Sizilien, Samonà wird einen Stopp der Ausleihe des Morgantina-Silbers in die USA beantragen


Nachdem Finestre sull'Arte in den letzten Tagen auf die Fragilität der Morgantina Argenti aufmerksam gemacht hatte, wandte sich Alberto Samonà, der für das kulturelle Erbe zuständige Stadtrat Siziliens, schriftlich an Minister Franceschini, um die Möglichkeit zu prüfen, das Darlehen zu stoppen.

Sizilien beabsichtigt, eine Überprüfung der Vereinbarungen mit dem Metropolitan Museum of New York über die Morgantina-Silberwaren zu beantragen. Dies erklärte der Regionalrat für kulturelles Erbe und sizilianische Identität , Alberto Samonà, wenige Tage nachdem Finestre sull’Arte mit einem Artikel von Silvia Mazza auf das Problem aufmerksam gemacht hatte, in dem sie die jüngste Ausleihe des Palermo-Fragments nach Griechenland mit der Vereinbarung in Verbindung brachte, die die Möglichkeit der Ausstellung des wertvollen (und zerbrechlichen) Silberbestecks regelt Die Vereinbarung mit dem Met sieht vor, dass der wertvolle (und zerbrechliche) Silberschatz abwechselnd vier Jahre in Amerika und vier Jahre im Archäologischen Museum von Aidone ausgestellt wird. Die im Sommer 2014 durchgeführten diagnostischen Analysen haben jedoch die Fragilität und den prekären Erhaltungszustand der Artefakte festgestellt, was eine Revision der Vereinbarung nahelegen würde.

Dies will Samonà nun tun, der in den letzten Tagen in einem Schreiben an Kulturminister Dario Franceschini auf die Notwendigkeit hingewiesen hat, “die Vereinbarung zu ändern, nach der die Silberwaren (die zuletzt 2020 an das Archäologische Museum von Aidone zurückgegeben wurden) alle vier Jahre an das Metropolitan Museum ausgeliehen werden”. In dem Antrag erklärte Samonà auch, dass die sizilianische Verwaltung für das kulturelle Erbe Gespräche mit dem Metropolitan Museum aufgenommen hat, um eine Zusammenarbeit zu erreichen, die unter anderem die Änderung des Abkommens aus dem Jahr 2006 vorsieht. Es scheint eine Öffnung von New York aus zu geben.

Wie könnte das Abkommen geändert werden? Laut Samonà könnte die Lösung darin bestehen, nicht alle vier Jahre das Morgantina-Silber zu verleihen, sondern weniger heikle Werke. Konkret geht es um “andere archäologische Artefakte”, erklärt Samonà, "die von den verschiedenen Museen der Region Sizilien im Rahmen eines umfassenderen Abkommens über die Zusammenarbeit zwischen Sizilien und dem New Yorker Museum ausgewählt wurden und die (unter anderem) zu gemeinsamen Initiativen führen, die ein Schaufenster mit großer internationaler Resonanz für die eventuell ausgewählten Objekte darstellen könnten.

Es liegt auf der Hand“, so Stadtrat Samonà abschließend, ”dass der natürliche Ort für die Erhaltung und Aufwertung der Morgantina Argenti Sizilien und insbesondere das Archäologische Museum von Aidone ist, die einzige Einrichtung, die eine angemessene Kontextualisierung und korrekte kulturelle Interpretation ermöglicht. Die alternative Hypothese zur kontinuierlichen Bewegung der Morgantina Argenti geht in die von der Region Sizilien bereits verfolgte Richtung der Aktivierung von gewinnbringenden Kooperationen mit angesehenen internationalen Kultureinrichtungen im Hinblick auf eine weitreichende Politik, die gemeinsam zu organisierende Initiativen umfasst, die unserer Insel eindeutig zugute kommen".

Auf dem Foto: das Tafelsilber von Morgantina

Sizilien, Samonà wird einen Stopp der Ausleihe des Morgantina-Silbers in die USA beantragen
Sizilien, Samonà wird einen Stopp der Ausleihe des Morgantina-Silbers in die USA beantragen




Finestre sull'Arte