Eike Schmidt: "In den Uffizien hat niemand seinen Arbeitsplatz verloren, und die Ausstellungen werden neu geplant. Für Raphael werden wir alles tun, was möglich ist".


Eike Schmidt gibt der Foreign Press Association in Italien ein Interview: Niemand in den Uffizien hat seinen Arbeitsplatz verloren, die Ausstellungen werden neu angesetzt und für die Raffael-Ausstellung in Rom wird alles getan.

Der Direktor der Galerien der Uffizien, Eike D. Schmidt hat sich heute erneut zum Thema Coronavirus geäußert (nach dem ersten Interview, das er Finestre sull’Arte gegeben hat), mit einem neuen Beitrag in einem Live-Interview mit derForeign Press Association in Italien (das Video wird in Kürze auf deren Facebook-Seite veröffentlicht).

Der erste Punkt der Rede betrifft die wirtschaftlichen Schäden und die Arbeitsplätze. Schmidt versicherte, dass trotz der Verluste niemand in den Uffizien seinen Arbeitsplatz verloren habe: Dies gelte sowohl für die Angestellten als auch für externe Mitarbeiter, die im direkten Auftrag des Museums arbeiten (im Gegensatz zu den Vorgängen in den USA, wo viele externe Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren haben). “In den rund zwei Monaten der Schließung”, so Schmidt, “haben wir mehrere Millionen Besucher und mehr als 10 Millionen Euro verloren. Die Uffizien haben breite Schultern: Wenn diese Situation nicht sehr lange andauert, können wir sie sicherlich bewältigen. Eine Schließung von bis zu drei Monaten können wir verkraften. Sollte sie jedoch bis zum Eintreffen eines Impfstoffs andauern, der derzeit für das nächste Frühjahr angekündigt ist, müssten wir radikaler darüber nachdenken, wie wir die Investitionen auf das nächste oder vielleicht sogar das übernächste Jahr verlagern können. Dennoch dürfen wir nie vergessen, dass es bei dieser Schließung um die Rettung von Menschenleben geht: Das hat im Moment Priorität, erst wenn der Notfall vorbei ist, können wir uns um die Zahlen kümmern. Es ist auch wichtig zu betonen, dass niemand in den Uffizien seinen Arbeitsplatz verloren hat. Alle arbeiten von zu Hause aus und sind in intelligente Arbeitsprojekte eingebunden. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu betonen, wie gut, sehr, sehr gut es funktioniert, auch dank der täglichen oder wöchentlichen Berichterstattung über die geleistete Arbeit. Es ist uns gelungen, einige Verwaltungsvorgänge von Papier auf digital zu übertragen. Es ist ein großer Schritt nach vorne in der Digitalisierung, und wir möchten diesen Fortschritt in den neuen Museumsalltag einbringen; die agile Arbeit von zu Hause aus als Teil der normalen Arbeit einbeziehen, denn das ist besser für die Umwelt, für das soziale Gefüge, und es ist besser für die Produktivität und das Funktionieren des Museums selbst”.

Schmidt teilte mit, dass die Uffizien bereits an der Planung der Wiedereröffnung arbeiten: “Wir arbeiten alle an Maßnahmen und Zeitplänen, wir tun dies in engem Kontakt und mit der Koordination des Ministeriums und es wird eine einheitliche Kommunikation von Seiten des Mibact geben, die, um jegliche Ungewissheit oder Missverständnisse zu vermeiden, zu gegebener Zeit alle Informationen über den Zeitplan und die Modalitäten der Wiedereröffnung für alle bereitstellen wird. Was die Wiedereröffnung anbelangt, so glaube ich, dass es eine große Nachfrage seitens der Öffentlichkeit geben wird, wenn diese Situation vorbei ist. Die Strategien, die wir zur Bewältigung dieser Situation anwenden werden, sind dieselben, die wir vor zwei Jahren angewandt haben, um das ”langsame Museum“ zu begünstigen, d. h. längere, ruhige, ausgedehnte, ”entspannende“ Kunstbesuche. Und natürlich werden wir das ”Schauen-und-Laufen“, das ”Selfie-und-Laufen", wie man es nennen könnte, unterbinden.

