Die Museen der Lombardei öffnen sich dem Erzähltheater. Zu den Protagonisten gehören Pennacchi und Celestini


Vom 24. August bis zum 10. September 2023 findet die zweite Ausgabe von Voci Umane statt: Die Museen der Lombardei öffnen sich für ein Erzähltheater mit berühmten Schauspielern.

Vom 24. August bis 10. September 2023 findet die zweite Ausgabe von Voci Umane. Musei e Teatro di Narrazione statt, ein Festival des Erzähltheaters, das von der Regionaldirektion der Museen der Lombardei unter der Leitung der Direktorin Emanuela Daffra veranstaltet wird.

Die letzte Ausgabe, die erste, war in jedem der sieben beteiligten Museen ein Erfolg. Die Auswahl der Ausstellungen soll sich mit den Ausstellungsorten verbinden, die ihrerseits mit den Ausstellungen verbunden sind, ohne von ihnen “erzählt” zu werden.

Die Protagonisten dieser zweiten Ausgabe sind Andrea Pennacchi, Federica Molteni, Marta Cuscunà, Paola Roscioli, Ascanio Celestini, Arianna Scommegna und Lella Costa. “Die Protagonisten der sieben Abende wurden nicht nur ausgewählt, weil sie große Erzähler und Geschichtenerzähler sind, sondern auch wegen der Tiefe ihres Blicks, der uns auf legendäre Pfade oder in reale Geschichten führt, die noch immer jeden berühren”, betont Emanuela Daffra. “Jeder Besucher/Betrachter wird sich auf seine Weise in dieser Erzählung wiedererkennen und eine tiefere und lebendigere Erinnerung an diese Orte der Schönheit, die auch außergewöhnliche Aladinlampen sind, mit nach Hause nehmen können. Wenn man sie in die Hand nimmt und reibt, lösen sie Gedanken, Diskussionen und Emotionen aus, die man nicht vergisst”.

Es beginnt am 24. August im Valle Camonica, im Nationalpark der Felsgravuren (Nquane), mit Andrea Pennacchi, der das Publikum von hier bis zum Mond“begleitet”, dem Weg, den die sechzehn Millionen Bäume, die der Sturm Vaia im Oktober 2018 entwurzelt hat, ermöglichen würden, wenn man sie hintereinander aufstellt. Eine chorische Erzählung, die ohne Rhetorik das Grauen jener Tage mit den Augen der Bewohner der Täler von Belluno wieder aufleben lassen will.

Am Freitag, den 25. August, wird Federica Molteni in der archäologischen Zone von Porta Castello im Archäologischen Nationalmuseum von Valle Camonica in Cividate Camuno die Geschichte von Gino Bartali. Der stille Held. In einem Museum, das von der Eroberung des Tals durch Rom erzählt, wird die epische Geschichte eines Mannes nachgezeichnet, der ein Meister auf dem Fahrrad war und der, immer auf dem Fahrrad, entschied, auf welcher Seite er stand.

Am Samstag, den 26. August, bietet der Palazzo Besta in Teglio, der im 16. Jahrhundert von kultivierten und unbeugsamen Frauen bewohnt und geschmückt wurde, den perfekten Rahmen für Marta Cuscunà, die Protagonistin von La semplicità ingannata, einer Aufführung, die die wahre Geschichte von Nonnen wiedergeben will, die im selben Jahrhundert gegen die gesellschaftlichen Konventionen kämpften, indem sie Gedankenfreiheit und Kritik an der männlichen Kultur einforderten.

Am Sonntag, den 27. August, bringt Paola Roscioli mit Lireta in der Villa Romana in Desenzano del Garda einen Text, der auf dem Tagebuch von Lireta Katiaj und auf den nie geschriebenen Aufzeichnungen der Frauen basiert, die auf einem Beiboot den Traum von Freiheit und einem besseren Leben jenseits des Meeres verfolgten.

Am Freitag, den 1. September, wird Ascanio Celestini in der Cappella Espiatoria in Monza das Massaker der Fosse Ardeatine in Radio Clandestina wieder aufleben lassen. Die Geschichte der 335 Männer, die von den Nazis ermordet und in einem Steinbruch auf der Ardeatina verscharrt wurden, wird durch die mündliche Erinnerung derer, die diese Tage direkt und in ihrer dramatischen Wahrhaftigkeit erlebt haben, nachgezeichnet und durch das Theater wiedergegeben, um nicht zu vergessen.

Am Sonntag, den 3. September, ist im Archäologischen Park von Castelseprio Lella Costa mit Stanca di Guerra an der Reihe. Castelseprio war ein befestigter Ort, der 1287 von Ottone Visconti zerstört wurde, weil er eine Hochburg der feindlichen Familie Della Torre war. Sie wurde mit der Anweisung zerstört, dass sie nie wieder aufgebaut werden sollte. Eine Ausstellung, die zum Nachdenken über das Thema Konflikt anregen soll und über die Wege, die man einschlagen kann, um zu versuchen, den Krieg zu tabuisieren, etwas, “das man nicht tun kann”.

Die zweite Ausgabe von Human Voices endet am Samstag, den 10. September, im Nationalmuseum von Vigevano: Arianna Scommegna interpretiert mit Non sono nata per condividere odio die Figur der Antigone. In einem Museum, das die Vergangenheit vor allem anhand von Objekten im Zusammenhang mit Bestattungsriten erzählt, werden die Entscheidungen einer unnachgiebigen Frau wieder lebendig. Antigone kollidiert mit der unpersönlichen Starrheit der menschlichen Gesetze und verkörpert Spannungen und Widersprüche, die immer noch hochaktuell sind.

“Die Auswahl der Aufführungen”, betont Maria Grazia Panigada, “wurde getroffen, um dem Publikum eine Vielfalt von Poetiken und Dramaturgien innerhalb des Erzählstils zu bieten. Alle Abende haben jedoch einen gemeinsamen Nenner: im Mittelpunkt steht immer der starke Wunsch von Männern und Frauen, sich in den Dienst einer erzählenswerten Geschichte zu stellen”.

Das Ticket für die einzelnen Aufführungen ist ggf. im Museumseintritt enthalten.

Die Reservierung ist über das Portal Eventbrite obligatorisch.

Im Bild: das Archäologische Museum Lomellina, Vigevano. Foto von Maurizio Montagna © DRM-LOM.

Die Museen der Lombardei öffnen sich dem Erzähltheater. Zu den Protagonisten gehören Pennacchi und Celestini
Die Museen der Lombardei öffnen sich dem Erzähltheater. Zu den Protagonisten gehören Pennacchi und Celestini


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.