Dolceacqua: die ruhige, malerische Schönheit eines alten Dorfes im Westen Liguriens


Dolceacqua ist eines jener alten Dörfer, die wunderbare Postkartenansichten und -bilder bieten. So sehr, dass es sogar Claude Monet beeindruckte. Wir erzählen Ihnen davon!

Wer in Dolceacqua, einem idyllischen Dorf mittelalterlichen Ursprungs im Westen Liguriens, wenige Kilometer von der französischen Grenze entfernt, ankommt, steht sofort vor einer echten Postkarte, vor allem, wenn das Wetter klar ist (was in dieser Gegend häufig vorkommt) und die Sonnenstrahlen das Dorf mit Licht durchfluten und seine prächtigen Farben zur Geltung bringen. Kurzum, eine Postkarte... Leben: Der Wildbach Nervia teilt das Dorf, aber die beiden Kerne werden durch die berühmte Ponte Vecchio verbunden, die den Ankommenden von der Hauptstraße in den ältesten Teil führt, der auf einem Hügel liegt und von der mächtigen Burg der Doria überragt wird.

Panorama di Dolceacqua
Panorama von Dolceacqua

Die Kirche des Heiligen Abtes Antonius
Die Kirche von Sant’Antonio Abate
Was uns sofort bei unserer Ankunft auffällt, ist die große Ruhe des Ortes, die Stille, die in den caruggi (ein Begriff, der in Ligurien die Gassen der Dörfer bezeichnet) herrscht: Es ist Hochsommer, die Einwohner werden sich mit Sicherheit an den Stränden zwischen Ventimiglia und Bordighera, die keine zehn Kilometer von hier entfernt sind, abgekühlt haben, und so haben wir die Gelegenheit, das Dorf in dieser erholsamen Ruhe zu genießen. Obwohl wir uns vorstellen, dass die Situation zu anderen Jahreszeiten oder an anderen Tagen nicht so anders sein dürfte. Wir überqueren sofort die Ponte Vecchio, um das älteste Viertel zu besuchen, das die Einwohner Terra nennen. Die aus dem 15. Jahrhundert stammende Brücke ist eines der Wahrzeichen von Dolceacqua (und so verweilen wir natürlich, um ein paar Fotos zu machen): Sie hat einen Eselsrücken, d. h. ihre Rampen sind steil und bilden einen sehr ausgeprägten Bogen, der an den Rücken des Lasttiers schlechthin erinnert. Gleich am Anfang der Brücke befindet sich auch eine kleine Kirche: das Oratorium San Filippo Neri aus dem 17. Jahrhundert mit einer schlichten Fassade, die aus vier Pilastern besteht, die ein dreieckiges Tympanon stützen, aber mit einem merkwürdigen Glockenturm, der von einer zwiebelförmigen Kuppel gekrönt wird und dessen große Fenster mit schwarzen und weißen horizontalen Bändern verziert sind, typisch ligurisch.

Folgt man einer kleinen Straße, die entlang des Flusses Nervia verläuft, gelangt man auf den Hauptplatz im unteren Teil des Dorfes: Auf einer der Seiten erhebt sich die majestätische Fassade der Pfarrkirche Sant’Antonio Abate, die auf das Jahr 1471 zurückgeht, aber im 19. Jahrhundert, aus dem die dreischiffige Erweiterung stammt, umfassend umgebaut wurde. Die schöne Fassade ist mit den für diese Gegend typischen Farben verziert, die auch in anderen Kirchen der Gegend zu finden sind: Grün und Rosa, die auch die schlichten, aber raffinierten Stuckarbeiten im Inneren kennzeichnen. Über dem Portal der Kirche befindet sich die Statue des Titularheiligen, Antonius Abt. Die dreiteilige Fassade weist mehrere Motive derBarockkunst auf, wie die vorspringenden Säulen (mit ionischen Kapitellen im unteren Bereich), die aus der Hauptstruktur herausragen, ohne dabei eine gewisse Nüchternheit zu verlieren. Das Innere beherbergt auch ein wunderbares Meisterwerk der ligurischen Renaissancekunst: das Altarbild von Santa Devota von Ludovico Brea, dem größten Renaissance-Maler der Region.

Il Castello dei Doria
Das Doria-Schloss

Nach der Besichtigung der Kirche gehen wir eine der Gassen hinauf, die zum Schloss führen. Die Gasse ist von steinernen Gebäuden gesäumt, von denen viele mit Schlingpflanzen bewachsen sind, und ist voll von Künstlerateliers (und es ist nicht schwer, sich vorzustellen, warum: die Schönheit, der Zauber und die Ruhe von Dolceacqua beflügeln auch die am wenigsten lebhafte Fantasie), während vor den Türen hölzerne oder schmiedeeiserne Schilder von Unternehmen hängen. An den steilsten Stellen geht das Kopfsteinpflaster der Straße in eine Treppe über, und nach einem kleinen Spaziergang erreichen wir das Schloss Doria. Die erste Erwähnung der Festung stammt aus der Mitte des 12. Jahrhunderts, als sie von den Grafen von Ventimiglia erbaut wurde. Im Jahr 1270 wurde die Burg von Oberto Doria erworben, einem Mitglied der berühmten genuesischen Familie, der als Admiral der genuesischen Flotte bekannt wurde, die am 6. August 1284 in der Schlacht von Meloria die pisanischen Schiffe vernichtend schlug und Pisa eine vernichtende Niederlage zufügte. Die Burg war aufgrund ihrer strategischen Lage über viele Jahrhunderte hinweg Schauplatz von Schlachten. Nach einer Zeit der Ruhe zwischen dem 16. und dem 17. Jahrhundert, in der sie zur Residenz der Herren wurde, die die Geschicke der zur Republik Genua gehörenden Stadt lenkten, wurde sie 1744 schwer belagert: Die Franzosen und Spanier kämpften im Österreichischen Erbfolgekrieg gegen die mit den Genuesen verbündeten Savoyer und beschossen die Festung mit ihrer Artillerie, wodurch sie schwere Schäden erlitt. Heute erscheint sie uns als ein mächtiges viereckiges Bauwerk, das von zwei parallelen Türmen an den Ecken verteidigt wird: So sah sie während der Renovierungsarbeiten im 16.

