Die Ökovandalen-Verordnung ist Gesetz: Strafen von 10 bis 60 Tausend Euro für die Verunstaltung oder Zerstörung von Kulturgütern


Die von Minister Sangiuliano vorgeschlagene so genannte "Ökovandalen"-Vorschrift wurde heute von der Abgeordnetenkammer gebilligt und ist nun Gesetz geworden: Strafen in Höhe von 10.000 Euro sind für jeden vorgesehen, der Kultur- oder Landschaftsgüter zerstört, verunstaltet oder verunreinigt.

Der Gesetzentwurf von Sangiuliano über die Beschädigung von Kulturgütern, auch bekannt als “Öko-Vandalen”-Gesetzentwurf, ist Gesetz: Die Abgeordnetenkammer hat heute mit 138 Ja-Stimmen, 92 Nein-Stimmen und 10 Enthaltungen den von der Regierung initiierten (und von Minister Gennaro Sangiuliano vorgeschlagenen) Gesetzesentwurf über “Sanktionsbestimmungen für die Zerstörung, Zerstreuung, Verschlechterung, Verunstaltung, Verunreinigung und illegale Nutzung von Kulturgütern und Landschaften” angenommen.

Das Gesetz sieht vor, dass derjenige, der Kultur- oder Landschaftsgüter, die ihm oder anderen gehören, zerstört, zerstreut, verschlechtert oder ganz oder teilweise unbrauchbar macht, mit einer Verwaltungssanktion von 20.000 bis 60.000 Euro bestraft wird. Andererseits sind Bußgelder zwischen 10.000 und 40.000 Euro für denjenigen vorgesehen, der Kulturgüter zu einem Zweck verunstaltet oder verunstaltet, der ihrer Erhaltung oder Unversehrtheit abträglich ist, oder zu einem Zweck, der mit ihrem historischen oder künstlerischen Charakter nicht vereinbar ist. Die Einnahmen aus den Bußgeldern werden dem Ministerium für Kultur zugewiesen und vorrangig für die Restaurierung der Güter verwendet. Die Modalitäten für die Zuweisung und Verwaltung der Einnahmen aus den Geldbußen für diese Verstöße werden in einem Erlass des Wirtschafts- und Finanzministers festgelegt, der im Einvernehmen mit dem Kulturminister erlassen wird. Innerhalb von dreißig Tagen nach Zustellung des Bewertungsberichts kann der Zuwiderhandelnde die Strafe in einem reduzierten Betrag zahlen. Die Anwendung der reduzierten Strafe ist jedoch nicht zulässig, wenn der Adressat der Sanktion in den vorangegangenen fünf Jahren bereits von der gleichen Möglichkeit Gebrauch gemacht hat.

Dieses neue Gesetz ist Teil eines Regelungsrahmens im Zusammenhang mit dem Gesetz 22 aus dem Jahr 2022, mit dem ein neuer Titel in das Strafgesetzbuch aufgenommen wurde, der den Verbrechen gegen das kulturelle Erbe gewidmet ist und aus 17 neuen Artikeln besteht, mit denen Diebstahl, Unterschlagung, Hehlerei, Geldwäsche und Selbstwäscherei sowie die Beschädigung des kulturellen Erbes mit härteren Strafen geahndet werden als bei den entsprechenden einfachen Verbrechen. Artikel 518-Duodezies des Strafgesetzbuchs regelt insbesondere den Straftatbestand der Zerstörung, Zerstreuung, Verschlechterung, Verunstaltung, Verunreinigung und unrechtmäßigen Nutzung von Kultur- oder Landschaftserbe. Die Beschädigung und Zerstörung von Kulturgütern wird gemäß Artikel 518-Duodezien mit einer Freiheitsstrafe von zwei bis fünf Jahren und einer Geldstrafe von 2.500 bis 15.000 Euro bestraft, während die Verunstaltung oder Verunreinigung von Kulturgütern mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis drei Jahren und einer Geldstrafe von 1.500 bis 10.000 Euro geahndet wird. Das Gesetz zur Einführung von Verwaltungsstrafen in Höhe von 20 bis 60.000 und 10 bis 40.000 Euro legt fest, dass die Einziehung der Geldstrafe oder des Bußgeldes auf den Teil beschränkt ist, der über den von der Verwaltungs- bzw. Justizbehörde eingezogenen Betrag hinausgeht.

“Ich danke dem Parlament für seine Arbeit, zuerst dem Senat und jetzt der Abgeordnetenkammer, die es uns ermöglicht hat, dieses grundlegende Ziel zu erreichen”, sagte Minister Sangiuliano. “Heute ist ein guter Tag für die italienische Kultur und vor allem für das künstlerische und architektonische Erbe des Landes. Mit der endgültigen Verabschiedung in Montecitorio wird der von mir nachdrücklich unterstützte Gesetzesentwurf ’Öko-Vandalen’ in Kraft treten, der ein zentrales Prinzip festschreibt: Von nun an werden diejenigen, die Schäden am kulturellen und landschaftlichen Erbe verursachen, gezwungen sein, die Kosten für die vollständige Wiederherstellung der Werke aus eigener Tasche zu bezahlen. Diejenigen, die für die mutwillige Zerstörung von nationalen Kunstwerken und Denkmälern, dem Erbe unserer Identität und Menschlichkeit, verantwortlich sind, müssen wissen, dass sie persönlich mit ihrem Vermögen haften werden. Es handelt sich nämlich um verwaltungsrechtliche Sanktionen, die vom Präfekten des Ortes, an dem die Tat begangen wurde, auf der Grundlage von Beschwerden von Beamten sofort verhängt werden können. Es sei auch noch einmal daran erinnert, dass die Beschädigung von Kunst auch eine Beschädigung der Natur bedeutet, da einige Orte oder Denkmäler durch die Vermenschlichung der Landschaft zu einem festen Bestandteil unserer Städte geworden sind. Die Aufgabe des Staates, die in Artikel 9 der Verfassung verankert ist, besteht darin, diese einzigartige und wertvolle Ressource zu bewahren, die wir für künftige Generationen schützen und bewahren müssen”.

