Arcevia, das Staatliche Archäologische Museum, wird wiedereröffnet. Mit neuem Layout


Das Staatliche Archäologische Museum von Arcevia wird am 20. April nach seiner Schließung wegen Renovierungsarbeiten wiedereröffnet. Das Gebäude, das Materialien aus dem Gemeindegebiet von der Vorgeschichte bis zur Schwelle der römischen Epoche beherbergt, präsentiert sich dem Publikum mit einigen Neuerungen.

Das Staatliche Archäologische Museum von Arcevia in der Region Marken wird in neuem Gewand der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Einrichtung, die sich in den restaurierten und modernisierten Räumlichkeiten neben dem Kloster San Francesco befindet, dient als Bezirksmuseum, in dem Materialien aus dem Gemeindegebiet aus verschiedenen Epochen, von der Vorgeschichte bis zur Schwelle der römischen Zeit, zusammengetragen werden.

Zu sehen sind u. a. Funde aus den paläolithischen Fundstätten von Ponte di Pietra und Nidastore, aus dem eneolithischen befestigten Dorf Conelle, aus der Schichtensiedlung von Cava Giacometti vom späten Neolithikum bis zur Bronzezeit und aus der spätbronzezeitlichen Hochgebirgssiedlung Monte Croce Guardia.

Das Museum ist ab dem 20. April täglich zu folgenden Zeiten geöffnet: Montag, Dienstag, Freitag und Samstag vormittags von 8.30 bis 13.00 Uhr, Mittwoch und Donnerstag von 14.00 bis 19.00 Uhr. An Feiertagen gelten folgende Öffnungszeiten: erster und zweiter Sonntag im Monat von 14.00 bis 19.00 Uhr, andere Sonn- und Feiertage von 8.30 bis 13.00 Uhr (Infos und Reservierungen: drm-mar.arcevia@cultura.gov.it; Tel. 07319622)

“Arcevia, im Hinterland der Marken gelegen, ist eine Realität, die seit mehr als einem Jahrhundert der gesamten italienischen und internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft bekannt ist”, betont der Direktor der Direktion der regionalen Museen der Marken, Luigi Gallo. "Denken wir zum Beispiel an den Helm des Typs Montefortino, der seinen Namen von den gallischen Helmen hat, die in der Nekropole von Arcevia gefunden wurden, oder an die Kronen, die im MAN der Marken aufbewahrt werden und anlässlich der Ausstellung Tota Italia 2021 in den Scuderie del Quirinale ausgestellt wurden, wo sie wegen ihrer wunderbaren Verarbeitung auffielen. Auch der Graben von Conelle aus der Jungsteinzeit, eine der ältesten von Menschenhand geschaffenen Verteidigungsanlagen, und die bronzezeitliche Ausgrabungsstätte von Monte Croce Guardia, die noch heute Gegenstand von Ausgrabungen und Studien ist, sind hier zu besichtigen. Das Museum von Arcevia erzählt nicht nur die antike Geschichte des Gebiets, sondern ist auch das Symbol einer lebendigen lokalen Kultur: Untergebracht im ehemaligen Kloster San Francesco aus dem 13. Jahrhundert mit Fresken aus dem 16. Jahrhundert im Kreuzgang, zeigt es einen Teil der Sammlung in einem eleganten Rahmen, der dank einer Restaurierung und Wiederherstellung der ursprünglichen Farben aus dem 18.

“Ein Kollege bat mich vor einigen Tagen, mit Ihnen über die Arbeit am Museum zu sprechen. Ich habe damit begonnen, die Bildunterschriften zu beschreiben”, sagt Museumsdirektorin Claudia Casavecchia. “Sie verkörpern die Idee hinter dem neuen Layout: Zugänglichkeit und Inklusion. Es handelt sich um Beschriftungen in italienischer und englischer Sprache, sie bieten Platz für die Anbringung eines Artefakts (Original oder Kopie), das für das taktile Lesen mit der entsprechenden Beschriftung in Braille-Schrift (italienisch und englisch) geeignet ist, und sie sind hoch genug, um das taktile Lesen auch für Rollstuhlfahrer zu ermöglichen. Der Entwurf des neuen Layouts, der mit der Anordnung der Vitrinen und der relativen Darstellung der Funde von Montefortino vervollständigt wird, geht von der Notwendigkeit aus, einem breiteren Zielpublikum die im Museum ausgestellten archäologischen Reichtümer des Gebiets von Arcevia zu vermitteln. Der erste Schritt war die Erstellung eines zugänglicheren grafischen Designs. Dank der PNRR-Mittel wird das Ergebnis ein archäologisches Museum sein, das für mehr Arten von Behinderungen zugänglich ist und gleichzeitig die Geschichte des Museums zu einem umfassenderen Erlebnis für alle macht”.

Die Archäologin Amanda Zanone, Kuratorin der Sammlungen, betont außerdem, dass “das Museum nach umfangreichen Arbeiten zur Überarbeitung der Räume und des Ausstellungsprogramms, bei denen die Geschichte des Museums auf wissenschaftlicher, grafischer und populärer Ebene neu geschrieben wurde, mit einem neuen Gesicht für die Öffentlichkeit wiedereröffnet wird, wobei die Erfordernisse der vollständigen Zugänglichkeit stets im Auge behalten wurden”Es wurde der Versuch unternommen, durch eine selektive und durchdachte Strategie einen fließenden archäologischen Rundgang zu erstellen, der durch eine integrierte Lesart zwischen der materiellen Kultur und der Umgebung, die sie hervorgebracht hat, gekennzeichnet ist, um dem Territorium die Komponenten seiner Geschichte zurückzugeben. Die Erzählung wird mit wissenschaftlichen Aktualisierungen und neuen Daten angereichert. Die fotografische Dokumentation stellt Momente der archäologischen Forschung wieder her. Der grafische Apparat und die Rekonstruktionen ermöglichen es, eine prähistorische Landschaft aus der letzten Eiszeit oder das Leben in einem Dorf aus der Endphase der Bronzezeit zu visualisieren, aber auch den Archäologen bei der Arbeit, der darauf bedacht ist, die Form der Dinge neu zu gestalten. Unter den Neuheiten werden im Museum von Arcevia zum ersten Mal die kostbare Goldgarnitur und ein Teil der Grabbeigaben aus dem Grab XXIII der außergewöhnlichen Nekropole von Montefortino ausgestellt".

Arcevia, das Staatliche Archäologische Museum, wird wiedereröffnet. Mit neuem Layout
Arcevia, das Staatliche Archäologische Museum, wird wiedereröffnet. Mit neuem Layout


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.