Uffizien, die Sammlung Gioviana, zum ersten Mal in einem Buch gesammelt und erzählt


Zum ersten Mal wird die Collezione Gioviana der Uffizien in einem Buch zusammengefasst: mehr als 560 Porträts berühmter Frauen und Männer aus Geschichte und Legende, die in vier Jahren Forschung und akribischer Arbeit entstanden sind.

Die Geheimnisse der mehr als 560 Porträts berühmter Frauen und Männer aus Geschichte und Legende, die an den Wänden der drei Korridore im zweiten Stock der Galerie für Statuen und Gemälde der Uffizien hängen, sind nun zum ersten Mal in einem Buch zusammengefasst: Die Sammlung Gioviana der Uffizien (Band I: Aufsätze, 158 Seiten, Band II: Katalog, 628 Seiten, Giunti Editore), eine wissenschaftliche Publikation, herausgegeben von Maria Matilde Simari und Alberica Barbolani da Montauto, begleitet von Fotografien von Antonio Quattrone, erzählt und dokumentiert die berühmte Gemäldeserie nach vier Jahren Forschung und akribischer Arbeit.

Die historische Sammlung von Gesichtern berühmter Persönlichkeiten hat ihren Namen von ihrem Schöpfer, Paolo Giovio (1483-1552), einem Gelehrten, Arzt und Bischof aus Como. Er begann seine Sammlung in Florenz und kombinierte, wo immer möglich, Porträts, die dem Leben entnommen waren oder von antiken visuellen Zeugnissen wie Münzen, Skulpturen, Gemälden und Medaillen stammten. Von den etwa vierhundert Werken der ursprünglichen Sammlung sind heute noch einige Dutzend in Como oder anderswo in der Welt erhalten. Die florentinische Serie hingegen entstand aus dem Wunsch des Großherzogs Cosimo I., der Giovio kannte und besuchte, eine ähnliche Sammlung zu besitzen; mit der Anfertigung von Kopien wurde Cristofano dell’Altissimo beauftragt, der dafür zehn Jahre benötigte. Zu dem ersten Kern aus dem 16. Jahrhundert gesellten sich dann die Werke der Fortsetzer aus den folgenden Jahrhunderten. Der Ruhm der Sammlung Gioviana verbreitete sich in ganz Europa und regte zu Nachahmungen und Reproduktionen auch im Druck an. Die Porträts haben ein einzigartiges Format, und die Figuren sind nach Rollen geordnet: Päpste, Sultane, Kaiser, Soldaten, Literaten, Wissenschaftler, Adlige, Heilige, Künstler. Dazu gehören Romulus (kürzlich in den Depots des Palazzo Pitti wiederentdeckt), Tamerlane, Saladin, Suleiman, Attila, Kaiser Karl V., Dante, Petrarca, Suleiman, Katharina de’ Medici, Vittoria Colonna, Elisabeth I. von England und die ukrainische Prinzessin Roxelana.

“Die Gioviana-Reihe wird nach diesen Bänden nicht mehr nur eine bloße Aneinanderreihung von Gemälden sein, die zwischen Wänden und Decken in den Korridoren der Uffizien hängen, und auch kein banales ’Who’s Who’ vergangener Jahrhunderte und Jahrtausende, sondern eine intensive und anregende Geschichte, die von den Subjekten ausgeht und bei den Mäzenen ankommt und unerwartete Horizonte über die verschiedenen Epochen eröffnet, in denen die dargestellten Figuren gelebt haben, und nicht nur das”, kommentierte der Direktor der Uffizien, Eike Schmidt. “Denn die Gioviana ist eine Enzyklopädie des Wissens, des literarischen und historischen Geschmacks, der Vorlieben, der Antipathien, der Opportunismen und der Wechselfälle der internationalen Politik in den drei Jahrhunderten, die bis zur Fertigstellung dieser gigantischen Ausstellung vergangen sind”.

Vorderseite des der Sammlung Gioviana gewidmeten Bandes
Vorderseite des der Sammlung Jovian gewidmeten Bandes

Uffizien, die Sammlung Gioviana, zum ersten Mal in einem Buch gesammelt und erzählt
Uffizien, die Sammlung Gioviana, zum ersten Mal in einem Buch gesammelt und erzählt


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.