Fremdenführergesetz, AGTA: "Maßnahme, die den Berufsstand zerstören wird


Die AGTA - Associazione Guide Turistiche Abilitate (Verband der lizenzierten Fremdenführer) übt scharfe Kritik an dem Gesetzentwurf über den Beruf des Fremdenführers, der derzeit im Parlament beraten wird. Nach Ansicht des Verbandes könnte das Gesetz den Berufsstand zerstören. Vor allem fünf Punkte sind nach Ansicht der AGTA kritisch. Ec

Die Branche der Fremdenführer ist in Aufruhr wegen der Verordnung über den Beruf des Fremdenführers, die bereits von der ICOM, dem höchsten Gremium der Museen, kritisiert wurde. Die Kategorie der Fremdenführer ist seit 2013 ohne Gesetz, und in diesen neun Jahren hat das Regelungsvakuum nach Ansicht der Fachleute des Sektors zu einer unkontrollierten Zunahme missbräuchlicher Praktiken, zum Einbruch der Gebühren und zur Blockierung neuer Prüfungen für den Berufszugang geführt. Dabei handelt es sich um eine Figur, die für den italienischen Tourismus und die Aufwertung und Förderung unseres Landes und unseres materiellen und immateriellen Erbes von grundlegender Bedeutung ist: nicht nur des kulturellen Erbes, sondern auch der Traditionen, des Handwerks und sogar der Lebensmittel und des Weins, mit anderen Worten, all dessen, was die “Marke” Italien und das berühmte “Made in Italy” ausmacht.

Die AGTA- Associazione Guide Turistiche Abilitate (Verband der qualifizierten Fremdenführer), einer der wichtigsten Verbände des Sektors, hat Änderungsvorschläge zum Gesetzesentwurf vorgelegt und bereits angekündigt, den Inhalt des Gesetzes zu bekämpfen: Die AGTA kritisiert nämlich auch die Maßnahme, die derzeit im Parlament erörtert wird, scharf. “Wir fordern seit Jahren ein Berufsgesetz: das Regulierungsvakuum macht uns kaputt”, erklärte die AGTA in einer Mitteilung. “Nach neun Jahren der Versuche und Misserfolge haben sie es auch dieses Mal geschafft, einen beleidigenden Text vorzulegen, der den Berufsstand oder das, was von ihm übrig geblieben ist, vollständig vernichtet. Dabei hatte der Text zwei Vorlagen hinter sich, eine von Senator Croatti und die andere von Senator Ripamonti vor einem Jahr: in beiden gab es viele kritische Elemente zu überwinden und zu ändern, aber sie enthielten auch hervorragende Ideen und einige gut geschriebene Artikel, mit denen man neu anfangen konnte. Anstatt das zu übernehmen, was in beiden gut war, ist der neue einheitliche Text völlig anders und vor allem unvollständig”.

Nach Ansicht der AGTA gibt es fünf schwerwiegende Punkte. Der erste ist dieUnvollständigkeit des Textes, da er viele Verweise auf zukünftige Ministerialerlasse enthält. Es handelt sich um eine monolithische DDL“, so die AGTA, ”die nichts von den wesentlichen Elementen definiert: die gültigen Zugangstitel, wie die Prüfungen strukturiert sein werden, wer sie organisieren wird und wo, die Kommissionen, wer die Qualifikationen ausstellen wird, die Aufgaben des Ministeriums und die der Regionen, und vieles mehr". Nach Ansicht des Verbandes macht ein solcher Text keinen Sinn: “Der Regierung ist es egal, ob der Inhalt wenigstens anständig ist, solange das Ziel nur äußerlich erreicht wird. Diejenigen, die Experten auf diesem Gebiet sind, wissen, dass die geplanten Ministerialdekrete nie zustande kommen werden und sobald sie veröffentlicht werden, von irgendjemandem angefochten und für ungültig erklärt werden”.

Das zweite Problem ist die Abschaffung der “Qualifikation”, die zur bloßen “Eignung” herabgestuft wird. Die reglementierten Berufe beruhen nämlich auf derstaatlichen Prüfung der beruflichen Qualifikation. “Wenn die Qualifikation abgeschafft wird”, stellt die AGTA fest, “hätte der Fremdenführer, auch wenn er gesetzlich geregelt ist, de facto kein Recht mehr, zu den reglementierten Berufen zu gehören, sondern würde zu den Berufen gehören, die nicht reserviert sind (anerkannt und beim MISE gelistet, ex L. 4/2013). Es ist davon auszugehen, dass eine vollständige Liberalisierung beabsichtigt ist, wahrscheinlich mit dem Ziel, regionale Vorbereitungskurse zu qualifizieren und den Zugang zum Beruf direkt über bestimmte Qualifikationen zu ermöglichen”.