Eine der Gassen von Dolceacqua
Eine der Gassen von Dolceacqua
Beim Abstieg nehmen wir eine andere Straße, und nach kurzer Zeit befinden wir uns in einer Art Gassennetz, das sich unter den Gebäuden verliert: Es handelt sich um die Scasasse, eine Art Galerie, einen dunklen Gang, der von einigen hier und da hängenden Laternen beleuchtet wird und der in der Antike eine strategische Funktion hatte, da er einen geheimen Zugang zu einigen Gebäuden des Dorfes ermöglichte und eventuelle Feinde verwirrte. Es ist sicherlich eine der malerischsten und faszinierendsten Gegenden von Dolceacqua, und es ist nicht ungewöhnlich, hier und da ein Geschäftsschild oder sogar einige Fässer zu sehen, die die Ecken schmücken: In Dolceacqua wird nämlich der ausgezeichnete Rossese, der typische Wein der Gegend, hergestellt, und im Dorf gibt es mehrere Geschäfte, in denen man ihn kaufen kann.

Wir gehen weiter durch die Straßen des Viertels Terra, das sich in konzentrischen Kreisen entwickelt und der Entwicklung des Hügels folgt, auf dem es errichtet wurde. Die Gebäude haben oft eine beachtliche Höhe: Da sie nicht viel Platz hatten, um horizontal zu bauen, kamen die alten Bewohner oft auf die Idee, die Gebäude vertikal zu errichten, weshalb wir manchmal, auch wenn wir uns mitten im Sommer und mitten am Tag befinden, kein Sonnenlicht sehen, und bestimmte offene Plätze oder Ecken des Dorfes bleiben im Halbdunkel. Das hat den Vorteil, dass man die Hitze weniger spürt!

Altra splendida vista di Dolceacqua
Ein weiterer herrlicher Blick auf Dolceacqua

Wir kehren in die Nähe der Brücke zurück und überqueren sie, um in den weniger alten Teil des Dorfes zurückzukehren. Hier, auf einem der kleinen Plätze, steht eine Bronzestatue, die eine Hirtin mit einer Ziege darstellt: Das Mädchen in ihrer frischen, jungen Nacktheit und die Ziege, die sich ihr zuwendet, sind eine Hommage an die jahrhundertealte Hirtentradition von Dolceacqua (Ziege mit Bohnen ist ein typisches Gericht im Dorf).

Ein kleines Dorf, das man inmitten von Frieden und Ruhe entdecken kann, wo jeder Winkel einen außergewöhnlichen Charme besitzt, der auf einem Foto verewigt werden sollte, wo die Schönheit gerade in der Einfachheit des Alltags liegt. Es ist sicher kein Zufall, dass ein Maler wie Claude Monet sich mehrmals in Dolceacqua aufhielt und das Dorf in einigen seiner Gemälde verewigte... !

Eine schöne Aussicht auf Dolceacqua
Una bella vista di Dolceacqua

Das Oratorium von San Filippo Neri
Oratorio di San Filippo Neri

Ein Panorama von Dolceacqua vom Ponte Vecchio aus, mit dem Schloss Doria und der Kirche Sant’Antonio Abate
Un panorma di Dolceacqua dal Ponte Vecchio, con il Castello dei Doria e la chiesa di Sant

Eine Gasse von Dolceacqua... ... und ein weiteres Caruggio
Un vicolo di Dolceacqua... ... e un altro caruggio


Schlingpflanzen umhüllen ein GebäudeHier befindet sich eine der Künstlerwerkstätten des Dorfes
I rampicanti avvolgono un edificio Ecco una delle botteghe d


Einer der Eingänge zur Scasasse... ... und einer der dunklen Gänge
Uno degli ingressi delle Scasasse... … e uno dei suoi passaggi bui


Fotografien schmücken eine der Gassen der Scasasse Der Adler, das Symbol von Dolceacqua, auf dem Pflaster einer Gasse
Le fotografie abbelliscono uno dei caruggi delle Scasasse Der Adler, Symbol von Dolceacqua, auf dem Pflaster einer Gasse


Die Bronzestatue der Hirtin mit der Ziege
La statua in bronzo della Pastorella con la capra

Piazzetta im jüngsten Teil des Dorfes, auf dieser Seite des Ponte Vecchio
Piazzetta nella parte più recente del borgo, al di qua di Ponte Vecchio

Eine andere Ansicht von Dolceacqua mit dem Ponte Vecchio und dem Doria-Schloss
Altra veduta di Dolceacqua con il Ponte Vecchio e il Castello dei Doria

Claude Monet, Die Brücke in Dolceacqua (1884; Williamstown, The Clark Art Institute)
Claude Monet, Il Ponte di Dolceacqua (1884; Williamstown, The Clark Art Institute)




Finestre sull'Arte