Die Wiederaufnahme der Aktivitäten betrifft auch die Ausstellungen: Diejenigen, die geschlossen werden mussten, werden alle neu geplant. “Ich möchte allen versichern, dass die Wiedereröffnung der Uffizien absolut sicher ist”, sagte der Direktor: “Alle Ausstellungen, die geplant waren und jetzt ausgesetzt wurden, werden stattfinden. Keine einzige Ausstellung wird abgesagt werden. Wir haben bereits drei Ausstellungen, die wiedereröffnet werden können. Am Tag nach der Schließung (9. März) sollte unsere große Ausstellung, die der Malerin Giovanna Garzoni aus dem 17. Jahrhundert gewidmet ist, eröffnet werden. Diese Ausstellung ist bereits aufgebaut und wird einige Tage nach der Wiedereröffnung eröffnet. Eine weitere Ausstellung über mittelalterliche illuminierte Handschriften, die vom Commando Tutela Patrimonio Culturale der Carabinieri geborgen wurden, wird in den nächsten Wochen eröffnet. Die dritte Ausstellung ist dem großen florentinischen, aber europaweit bedeutenden Maler des frühen 19. Jahrhunderts, Giuseppe Bezzuoli, gewidmet. Es handelt sich um die erste große monografische Ausstellung über diesen außergewöhnlichen Künstler, von dem wir in den letzten Jahren fünf Werke erworben haben und dem wir den Platz in der Geschichte der europäischen Kunst zwischen Neoklassizismus und Realismus zurückgeben wollen, der ihm gebührt. Schließlich wird die Ausstellung über das Schuhwerk in der klassischen Welt und seinen Einfluss auf die zeitgenössische Mode und den Film wiedereröffnet und bis September (und gegebenenfalls länger) verlängert”.

Hoffnungsvoll stimmt Schmidt auch die große Raffael-Ausstellung in den Scuderie del Quirinale (eine Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit den Uffizien organisiert wird, die nicht weniger als 49 Werke für die Ausstellung zur Verfügung gestellt haben). Das Museum wird daher alles tun, um die Ausstellung zu verlängern: “Ich habe dem Präsidenten der Scuderie bereits zugesichert”, so Schmidt, “dass wir bereit sind, alle unsere Werke zu zeigen, sogar viel länger als geplant. Es handelt sich um eine epochale Ausstellung, und wir sind bereit, alle Anstrengungen zu unternehmen, damit möglichst viele Menschen sie live besuchen können. Auch weil das Cinquecentario di Raffaello bis zum 31. Dezember dauert. Ich werde mich persönlich und die Galerien engagieren und auch andere Leihgeber motivieren, ihre Werke länger stehen zu lassen. Diese Ausstellung, das werde ich nicht müde zu wiederholen, ist von zentraler Bedeutung für die Förderung der Kenntnis und der Kultur Raffaels, und sie ist zentral für Italien. Um sie zu verteidigen, sind wir zu allem bereit, ”koste es, was es wolle".

Abschließend noch ein Wort zu den Online-Aktivitäten: “Virtuelle Museumsbesuche werden niemals reale Besuche ersetzen. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Erfahrungen, die sich gegenseitig verstärken. Natürlich muss der reale Besuch eine ruhigere und nachdenklichere Erfahrung werden, man kann nicht in ein Museum kommen, um ein Foto zu machen und dann wegzulaufen. Das Kino hat das Theater nicht zerstört, wie man befürchtet hat. Es handelt sich um zwei verschiedene Kulturformen. Als man anfing, Fußballspiele im Fernsehen zu übertragen, hat sich die Zahl der Zuschauer in den Stadien auch nicht verringert, ganz im Gegenteil. Alle unsere Ausstellungen und virtuellen Initiativen sind kostenlos. Das bedeutet nicht, dass wir uns in Zukunft nicht ganz besondere und begrenzte virtuelle Initiativen ausdenken können, die kostenpflichtig sind, aber das kann niemals eine gewöhnliche Art und Weise sein, in der die Uffizien ihre Schätze der Öffentlichkeit anbieten, denn sie gehören allen”.

Im Bild: Eike Schmidt

Eike Schmidt:
Eike Schmidt: "In den Uffizien hat niemand seinen Arbeitsplatz verloren, und die Ausstellungen werden neu geplant. Für Raphael werden wir alles tun, was möglich ist".




Finestre sull'Arte