Miart 2024: Akquisitions- und Kommissionspreise vergeben. Hier sind die Gewinner


Die Ankaufs- und Auftragspreise der Miart 2024, der internationalen Messe für moderne und zeitgenössische Kunst in Mailand, die von der Fiera Milano organisiert wird, sind verliehen worden. Hier sind die Gewinner.

Die Ankaufs- und Auftragspreise der Miart 2024, der internationalen Messe für moderne und zeitgenössische Kunst in Mailand, die von Fiera Milano organisiert wird, wurden vergeben: Fondazione Henraux Sculpture Commission, Orbital Cultura - Nexi Group Award, Matteo Visconti di Modrone Award, SZ Sugar miart Commission, Massimo Giorgetti Award.

Die zweite Ausgabe des Skulpturenauftrags der Fondazione Henraux, der die Vergabe eines Auftrags für ein Marmorwerk vorsieht, das während der Art Week 2025 in einer öffentlichen Einrichtung in Mailand ausgestellt werden soll, wurde an Anna Boghiguian (1946, Kairo, Ägypten) in der Sektion Portal des Standes der Galleria Franco Noero (Turin) vergeben. Der Preis sieht ein Preisgeld und einen Aufenthalt bei der Firma Henraux in Querceta di Seravezza (Lucca) vor, wo die Künstlerin mit historischen Handwerkern und innovativen Technologien konfrontiert wird, um ihr Projekt zu realisieren. Die internationale Jury unter dem Vorsitz von Edoardo Bonaspetti (Künstlerischer Direktor der Henraux-Stiftung, Querceta di Seravezza; Gründer und Co-Direktor Ordet und Lenz Press, Mailand) und bestehend aus Mohamed Almusibli (Direktor/Kurator, Kunsthalle Basel, Basel), Gianfranco Maraniello (Direktor, Area Musei d’Arte Moderna e Contemporanea del Comune di Milano) und Abaseh Mirvali (Kurator für Kunst und Architektur und Kulturstratege, Mexico City/San Francisco) erklärte: “Boghiguians Werke bieten einen poetischen Blick auf die menschliche Existenz und sind in der Lage, einzigartige und leidenschaftliche Interpretationen unserer Welt zu bieten. Experimentierfreudigkeit, Freiheit und Einbeziehung definieren eine ästhetische Suche, die in ihren Themen und Verbindungen wertvoll ist. Wir haben beschlossen, diese außergewöhnliche Künstlerin für den Reichtum ihrer expressiven Sprache auszuzeichnen, die in der Lage ist, Emotionen und soziale Werte zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu verweben”.

Der Orbital Cultura Prize - Nexi Group - der einzige Preis innerhalb von miart, der ausschließlich der Fotografie gewidmet ist und darauf abzielt, die historischen Museen Italiens mit qualitativ hochwertigen zeitgenössischen Bildern zu versorgen, wählt in seiner zweiten Ausgabe Guido Guidi (1941, Cesena, Italien) bei miart mit Viasaterna (Mailand) in der Sektion “Established” aus, der mit einer fotografischen Dokumentationsarbeit beauftragt wird, die mit 10.000 Euro dotierte Fotodokumentation der Außenanlagen und der Gemeinschaftsräume des Castello Sforzesco (dem Museumszentrum, dem diese Ausgabe des Preises gewidmet ist und das in Zusammenarbeit mit der Stadt Mailand anlässlich der Mailänder Kunstwoche realisiert wurde). Die Jury bestand aus Paola Nicolin (Zeitgenössische Kunsthistorikerin, künstlerische Leiterin XNL Piacenza Arte - Stiftung Piacenza und Vigevano, Dozentin für zeitgenössische Kunstgeschichte und Museumsstudien, Bocconi-Universität, Mailand), Silvia Nicolin (künstlerische Leiterin XNL Piacenza Arte - Stiftung Piacenza und Vigevano, Dozentin für zeitgenössische Kunstgeschichte und Museumsstudien, Bocconi-Universität, Mailand), Silvia Nicolin (künstlerische Leiterin XNL Piacenza Arte - Stiftung Piacenza und Vigevano, Dozentin für zeitgenössische Kunstgeschichte und Museumsstudien, Mailand). Bocconi, Mailand), Silvia Paoli, Kunst- und Fotohistorikerin, Konservatorin des kulturellen Erbes und Leiterin des städtischen Fotoarchivs in Mailand) und von Francesco Zanot (Vorsitzender der Jury, Kurator, Essayist, Fotokritiker, künstlerischer Leiter der Biennale Foto/Industrie-Stiftung MAST, Bologna, Leiter des Masterstudiengangs in Fotografie an der NABA, Mailand), der den Auftrag wie folgt begründet: “Guido Guidi hat in seiner Laufbahn immer wieder die Themen Architektur und vom Menschen geschaffener Raum miteinander verwoben, was sein gesamtes fotografisches Werk zu einem grundlegenden Instrument für die Untersuchung der Beziehungen zwischen Personen, Objekten, Infrastrukturen und Gebäuden sowie der Methoden ihrer Darstellung macht. Angesichts dieser Tatsachen erkennt die Jury den außerordentlichen Wert eines Auftrags an, der zur Realisierung von Werken führen wird, die eine ebenso tiefgreifende wie unvorhersehbare Interpretation eines Ortes wie des Castello Sforzesco liefern, dem ersten Mailänder Monument, das Gegenstand eines Werks von Guidi wurde, dessen historischer Wert sich in der Vielfalt seiner Funktionen in der Gegenwart widerspiegelt. Ohne jegliche dekorative oder ornamentale Absicht, fördert Guidis Arbeit eine studierende Haltung gegenüber der Welt, die zu einem unverzichtbaren Beispiel für seine Betrachter führt. Guidis Werke, die sich ausschließlich auf die Sprache der Fotografie stützen, stellen den Schein in Frage, bevorzugen die Tiefe gegenüber der Oberfläche und sind das Ergebnis eines stets klaren und erkennbaren Standpunkts, der die Haltung des Autors zu einem wesentlichen, unverwechselbaren und äußerst wichtigen Element des heutigen künstlerischen und gesellschaftlichen Panoramas macht”.

