ICOM und ICOMOS bedauern die Umwandlung der Sophienkirche in eine Moschee


In einer gemeinsamen Mitteilung bringen ICOM und ICOMOS ihre Enttäuschung über die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee zum Ausdruck.

Der InternationaleMuseumsrat (ICOM) und derInternationale Rat für Denkmalpflege (ICOMOS), die beiden maßgeblichen internationalen Organisationen, die Museen bzw. Denkmäler vertreten, haben sich ebenfalls mit einem Vermerk zum Umbau der Sophienbasilika in eine Moschee zu Wort gemeldet. Die beiden Institutionen bringen ihre große Besorgnis über die Entscheidung der türkischen Behörden zum Ausdruck, da diese Entscheidung Auswirkungen auf die Erhaltung und Zugänglichkeit dieses sehr wichtigen Denkmals haben könnte. ICOM und ICOMOS erinnern daran, dass die Hagia Sophia seit 1934 ein Museum ist: ihre Umwandlung in einen Ort der Kultur wurde von dem Wunsch diktiert, eine symbolische Geste zu machen, um den Ort für die Multikulturalität des Denkmals selbst sowie der Türkei zu öffnen, die sich seitdem der ganzen Welt geöffnet hat.

“ICOM”, so Präsident Alberto Garlandini, “setzt sich seit Jahrzehnten für die Rolle der Museen als Orte der Begegnung für alle, ohne Unterschied, und als kreative Orte ein, an denen die Menschen am kulturellen Erbe in all seinen Dimensionen teilhaben können und die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verbinden”. ICOMOS, so sein Präsident Toshiyuki Kono, “hofft, dass die Kunstwerke, die alle Kulturebenen in St. Sophia repräsentieren, auch weiterhin zugänglich sein werden, so wie es seit der Gründung des Museums im Jahr 1934 der Fall war”.

ICOM und ICOMOS weisen darauf hin, dass die Bedeutung dieses Ortes mit der Eintragung in die Liste des Weltkulturerbes im Jahr 1985 unterstrichen wurde (und die UNESCO hat sich bereits in einer sehr harschen Note zu diesem Thema geäußert): eine Anerkennung der Rolle der Hagia Sophia als Zeugnis einer multikulturellen Vergangenheit und einer Gegenwart, die aus dem Dialog zwischen verschiedenen Kulturen besteht, und somit ein wichtiges Denkmal für die heutigen und zukünftigen Generationen. Darüber hinaus hat die Sophienkirche als Museum auch eine Bildungs- und Forschungsfunktion und profitiert vom Wissensaustausch zwischen Kuratoren, Gelehrten und Spezialisten. Die Forschung, an der türkische und internationale Experten beteiligt waren, hat das Verständnis des Denkmals bereichert und die Bemühungen um seine Erhaltung unterstützt. Es ist nun zu hoffen, dass diese Diskussion fortgesetzt wird.

“ICOM”, betont Generaldirektor Peter Keller, "hofft, dass die Funktion der Hagia Sophia als Museum erhalten bleibt, und betont, wie wichtig es ist, dass sie erhalten bleibt und der Öffentlichkeit und Fachleuten weiterhin zugänglich ist.

“Der Genuss der Hagia Sophia”, so die türkische Sektion von ICOMOS, “darf in all ihren Ebenen nicht behindert werden, damit dieses großartige Monument, das Teil der architektonischen Weltgeschichte ist, uns alle als Symbol der Brüderlichkeit, die über die Religionen hinausgeht, und als Symbol des Weltfriedens inspirieren kann.” Abschließend lassen ICOM und ICOMOS und ihre jeweiligen Ausschüsse verlauten, dass sie bereits ihr Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht haben, dass dieses Monument seinen Status als Museum verliert, und sie schließen sich den Erklärungen der Unesco und der akademischen Gemeinschaft an.

Foto: Das Innere der Hagia Sophia. Ph. Kredit Michael Day

ICOM und ICOMOS bedauern die Umwandlung der Sophienkirche in eine Moschee
ICOM und ICOMOS bedauern die Umwandlung der Sophienkirche in eine Moschee




Finestre sull'Arte