Codacons an die Unesco: "Rom vom Weltkulturerbe ausschließen


Codacons schreibt an die Unesco und beantragt, das Zentrum von Rom zumindest vorübergehend von der Liste des Weltkulturerbes zu streichen.

Die Streichung des historischen Zentrums von Rom aus derUnesco-Liste des Weltkulturerbes, zumindest vorübergehend: Das ist der provokante Vorschlag, den Codacons (Coordination of Associations for the Defence of the Environment and of the Rights of Users and Consumers) der Unesco unterbreiten will, um die Verschlechterung der Situation in der Hauptstadt anzuprangern.

“Das historische Zentrum Roms, das 1980 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde”, so der Präsident von Codacons, Carlo Rienzi, “ist nicht länger ein Symbol für Schönheit, Geschichte, Kultur und Kunst, sondern steht nur noch für den Verfall und die Verwahrlosung, in der sich die Stadt befindet. Die Invasion von Müll und Dreck, die Anwesenheit von Ratten und Vögeln, die in den Straßen fressen, Autos und Motorräder, die auf Bürgersteigen und Fußgängerinseln geparkt sind, Gärten und Grünflächen, die sich in Dschungel verwandelt haben, Touristen, die in den historischen Brunnen baden, hängende Attrappen, die von Fans vor dem Kolosseum als Zeichen der Bedrohung aufgehängt wurden, sind nur einige der täglichen Probleme in Rom, die die Voraussetzungen für die Auszeichnung nicht erfüllen”.

Codacons sieht sich daher gezwungen, die Unesco schriftlich aufzufordern, die Anerkennung zu entziehen. Der Ausschluss solle jedoch nur vorübergehend sein und “so lange gelten, bis die Stadt ihr künstlerisches und kulturelles Erbe wieder respektiert, indem sie die schwerwiegenden Verfallserscheinungen beseitigt, die derzeit herrschen”.

Quelle: Presseerklärung

Bildnachweis

Codacons an die Unesco:
Codacons an die Unesco: "Rom vom Weltkulturerbe ausschließen




Finestre sull'Arte