Junge Künstler müssen die Zukunft vorwegnehmen und eine unkonventionelle Interpretation anbieten


Nach zwei Pandemiejahren eröffnen sich für die Förderung der jungen Kunst nie dagewesene Szenarien. Junge Künstler müssen sich des Wertes ihrer Arbeit bewusst sein: Um zeitgemäß zu sein, muss man in der Lage sein, das Morgen vorwegzunehmen, indem man eine Interpretation außerhalb der üblichen Schemata bietet. Hier sind diejenigen, die das gut machen.

Das Sammeln zeitgenössischer Kunst ist ein relationaler Prozess, komplex in seinem Gleichgewicht, aber gleichzeitig organisch in seiner Entwicklung, der innerhalb eines globalisierten Kunstsystems ausgeübt wird, in dem Zeit und Entfernung nicht als begrenzende Faktoren für die Ausweitung des Beziehungsnetzes und die Verbreitung von Inhalten angesehen werden. Das haben die beiden schwierigen Jahre der Pandemie gezeigt, in denen sich der Beziehungsprozess aufgrund der Beschränkungen des Personen- und Warenverkehrs (und folglich auch der Künstler, Sammler, Werke usw.) an ein noch nie dagewesenes Szenario angepasst hat, das auf Fernbeziehungen basiert, die durch technologische Mittel vermittelt werden.

In gewisser Hinsicht war der plötzliche und unvorhersehbare Stillstand sogar ein Anreiz, über ein neues Wachstumsmodell nachzudenken, das eine Alternative zur üblichen Prozessdynamik darstellt. Ich beziehe mich dabei insbesondere auf den massiven, bewussteren und funktionalen Einsatz neuer Technologien, die beispielsweise eine Kommunikation fast in Echtzeit, einen besseren Zugang zu gemeinsamen Inhalten, die Erweiterung der Nutzerbasis von Fachleuten auf den allgemeinen Nutzer, die Erreichung von Kompatibilität beim Austausch von Daten in digitalem Format usw. ermöglichen... Soziale Netzwerke und Online-Plattformen für den Austausch sind schnell zu fruchtbaren Gebieten geworden, in denen Beziehungen gepflegt, Konfrontationen ausgelöst und Sichtbarkeit wiedererlangt werden können; und gerade in diesen Nicht-Orten des Netzes, die Inhalte und Bilder in einer Gemeinschaft von profilierten Nutzern sammeln und verbreiten, haben sich die jüngsten Künstler geschickt bewegt, indem sie es geschafft haben, Sammler “aus der Ferne” auf der Suche nach aufstrebenden Talenten abzufangen, in die sie investieren können. Bei der Erleichterung des direkten Kontakts spielt der Generationenfaktor eine Rolle, d. h. die Gewohnheit, von einem Gerät aus oder über eine Webschnittstelle mit Leichtigkeit und ohne allzu großes Misstrauen Beziehungen aufzubauen.

Begrenzt man das Feld der Überlegungen auf den Bereich der digitalen und medialen Künste, der zum künstlerischen Programm der Fondazione Modena Arti Visive gehört, so kommt ein weiteres wichtiges Element in der Konstruktion der Peer-to-Peer-Beziehung zwischen Künstler und Sammler hinzu: der “digital native”-Charakter der Werke selbst, bei denen die expressive Sprache und die technische Instrumentierung von denselben Prämissen ausgehen, den intellektuellen auf der einen Seite und den technischen auf der anderen. Die Werke werben also für sich selbst, indem sie dem Benutzer das ästhetische und sprachliche Potenzial der Technologie vor Augen führen und es dem Künstler (und seinem Publikum) stets überlassen, sie mit seinem eigenen kritischen Sinn zu untersuchen.

Luca Pozzi, The Grandfather Platform (2018; Siebdruckteppich aus digitaler Collage, 110 x 1000 cm). Foto: Alessandro Ruggeri
Luca Pozzi, The Grandfather Platform (2018; siebgedruckter Teppich aus digitaler Collage, 110 x 1000 cm). Foto: Alessandro Ruggeri

Der junge Künstler muss sich des Wertes seines Werkes bewusst sein, das, um eindeutig zeitgenössisch zu sein, in der Lage sein sollte, die Realität von morgen zu antizipieren, indem es eine Interpretation außerhalb der üblichen Schemata seiner logischen Entwicklung bietet. Auf nationaler und internationaler Ebene wächst eine neue Generation aktivistischer Künstler heran, die mit Hilfe des Internets und der neuen Technologien die Vorzüge, aber vor allem die Nachteile einer komplexen und widersprüchlichen Gesellschaft, die sich in einer rasanten und kontinuierlichen Entwicklung befindet und in der paradoxerweise die zentrale Stellung des Menschen durch die technologischen und sozialen Errungenschaften bereits in Frage gestellt wird, in künstlerischer Form aufarbeiten. Aufstrebende Künstler hinterfragen die Interaktion zwischen Mensch und Roboter (Cyborg), die Beziehung zwischen dem Lernen des Gehirns und der künstlichen Intelligenz, die Grenze zwischen individueller Freiheit und Massenüberwachung sowie zwischen Hyperkonnektivität und dem Recht auf Vergessenwerden und tragen so zum Aufbau einer gemeinsamen digitalen Sprache mit einer eigenen Ästhetik bei, die in der Lage ist, die Entwicklung eines kollektiven kritischen Bewusstseins für die bewusste Nutzung der digitalen Innovation in Bezug auf ihr unendliches Potenzial zu unterstützen.

Zu den italienischen Talenten, die ich mit besonderem Interesse verfolge, gehören Pier Alfeo, auroraMeccanica, Pamela Breda, Paolo Cirio, Pamela Diamante, Federica Di Pietrantonio, Luca Pozzi, Quayola, Giulio Scalisi und Salvatore Vitale, um nur einige der aufstrebenden und mittleren Künstler zu nennen. In der internationalen Szene hingegen sind die Werke von Refik Anadol, Marija Avramovic & Sam Twidale, Aria Dean, Sian Fan, Forensic Architecture, Geumhyung Jeong, Tabor Robak, Evan Roth, Rachel Rossin und Samson Young bemerkenswert.

Was würden Sie einem aufstrebenden Künstler raten? Sich auf eine konsequente künstlerische Forschung zu konzentrieren, kombiniert mit einer methodischen Untersuchung der “untergetauchten” Komponenten des aktuellen Geschehens, und nicht der Versuchung flüchtiger Modeerscheinungen und leichter Erfolge zu erliegen.




Finestre sull'Arte