Die Reaktionen

Mit dieser Maßnahme", erklärt Federico Mollicone (FdI), Vorsitzender des Ausschusses für Kultur in der Abgeordnetenkammer, “verbietet niemand das Recht auf Protest in den zivilisierten und erwarteten Formen. Genug des medialen Narzissmus von Gruppen wie Ultima Generazione, die das Recht haben, für die Zukunft des Planeten zu demonstrieren, aber auf eine positive Art und Weise, indem sie die Strände reinigen, wie wir es mit dem unvergesslichen Paolo Colli getan haben. Diese Maßnahme schließt die Lücken im Gesetz Franceschini-Orlando und bringt die Frage der Sicherheit des kulturellen Erbes auf den neuesten Stand”.

“Die Verabschiedung des von Kulturminister Sangiuliano gewünschten Gesetzes gegen Öko-Vandalen in der Abgeordnetenkammer, das endlich diejenigen mit härteren Strafen belegt, die das Kultur- und Landschaftserbe beschädigen, zerstören, verunstalten und verunstalten”, sagt Maurizio Gasparri, Vorsitzender von Forza Italia im Senat. “Ein entschiedeneres Vorgehen gegen die Vandalen, die diese oft nicht wiedergutzumachenden Katastrophen verursachen, ist wichtig. Die Regierung zeigt einmal mehr, dass sie weiß, wie man mit den richtigen Maßnahmen handelt, wie in diesem Fall beim Schutz unseres unschätzbaren historischen und kulturellen Erbes.”

“Es war ein Vorschlag, der von der Liga stark gewünscht wurde und nun endlich Gesetz geworden ist”, sagt Matteo Salvini (Liga), Minister für Infrastruktur. “Sie verunstalten Kunstwerke und Denkmäler? Zahlen Sie sofort eine Geldstrafe.”

“Heute erleben wir im Plenarsaal einen weiteren sicherheitspolitischen Schritt dieser Mehrheit mit Maßnahmen, die wir ad personam definieren können”, sagt Laura Boldrini (PD), “und die nichts anderes tun, als die Freiheit des Dissenses und der Demonstration einzuschränken. Es gibt bereits ein Gesetz zum Schutz des kulturellen Erbes, das von den Ministern Orlando und Franceschini angestrebt wird: Die Verschärfung der Strafen mit strafrechtlichen und verwaltungsrechtlichen Sanktionen ist nur ein repressives Zeichen. Nach den Jugendlichen auf den Rave-Partys und den NRO, die Menschenleben auf See retten, stehen diesmal die Mädchen und Jungen von Ultima Generazione im Fadenkreuz der Rechten, die wegen der Straßenblockaden der ”Gewalt“ und der Beschädigung des kulturellen Erbes beschuldigt werden, obwohl in Wirklichkeit keine Denkmäler dauerhaft beschädigt wurden. Die Wahrheit ist, dass sie keinen Dissens dulden und auf Strafgesetze zurückgreifen, um ihn zu unterdrücken. Der wirkliche Schaden für Italiens kulturelles Erbe entsteht durch die Kürzungen dieser Regierung. Oder der Staatssekretär Sgarbi, gegen den wegen Geldwäsche des kulturellen Erbes ermittelt wird, was dem Ruf Italiens schadet. Als vor Jahren die sardischen Hirten mit Unterstützung der Liga die Straßen gegen die Milchquoten blockierten und als die so genannten ”Forconi“ die Autobahnmautstellen blockierten (und man könnte noch viel mehr sagen), dachte niemand daran, abweichende Meinungen durch eine Verschärfung der Strafen mit Ad-hoc-Maßnahmen zu unterdrücken. Diese Rechten sollten daran erinnert werden, dass es ohne Demonstrationsfreiheit und gewaltlosen zivilen Ungehorsam keine Demokratie gibt”.

“Wir wären auch bereit, das Versprechen der Mehrheit auf Integrität und Legalität zu tolerieren, wenn sie propagandistische Maßnahmen wie diese gegen die Verunstaltung oder Beschädigung des kulturellen Erbes vorlegt”, sagt Riccardo Ricciardi (M5S). "Nur, dass die Mehrheit dies auch mit einem Staatssekretär für Kultur tut, der beschuldigt wird, ein Gemälde gestohlen zu haben, mit einer Ministerin, die Züge nach Belieben anhält, mit einer Tourismusministerin, die ihre Angestellten nicht bezahlt, mit Korruptionsverdächtigen, die in der rechten Mitte alle paar Tage auftauchen, zuletzt der Gouverneur von Sardinien, mit Abgeordneten, die in Begleitung eines Staatssekretärs Silvester schießen. Und bei all dem wurde der Gründungsvater der Mitte-Rechts-Partei verurteilt und aus diesem Grund aus dem Parlament ausgeschlossen. Das ist es, was Sie sind, mit welchem Gesicht fordern Sie bei Ihrer Propaganda Strenge und Legalität?

Die Ökovandalen-Verordnung ist Gesetz: Strafen von 10 bis 60 Tausend Euro für die Verunstaltung oder Zerstörung von Kulturgütern
Die Ökovandalen-Verordnung ist Gesetz: Strafen von 10 bis 60 Tausend Euro für die Verunstaltung oder Zerstörung von Kulturgütern


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.