Eng damit verbunden ist das dritte Problem, nämlich das Fehlen eines Sanktionssystems, da nur die reglementierten Berufe denjenigen vorbehalten sind, die qualifiziert sind und die Möglichkeit von Sanktionen auch auf der Grundlage des Strafgesetzbuches vorsehen. “Absurderweise legalisiert der einzige Artikel in der vorgeschlagenen DDL”, erklärt die AGTA, “missbräuchliche Praktiken: Anstatt denjenigen, die keine Lizenz haben, die Ausübung des Berufs zu verbieten, wird ihnen nur das Tragen eines Reiseleiterabzeichens untersagt. Das ist so, als würde man sagen, dass sich jeder als Fremdenführer ausgeben kann, solange er kein Fremdenführerabzeichen um den Hals trägt. Die Hausbesetzer auf der anderen Seite der Welt feiern schon”.

Der vierte Punkt ist der Zugangstitel. Wir von der AGTA“, so der Verband weiter, ”haben einen Master immer für notwendig gehalten, damit das italienische touristisch-kulturelle Angebot endlich ein Qualitätsniveau erreicht, das dem Reichtum unseres Erbes entspricht, den Bedürfnissen eines immer vielfältigeren Tourismusmarktes gerecht wird und dem Wettbewerb mit anderen europäischen Reisezielen, die uns längst überholt haben, standhalten kann. Die Konferenz der Regionen und einige der zuständigen Ministerien versuchen jedoch seit Jahren, die Messlatte niedriger zu legen; sie stellen auch den dreijährigen Abschluss in Frage und schlagen sogar das Abitur und das Fachhochschul-Diplom vor. Einmal mehr muss man sich fragen: Glauben sie wirklich, dass ein Abschluss für diejenigen, die das kulturelle Erbe der Nation darstellen sollen, nichts wert ist? Verwaltungen und Politiker müssen davon überzeugt sein, dass die Aufgabe des Fremdenführers darin besteht, die Fahne nach links und rechts zu zeigen, und dass übergebildete Fremdenführer langweilig sind. Oder sie werden von denjenigen unter Druck gesetzt, die wollen, dass sich die Fremdenführer auf die Abwicklung von “Hit-and-Run-Tourismus” und auf externe, als einfach geltende Routen beschränken und dass stattdessen Absolventen bestimmter Fakultäten die Führungen in den Museen übernehmen, wodurch eine fadenscheinige Unterscheidung zwischen Fremdenführern und Museumspädagogen eingeführt wird".

Das letzte kritische Element schließlich ist nach Ansicht der AGTA die Unzulänglichkeit der Vorschriften für ausländische Fremdenführer: “Die Unklarheit des Gesetzes führt dazu, dass Missbrauch legalisiert wird und Tausende von Ausländern ohne Lizenz beliebig lange Führungen durchführen können, ohne Steuern an den italienischen Staat zu zahlen. Ganz zu schweigen von der Problematik der Anerkennung von Fremdenführern: Seit Jahren ist dies - auch für viele Italiener - die beliebteste Methode, um einen Führerschein zu erhalten, ohne auf eine Genehmigung zu warten. Die Ämter für europäische Politik sind zu sehr damit beschäftigt, die EU nicht zu verärgern, als dass sie ernsthafte Kontrollen durchführen, um Missbrauch und Fälschungen zu vermeiden. Und diejenigen, die Wege finden, um die Regeln zu umgehen, werden belohnt”.

“Wenn diese DDL nicht grundlegend geändert wird”, kommentiert Isabella Ruggiero, Präsidentin der AGTA, “wird sie das, was von unserem Berufsstand noch übrig ist, zerstören, anstatt ihn mit einem angemessenen Gesetz zu stärken und zu unterstützen. Wer hat über den Inhalt dieses Textes entschieden? Minister Garavaglia? Sein Legislativbüro? Wenn unsere Qualifikationen auf den Müllhaufen geworfen werden sollen, wünschen wir uns, dass jemand den Mut hat, die Verantwortung für das zu übernehmen, was dort geschrieben steht, und uns die Gründe dafür zu erklären. Seit Jahren hören wir, wie Politiker und Verwaltungsbeamte - Minister, Legislativbüros der Ministerien, die Konferenz der Regionen, die Abteilung für Europapolitik, Parlamentarier - den Schwarzen Peter weiterreichen: ’die Europäische Union schreibt es uns vor’, ’die Regionen wollen es’, ’der Minister möchte es, kann es aber nicht’. Der Bereich der Führungen wird von zu vielen Akteuren mit unterschiedlichen und manchmal widersprüchlichen Zielen umworben: Tourismusministerium, Abteilung für Europapolitik, Regionen, internationale Reiseveranstalter und Internetplattformen, Verwaltungsgesellschaften für zusätzliche Dienstleistungen, MIUR, MIC, Museumsdirektionen und -aufsichten, Kulturvereine und -genossenschaften, sogar Freiwilligenverbände. Ein Beweis dafür ist, dass die Neuorganisation des Berufsstandes sogar in den PNRR aufgenommen wurde, als ob wir das Druckmittel wären, um Mittel von Europa zu erhalten. Nach 9 Jahren sind wir erschöpft und wir wissen nicht mehr, ob die Verantwortlichen für dieses Ergebnis - und all die vorangegangenen Misserfolge - aus schierer Unfähigkeit oder aus dem festen Willen, einen Berufsstand zu zerstören, kommen”.

Fremdenführergesetz, AGTA:
Fremdenführergesetz, AGTA: "Maßnahme, die den Berufsstand zerstören wird




Finestre sull'Arte