390 Jahre nach Rubens halten die Altarbilder von Jan Fabre Einzug in die St. Augustinus-Kirche in Antwerpen


390 Jahre nach den Altarbildern von Rubens, Jordaens und van Dyck wird die Kirche St. Augustinus durch drei neue Altarbilder bereichert: Es sind die Werke von Jan Fabre.

Genau 390 Jahre nach der Schaffung der Altarbilder für die St.-Augustinus-Kirche in Antwerpen, die derAugustinerorden bei den drei größten flämischen Künstlern der Zeit, nämlich Pieter Paul Rubens (Siegen, 1577 - Antwerpen, 1640), Jacob Jordaens (Antwerpen, 1593 - 1678) und Antoon Van Dyck (Antwerpen, 1593 - 1678), in Auftrag gegeben hatte. Die größten flämischen Künstler der Zeit, nämlich Pieter Paul Rubens (Siegen, 1577 - Antwerpen, 1640), Jacob Jordaens (Antwerpen, 1593 - 1678) und Antoon Van Dyck (Antwerpen, 1599 - London, 1641), bereichern mit neuen Altarbildern das Gebäude, das heute keine Kirche mehr ist, sondern Sitz des AMUZ - Auditorium della Musica, das seit 25 Jahren das der Alten Musik gewidmete Festival Laus Polyphoniae organisiert. Die Ehre fiel dem großen Jan Fabre (Antwerpen, 1958) zu, der den Auftrag erhielt, die drei barocken Meisterwerke der Meister des 17. Jahrhunderts in die Sprache der zeitgenössischen Kunst zu “übersetzen”, indem er drei neue, zeitgenössische und monumentale Altarbilder schuf.

“Eklektizist und Rubensianer, weltweit bekannt für Projekte, die verschiedene Kunstformen integrieren”, heißt es in der Präsentation, "vereint Fabre in seinen drei Werken Die klösterliche Aufführung, Der mystische Vertrag und Die ekstatische Aufzeichnung die Schlüsselelemente seiner Kunst: das Lamm, das Feuer, die weibliche Figur, die Spiritualität und schließlich die Diamanten, eine Hommage an seine Heimatstadt Antwerpen. Die Sprache ist überschwänglich und ekstatisch, ganz in der Tradition des Barock. Einzigartig ist die Wahl der Materialien: smaragdgrüne Muscheln von Käfern aus der Familie der Buprestidae, die Fabre bereits zur Dekoration der Decke des Spiegelsaals im Königlichen Palast in Brüssel mit der permanenten Skulptur Himmel der Wonne verwendet hat. Durch die Einwirkung des Lichts auf dieses ungewöhnliche Material entsteht ein unglaublicher chromatischer Effekt, der je nach Neigung und Intensität des Lichtstrahls unterschiedliche Schattierungen und Nuancen aufweist".

Fabres Werke sind ab heute, Dienstag, 3. Juli 2018, bis zum 10. Dezember 2018 im AMUZ zu sehen. Die Ausstellung ist Teil des Programms Antwerpener Barock 2018. Rubens inspiriert", das Aufführungen von bildender Kunst, Tanz und Musik in den monumentalen Kirchen der Stadt, nämlich St. Karl Borromäus, St. Andreas, St. Paulus und St. Jakobus, sowie in der Liebfrauenkathedrale umfasst. Öffnungszeiten: vom 3. Juli bis 9. August montags von 14 bis 20 Uhr; dienstags bis freitags von 14 bis 17 Uhr. Vom 3. September bis 10. Dezember montags von 14 bis 20 Uhr geöffnet. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des AMUZ. Außerdem sind vom 6. Juli bis zum 4. November 2018 in der Kunstgalerie Rossaert in Antwerpen Collagenskizzen zu drei Altarbildern von Jan Fabre zu sehen.

Im Bild: Jan Fabres Altarbilder für die St.-Augustinus-Kirche in Antwerpen.

390 Jahre nach Rubens halten die Altarbilder von Jan Fabre Einzug in die St. Augustinus-Kirche in Antwerpen
390 Jahre nach Rubens halten die Altarbilder von Jan Fabre Einzug in die St. Augustinus-Kirche in Antwerpen




Finestre sull'Arte