Luca Monterastelli (1983, Forlimpopoli, Italien) erhielt bei miart mit der Galerie Lia Rumma (Mailand - Neapel) in der Sektion “Established” den mit 10.000 Euro dotierten Matteo-Visconti-di-Modrone-Preis zum Gedenken an den Präsidenten der Fonderia Artistica Battaglia: Der Künstler wird die Möglichkeit haben, sein Werk in der Fonderia Artistica Battaglia mit Unterstützung der dort arbeitenden Handwerker zu realisieren. Die Jury, bestehend aus Francesco Arena (Künstler, Cassano delle Murge), Bruna Roccasalva (Künstlerische Leiterin, Fondazione Furla, Mailand), Bernabò Visconti di Modrone (Gründer und CEO Artshell, Präsident und CEO Fonderia Artistica Battaglia, CEO Condense, Mailand) und Velasco Vitali (Künstler, Bellano - Mailand) begründet ihre Wahl wie folgt: “Die Jury vergibt den Preis einstimmig an den Künstler Luca Monterastelli in Anerkennung des Wertes seiner langjährigen Forschung in der bildhauerischen Praxis. Die Jury vergibt den Preis in der Überzeugung, dass die Konfrontation mit einem für den Künstler so neuen Material wie Bronze interessante neue Wege innerhalb seiner Forschung eröffnen wird”.

Stattdessen gewinnt das Projekt von David Lieske, vertreten durch Corvi-Mora (London), den mit 5.000 Euro dotierten ersten SZ Sugar miart-Auftrag. Zum ersten Mal in der Geschichte von miart und dem Musikverlag SZ Sugar wurde im Rahmen eines Open Calls zur freien Interpretation ein Künstler beauftragt, ein Kunstwerk auf der ersten Seite einer Partitur zu schaffen. Die Wahl fiel auf Allez-hop, ein zwischen 1952 und 1959 von Luciano Berio komponiertes Mimikry-Märchen für Mezzosopran, 8 Mimen, Ballett und Orchester mit Texten von Italo Calvino, das vom Leben in einer gelangweilten bürgerlichen Gesellschaft erzählt, die durch die Flucht eines Flohs aus seinem Dompteur erschüttert wird: eine Gesellschaftskritik der 1950er Jahre. Das ausgewählte Werk wurde auf der Messe in dem dem Musikverlag gewidmeten Raum präsentiert.

Isabella Costabile (1991, New York, USA) schließlich, die auf der miart zusammen mit der Andrew Kreps Gallery(New York) in der Sektion “Established” ausgestellt wird, ist die Künstlerin, die für die zweite Ausgabe des Massimo-Giorgetti-Preises ausgewählt wurde, der aus dem Wunsch heraus entstanden ist, junge Künstler am Anfang ihrer Karriere zu unterstützen. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis zur Unterstützung von Praxis und Forschung wurde von der Jury, bestehend aus Margherita Castiglioni (Kunstberaterin, Mailand), Stefano Cernuschi (Co-Direktor, Ordet, Mailand) und Massimo Giorgetti (Gründer und Kreativdirektor, MSGM, Mailand), mit folgender Begründung vergeben: “Isabellas Werke haben uns bewegt, weil sie uns an unsere Kindheit erinnern. In unserer digitalen Gegenwart scheinen sich die skulpturalen Kompositionen der Künstlerin in ihren physischen Elementen zu kristallisieren - ein Rechen, ein Lampenschirm, Schrauben ... - Fragmente von Randerfahrungen und vertrauten Episoden in neue Formen zu bringen: Es sind überraschende Totems, die ein Gefühl von Dauer und Erholung ausstrahlen, in einem magischen Gleichgewicht zwischen Vergangenheit und Zukunft. In diesen Werken habe ich das Leben und die Menschlichkeit, die Fürsorge und die Erinnerung gefunden”.

Bild: Henraux-Skulpturenauftrag an Anna Boghiguian am Stand der Galerie Franco Noero.

Miart 2024: Akquisitions- und Kommissionspreise vergeben. Hier sind die Gewinner
Miart 2024: Akquisitions- und Kommissionspreise vergeben. Hier sind die Gewinner




Finestre sull'Arte