Bologna, acht Videoclips bringen den Tanz in die Museumssäle


Der Tanz erobert die Museen von Bologna: Acht Videoclips, die den Tanz in die Säle von vier städtischen Museen bringen, sind auf dem Weg.

In Bologna kommt der Tanz ins Museum. Dies ist das von Vittoria Cappelli und Monica Ratti kuratierte Projekt Danza e Danze (Tanz und Tänze ), das Teil der dritten Ausgabe von Dancin’Bo ist und an dem vier Museen der Istituzione Bologna Musei beteiligt sind, die zu diesem Anlass in eine außergewöhnliche Bühne verwandelt wurden, um sich der Sprache des Tanzes zu öffnen und mit ihr in Dialog zu treten. Das Ergebnis waren acht Videos, die auf den Kommunikationskanälen der vier Museen ausgestrahlt wurden: Collezioni Comunali d’Arte, MAMbo - Museo d’Arte Moderna di Bologna, Museo Civico Archeologico und Museo Civico Medievale.

Die Idee wurde in den Monaten der Pandemie geboren: Dancin’Bo, eine Veranstaltung mit Choreografien und Performances, die durch das Zentrum von Bologna tourte, wurde in eine Sendung für das Bologneser Web-TV Sport2u umgewandelt, während die Performances in Videoclips umgewandelt wurden, die an verschiedenen Orten gedreht wurden, um die Schönheit von Kunst und Tanz zu zeigen. Die Istituzione Bologna Musei teilten die partizipatorische und integrative Dimension der Veranstaltung und schlugen Dancin’Bo vor, einige historische Orte mit der ansteckenden Freude des Tanzes zu “erobern”. So empfingen die vier Museen die Auftritte von Gasttänzern in ihren Räumen, die Rhythmus, Musik und Poesie der Gesten in Harmonie mit dem entfremdenden Alltag der stillen Räume ohne Besucher zum Klingen brachten.

Ziel des Projekts ist es, eine Beziehung zum kreativen und performativen Prozess der choreografischen Kunst zu entwickeln und Kontaminationen zwischen den heterogenen technisch-stilistischen Sprachen des klassischen und zeitgenössischen Tanzes und den Merkmalen jedes Museumskontextes zu schaffen, der in seinem eigenen spezifischen Erbe und seiner räumlich-architektonischen Struktur durchlaufen und erlebt wird. In den choreografischen Kompositionen wurden die Ausdrucksformen der Bewegungen und Körper der Darsteller durch die Erkundung der Museen inspiriert, wobei deren strukturelle Elemente oft als entscheidende dramaturgische und erzählerische Mittel eingesetzt wurden.

Insgesamt wurden acht Videos in Museen gedreht, von denen fünf (drei in den Collezioni Comunali d’Arte und zwei im MAMbo) von Avvertenze Generali produziert wurden. Die übrigen drei Videos, im Museo Civico Archeologico und im Museo Civico Medievale, wurden von den jungen Talenten der beiden Tanzschulen Flash Dance Academy (Bologna) und Nuovo Laboratorio Danza (San Lazzaro di Savena) gedreht, wiederum nach einer Idee von Vittoria Cappelli, die auf diese Weise einmal mehr ihre große Sensibilität für Kunst und Museen unterstreichen wollte. Sie wollte damit einmal mehr ihre große Sensibilität für Kunst und Museen unterstreichen, eine Eigenschaft, die ihre lange Karriere als erfolgreiche Unternehmerin im kulturellen Bereich kennzeichnet, die von einem hartnäckigen Willen zur Förderung und Aufwertung der ökologischen und historischen Schönheit Italiens geprägt ist.

Die Erklärungen

“In diesem Jahr hat Dancin’Bo unter Einhaltung der Gesundheitsvorschriften die Formel geändert und ist von den Plätzen ins Internet umgezogen”, sagt Matteo Lepore, Stadtrat für Kultur der Stadt Bologna. Es war ein Erfolg, sowohl was die Qualität der gezeigten Videos als auch die Zahl der Zuschauer betrifft. Die Kombination von Tanz und Museum hat sich bewährt, und die Künstler haben das Beste aus diesen außergewöhnlichen Orten gemacht. Ich danke Vittoria Cappelli und Monica Ratti dafür, dass sie unseren Museen diese Videos zur Verfügung gestellt haben. Jetzt können sie von allen Besuchern unserer Ausstellungsorte und über die Kommunikationskanäle der Museen selbst gesehen werden.

“Museen”, so Roberto Grandi, Präsident der Istituzione Bologna Musei, “erzählen ihre Geschichten durch die Geschichten ihrer Werke und dank der anderen künstlerischen Sprachen, die sie zunehmend auf performative Weise durchqueren. In diesem Fall ist es die Sprache des Tanzes mit Performern, die im Dialog mit den Werken und den Museumsräumen eine neue und originelle Erzählung geschaffen haben. Vittoria Cappelli und Monica Ratti haben der Istituzione Bologna Musei großzügig fünf dieser Videos geschenkt, und Giulia Volta und Claudia Rota taten dasselbe mit Videos von Schülern ihrer eigenen Tanzschulen. Ein Geschenk, das die Museen und die Stadt Bologna, die diese Museen beherbergen, noch besser bekannt macht”.

Vittoria Cappelli und Monica Ratti erklären: “Das Projekt Danza e Danze, das Teil der dritten Ausgabe von Dancin’Bo ist, sah ursprünglich nur die Einbeziehung der professionellen Realitäten und der kulturellen und sportlichen Verbände des Bologneser Tanzes in allen seinen Aspekten vor. Während der Vorbereitung des Projekts dachten wir daran, den künstlerischen Aspekt weiter zu verstärken und den Tanz zu nutzen, um die Kunst und die Schönheit einer Stadt zu erzählen, indem wir fünf Videos in Zusammenarbeit mit der Istituzione Bologna Musei drehten. Dies ist unser Geschenk an die Stadt Bologna und an die Museen, die uns beherbergt haben, und wir sind dankbar für die Emotionen, die wir erlebt haben”.

Giulia Volpe, künstlerische Leiterin der School of Dance and Performance Flash Dance Academy in Bologna, bedankt sich auch im Namen der Lehrerin Isabella Sorino und der beteiligten Tänzerinnen und Tänzer “für die Möglichkeit und die einzigartige Gelegenheit, an diesen wunderbaren Orten tanzen und unsere Kunst zeigen zu können. Wir sind stolz darauf, dass wir unserer Stadt zwei von uns gedrehte Tanzvideos schenken können”. Claudia Rota, künstlerische Leiterin der Scuola di Danza e Spettacolo Nuovo Laboratorio und des Teatro degli Angeli, stellt abschließend fest, dass “das Projekt Dancin’Bo eine kleine Revolution im Konzept des Tanzes bewirkt hat. Es hat dieses Wort aus dem bequemen und beliebten Bereich des Theaters herausgelöst. Es hat den Tanz von der klassischen Bühne weggeholt und ihn direkt in unsere Stadt gebracht. An Orten, die Kunst atmen. Wie zum Beispiel in Museen. Kunst in der Kunst. Ich glaube, das ist ein Hauch von großer Freiheit für den Tanz. Und vor allem jetzt, aber auch schon immer, gibt es ein Bedürfnis nach Freiheit”.

Bologna, acht Videoclips bringen den Tanz in die Museumssäle
Bologna, acht Videoclips bringen den Tanz in die Museumssäle




Finestre sull'Arte