Krzysztof Wodiczko: "Flüchtlinge leben in einer Art Schwebezustand, wie vertraute und fremde Wesen zugleich".


Anfang Juni präsentierte der Künstler Krzysztof Wodiczko in Mailand zum ersten Mal in Italien sein Projekt "Loro (Them)", das sich auf elegante und delikate Weise mit dem Thema der Migranten und Flüchtlinge auseinandersetzt. Wir haben ihm ein paar Fragen zu dem Werk gestellt.

Anfang Juni präsentierte der polnische Künstler Krzysztof Wodiczko (Warschau, 1943) in Mailand zum ersten Mal in Italien sein Projekt Loro (Them), das gleichzeitig Installation und Performance ist: Wodiczko “vermenschlichte” einige Drohnen, indem er ihnen ein Gesicht und eine Stimme gab. Insbesondere waren es die Gesichter und Stimmen von Migranten, politischen Flüchtlingen und Randgruppen, die ihre Geschichten und Standpunkte erzählten. Ziel des Projekts war es, von der Sichtweise der so genannten Unsichtbaren auszugehen und so die Grundlage für einen Dialog und gegenseitiges Verständnis zu schaffen. Wir haben uns mit dem Künstler getroffen und ihm ein paar Fragen zu dem Projekt gestellt. Das Interview stammt von Federico Giannini, dem Chefredakteur von Finestre sull’Arte.

Krzysztof Wodiczko während der Aufführung Them
Krzysztof Wodiczko während der Performance Loro (Them)

FG. Wer sind ’Sie’?
KW. Das Projekt Them stellt eine Mutation einer Gruppe von Drohnen vor, die weitere Transformationen erfahren haben: Sie wurden mit einem Paar Bildschirme ausgestattet, die menschliche Augen zeigen, und mit einem Lautsprecher, der Sprache überträgt (die Form des Lautsprechers selbst ähnelt der eines Mundes). Mit den menschlichen Augen und dem Mund nimmt die Drohne das Aussehen von Kreaturen an, die teils menschlich, teils maschinell sind. Auch Flüchtlinge werden von uns als seltsame Wesen wahrgenommen, die irgendwo zwischen etwas und etwas anderem stehen: teils vertraut und teils fremd, teils bekannt und teils ungewohnt, teils real und teils unwirklich, einmal “hier und jetzt” und ein andermal “dort irgendwo anders”, in der Schwebe zwischen ihrer Muttersprache und ihrer neuen Sprache und zwischen ihrem verlorenen Land und dem gelobten Land. In dieser Art von Schwebezustand nehmen die Flüchtlinge den Status einer besonderen Spezies ein: natürlich und künstlich zugleich. Das Projekt begrüßt den Dialog zwischen den Flüchtlingen und ihrer entfremdeten Identität. Es erkennt, entwaffnet und zerstreut in einer performativen und spielerischen Form die Vorurteile, die aus der Angst und Besorgnis gegenüber Flüchtlingen resultieren, die als Neuankömmlinge, deren Kultur man nicht trauen kann, und als transkulturelle Wesen gesehen werden. Die Flüchtlinge, diese wahren Überlebenden der Gräueltaten des Krieges, können nun die Doppelrolle von Engeln und Agenten übernehmen, die die Technologien der Luftkriegsführung nutzen, um die Wahrheit ihres Zeugnisses auf der Erde zu verbreiten, in der Hoffnung, Kriege und die Art und Weise, wie Kriege weitergehen und sich ausbreiten, zu stoppen.

Woher kommt die Idee, einer Gruppe von Drohnen ein menschliches Gesicht zu geben?
Es gibt eine kulturell “genetische” Verbindung zwischen den Flüchtlingen, den Drohnen und den Engeln, und insbesondere gibt es eine besondere Verbindung mit der Figur der Seraphim, den vielflügeligen Boten, die zwischen Himmel und Erde fliegen und zwischen Ethik und Politik stehen. Drohnen und Flüchtlinge können auch ihr Aussehen mit einer anderen Engelsschar teilen, der der Cherubim, deren junge, geflügelte Augen uns vom Himmel aus beobachten, um unsere “Standards” der Unschuld und Liebe zu überprüfen. Mit ihren unsichtbaren Körpern und Gesichtern scheinen die Drohnen, die sich uns nur mit ihren Augen zeigen und deren Lippen durch Megaphone ersetzt sind, maskiert und vor der Gefahr des Erkanntwerdens, der Feindseligkeit ihnen gegenüber und der möglichen Abschiebung geschützt zu sein. Ausgestattet mit der Fähigkeit, gut getarnt zu sprechen, können sie die Wahrheit ihrer Erfahrungen sicher weitergeben und vom Himmel aus verbreiten und das Risiko eingehen, uns mutig in die Augen zu schauen.

Mit Ihren “Sie” haben Sie eine beeindruckende Kommunikationsform gewählt. Aber wie schaffen Sie es, ein breites Publikum anzusprechen und gleichzeitig den Inhalt zu vertiefen?
Mit Drohnen “bewaffnete” Flüchtlinge schaffen in einem einzigen Moment ein Szenario, das beunruhigend, amüsant, aber auch unmöglich ist. Ein Szenario, das die Angst derjenigen, die Flüchtlinge für “Eindringlinge” oder “ausländische Agenten” halten, bis zur Absurdität, ja fast schon Komik, übersteigert. Project Them hofft, die Ernsthaftigkeit und Schwere dieser Ängste zu entschärfen und vielleicht in der Luft zu zerstreuen.

Krzysztof Wodiczko ist einer der größten lebenden polnischen Künstler. Seine Kunst befasst sich seit jeher mit den Letzten und Ausgegrenzten, und er ist international berühmt für seine Arbeiten mit Videoprojektionen auf Fassaden von Gebäuden und Denkmälern (er hat im Laufe seiner Karriere mehr als neunzig davon in der ganzen Welt produziert, von Italien bis zu den Vereinigten Staaten, von Deutschland bis England, von Mexiko bis Australien). Wodiczko hat zweimal an der Biennale von Venedig teilgenommen (2009 vertrat er sein Land Polen im nationalen Pavillon), zweimal an der Documenta, an der Biennale von Lyon, der Biennale von Sydney, der Whitney Biennale, der Triennale von Yokohama, der Biennale von Liverpool und vielen anderen Ausstellungen von Weltrang. Im Jahr 2017 fand eine große Retrospektive seines Werks im Seoul Museum of Modern and Contemporary Art statt. Seine Einzelausstellungen wurden in Museen auf der ganzen Welt gezeigt. Derzeit lebt und arbeitet er in New York und lehrt an der School of Design der Harvard University.

Nachfolgend finden Sie einige Bilder aus Them. Einige Ausschnitte aus der Performance sind auch auf YouTube zu sehen.

Ein Moment aus der Aufführung Them
Ein Moment aus der Aufführung Them (Them )


Ein Moment aus der Aufführung Them
Ein Moment aus der Aufführung Them (Them )


Ein Moment aus der Aufführung Them
Ein Moment aus der Aufführung Them (Them )




Finestre sull'Arte