicht auf Details achten, die jedoch für das Verständnis eines Werks sowohl in seinen formalen als auch in seinen ideellen Aspekten von grundlegender Bedeutung sein können.

Darüber hinaus ermöglicht die Betrachtung eines Werks aus der Nähe auch eine “emotionale” Sichtweise, die aus der Ferne nicht möglich wäre. Indem Gadaleta die Details der Gemälde persönlich fotografiert (es handelt sich um seine eigenen Aufnahmen), erweckt er “Übungen des reinen Visualismus zum Leben, die auf einem entschiedenen Bewusstsein, aber auch auf der Empirie der eigenen Vision des Malers beruhen”, wie er selbst im Vorwort des Buches schreibt, indem er darauf hinweist, dass “sie das Ergebnis eines Eintauchens in die Tiefen der Gedanken eines Kenners sind, der möglichen Verbindungen von Erinnerungsblitzen und Intuitionen in der Unmittelbarkeit des Blicks nachgeht”.

Die Abbildungen der Details sind alle im Maßstab 1:1 und präsentieren dem Leser daher einen Blick aus dem Leben mit der Absicht, “die sprachlichen Konstitutionen der Malerei und ihre Möglichkeiten der sensiblen Schärfe hervorzuheben und den Betrachter in metolodogischer Analogie in Erstaunen zu versetzen” zu einem anderen Buch, das ebenfalls von Gadaleta geschrieben wurde, Punti e filamenti di colore nella pittura italiana dal Divisionismo a oggi, das 2018 von Silvana Editoriale veröffentlicht wurde: Auch in diesem Fall konzentrierte sich Gadaleta auf Details von Gemälden und versuchte, eine Kontinuitätslinie zwischen der zeitgenössischen Malerei und dem Divisionismus durch die Kunst des 20. Jahrhunderts zu ziehen. Für Gadaleta ist das Kunstwerk das “Ereignis und der Ort des Denkens”, von dem der in diesem Jahr verstorbene Gelehrte Enrico Crispolti(dem das Buch gewidmet ist) sprach, mit der Folge, dass das Detail eine Gelegenheit ist, das Material, das die Grundlage für dieses “Ereignis”, das das Kunstwerk ist, bildet, genauer zu betrachten. Für den Direktor der Pinacoteca di Brera, James Bradburne, der das Vorwort des Buches verfasst hat, ist die Betrachtung der Kunst aus der Nähe “ein Akt der Hingabe und des Engagements, der der Kunst den Wert verleiht, den Fernanda Wittgens, die legendäre Direktorin der Brera, die sah, wie Europa durch einen brutalen Krieg in Schutt und Asche gelegt wurde, den Wert einer soliden sozialen Waffe gegen die Bestialität der Menschen zuerkannte”.

Im Buch sind die Werke chronologisch geordnet: Angefangen bei der mittelalterlichen Kunst mit Künstlern wie Ambrogio Lorenzetti, Giovanni da Milano und Gentile da Fabriano, über die Renaissance (Piero della Francesca, Francesco del Cossa, Giovanni Bellini, Ercole de’ Roberti, Carlo Crivelli, und natürlich Andrea Mantegnas Toter Christus und Bramantes Christus an der Säule ), vom 16. Jahrhundert (Paris Bordon, Dosso Dossi, Lorenzo Lotto, Tintoretto, Veronese) bis zum 17. und 18. Jahrhundert von Caravaggio (mit dem Abendmahl in Emmaus), Orazio Gentileschi, Guido Reni, Annibale und Ludovico Carracci, Guercino, Mattia Preti, Rubens, van Dyck, Salvator Rosa, Canaletto, Giambattista Piazzetta. Gadaletas Reise endet mit zwei Gemälden von Hayez: dem Porträt von Teresa Manzoni Stampa Borri und dem sehr berühmten Kuss). Das Buch enthält auch ein Kapitel mit dem Titel Auf der Höhe unserer Blicke, in dem der Autor seine persönliche Kunstgeschichte nachzeichnet und die Auswahl der einzelnen Gemälde begründet. Hervorzuheben ist das Beispiel des toten Christus von Mantegna, bei dem Gadaleta nicht nur, wie es sich von selbst versteht, “die kühne perspektivische Verkürzung” und die “äußerst gelungene Lösung der schwierigen Zeichnung” hervorhebt, sondern auch “die Wesentlichkeit der mageren Tempera, mit der der mageren Tempera, mit ihren warmen und kalten Grautönen in subtiler Dialektik” und dem “orthogonalen Gewebe der Leinwand, das mehr in den von der dünnen Farbschicht unbedeckten Teilen hervortritt” und daher “wie eine Textur wirkt, die das Bild trübt und es in der Schwebe hält”.

Brera auf der Höhe unserer Blicke ist, kurz gesagt, eine Reise durch die Pinacoteca di Brera mit dem Auge eines Malers, der die in dem Mailänder Museum aufbewahrten Gemälde mit dem Bewusstsein eines Menschen betrachtet, der sowohl die Sprache der Form als auch die der Materie verstehen kann, und dem Leser die Möglichkeit bietet, sich mit Details zu beschäftigen, die manchmal vernachlässigt werden, mit der Absicht, in die Essenz einzudringen, aus der die Werke materiell bestehen. All dies mit hochauflösenden Fotografien, die es erlauben, die Dichte des Pinselstrichs, das dichte Netz von Craquelé, die Verformung der Leinwand wahrzunehmen. Auf diese Weise wird der Besucher zu einer bewussteren Annäherung an das Werk (und an den Museumsbesuch selbst) angeregt.

Das in diesem Jahr erschienene Buch von Ignazio Gadaleta ist im Buchhandel (physisch und online) erhältlich oder kann auf der Website des Marsilio-Verlags erworben werden.

Einzelheiten zu 77 Gemälden in der Pinacoteca di Brera im Maßstab 1:1 in dem Buch von Ignazio Gadaleta
Einzelheiten zu 77 Gemälden in der Pinacoteca di Brera im Maßstab 1:1 in dem Buch von Ignazio Gadaleta




Finestre sull'Arte