Bologna, der Museumsrundgang der Gattung Bononiae geht zu Ende


Die Geschichte des Museumskreises Genus Bononiae in Bologna neigt sich nach 20 Jahren ihrem Ende zu. Der Pol wird nämlich aufgelöst: Der Palazzo Pepoli geht in städtische Verwaltung über, während für den Palazzo Fava, Santa Maria della Vita, San Colombano und San Giorgio in Poggiale die Ausschreibung veröffentlicht wurde, um Personen zu finden, denen die Räumlichkeiten anvertraut werden sollen.

In Bologna geht nach zwanzig Jahren die Geschichte von Genus Bononiae zu Ende, dem Museumszentrum, das ein wenig wie der Sohn von Fabio Roversi Monaco, dem historischen Rektor der Alma Mater und ehemaligen Präsidenten der Fondazione Cassa di Risparmio di Bologna, betrachtet werden kann. Genus Bononiae, das mit dem Ziel gegründet wurde, fünf historische Gebäude zu vernetzen, die restauriert und der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht werden sollten, um die Geschichte Bolognas und seiner Künstler zu erzählen, löst sich in der Tat auf. Der Museumskreis umfasste die fünf Orte, die durch den Palast Pepoli mit dem Museum für die Geschichte Bolognas, den als Ausstellungssaal genutzten Fava-Palast (sowie einen Palast, in dem das künstlerische Debüt der Carracci zu bewundern ist: Hier befindet sich einer der bedeutendsten Freskenzyklen von Annibale, Agostino und Ludovico Carracci), St. Kolumba mit der Ausstellung der Sammlung Tagliavini (eine bedeutende Sammlung antiker Musikinstrumente, in der auch eine Konzertsaison stattfindet), die Kirche Santa Maria della Vita (hier kann die berühmte Klage über den toten Christus von Niccolò dell’Arca bewundert werden) und San Giorgio in Poggiale mit der Bibliothek für Kunst und Geschichte. Genus Bononiae ist ein innovatives kulturelles Projekt, das verschiedene Strukturen und Berufungen in einem einzigen Rahmen zusammenfasst: jeder Ort mit einem Kulturprogramm und Veranstaltungen unter einer einzigen Leitung, die in diesem Jahr durch eine autonome Verwaltung, die verschiedenen Subjekten anvertraut wird, getrennt werden könnte.

Die Stadtverwaltung ist angeblich in Gesprächen mit der Bankstiftung, um die Verwaltung des Palast Pepoli zu übernehmen, während für die anderen vier Veranstaltungsorte am vergangenen Montag ein Aufruf zur Interessenbekundung für die Verwaltung eines jeden von ihnen veröffentlicht wurde (bis zum 13. März ist Zeit, sich zu melden).

Die Initiative für den Rückzug in diesem Bereich ging von der derzeitigen Führungsspitze von Carisbo aus, die die Operation auf Anweisung ihrer Präsidentin Patrizia Pasini als “unwiderruflich” bezeichnete: “Die Aufwertung des Museumszentrums Genus Bononiae”, so die Präsidentin in einer von der Stiftung herausgegebenen Pressemitteilung, “von unbestrittener Relevanz, Identität und soziokulturellem Wert, das mit seinem kulturellen Programm und seiner Tätigkeit zur Bewahrung des Erinnerungserbes von Bologna das Gefühl der Gemeinschaft und der Zugehörigkeit zu unserem Territorium stärkt, ist eine dringende Angelegenheit. Aus diesem Grund ist das Verfahren zur Das Verfahren zur Sammlung von Interessensbekundungen für die Verwaltung von vier Museumsstandorten (Fava-Palast, St. Kolumba, Santa Maria della Vita und San Giorgio in Poggiale) wurde aktiviert, von den Verwaltungsorganen geteilt und mit den Beratungsdiensten von Sinloc SpA abgestimmt, um ein Projekt zu verbessern, das vor zwanzig Jahren gefördert wurde und das in einem Kontext, der sich schrittweise verändert hat und heute eine rasche positive Entwicklung durchläuft, eine Optimierung aller notwendigen Ressourcen, auch der fachlichen, für ein integriertes, professionelles und synergetisches Management erfordert, das in der Lage ist, bessere Bedingungen für die öffentliche Nutzung, die Verwendung und die soziale Rentabilität der Investitionen zu gewährleisten”..

Fava-Palast
Fava-Palast
Palast Pepoli
Palast Pepoli
St. Kolumba
St. Kolumba
Santa Maria della Vita. Foto: Elettra Bastoni/Genus Bononiae
Santa Maria della Vita. Foto: Elettra Bastoni/Genus Bononiae
San Giorgio in Poggiale
San Giorgio in Poggiale

Die auf der Website der Stiftung https://fondazionecarisbo.it/avviso-genus-bononiae/ veröffentlichte Bekanntmachung zielt darauf ab, “das Interesse von spezialisierten Betreibern an der Verwaltung und Aufwertung der vier Museumsstandorte Fava-Palast, St. Kolumba, Santa Maria della Vita und San Giorgio in Poggiale sowie der ergänzenden Dienstleistungen durch die Präsentation integrierter und synergetischer Aufwertungs- und Verwaltungsprojekte zu prüfen”, heißt es in der Mitteilung. Wichtig für die Mitarbeiter ist die Klausel, dass das derzeitige Personal von der Nachfolgegesellschaft übernommen wird.

Genus Bononiae hat die 2.500 Jahre Kunst, Geschichte, Literatur und Kultur der Hauptstadt der Emilia dank der Finanzierung durch die Stiftung in sich aufgenommen, die nun Privatpersonen sucht, die jede der vier Stätten mit einem Projekt übernehmen, das das Vorhandene aufwertet. Die Stiftung stellt dafür ein Budget von ca. 5 Millionen zur Verfügung, das im ersten Jahr 1,5 und im vierten Jahr 1 Million beträgt. Die Ticketeinnahmen gehen an den erfolgreichen Bieter, mit Ausnahme der Zahlung von 5 % der Einnahmen an die Fondazione Carisbo “als Ausgleich für das Recht, die Dienstleistungen selbst zu erbringen”, und die Leitlinien des Kulturprogramms müssen mit der Führungsspitze der Fondazione geteilt werden.

Die Person, der die Leitung übertragen wird, hat ein recht strukturiertes Profil, denn zu den Anforderungen gehören ein Umsatz von mindestens 15 Millionen Euro in den letzten fünf Jahren und eine nachgewiesene Erfahrung in der Verwaltung von Ausstellungseinrichtungen.

Die Stiftung sucht daher nach Partnern, die bereits in diesem Sektor tätig sind, um die Verwaltung aus Kostengründen (3,5 Mio. Euro im letzten Jahr, doppelt so viel vor drei Jahren und sogar 10 Mio. Euro vor einiger Zeit) und wegen des Auftrags endgültig aufzugeben: Sie bleibt Eigentümerin der Gebäude, möchte aber das mit dem Projekt entstandene kulturelle und künstlerische Erbe in gute Hände übergeben.

Bologna, der Museumsrundgang der Gattung Bononiae geht zu Ende
Bologna, der Museumsrundgang der Gattung Bononiae geht zu Ende


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.