Das Kunstmuseum Mendrisio widmet André Derain eine große Retrospektive


Vom 27. September 2020 bis zum 31. Januar 2021 widmet das Kunstmuseum Mendrisio dem französischen Künstler André Derain eine grosse Retrospektive.

Heute wird im Kunstmuseum von Mendrisio (Schweiz) die große Retrospektive eröffnet, die André Derain (Chatou, 1880 - Garches, 1954) gewidmet ist, dem französischen Künstler, Erbe desImpressionismus, Initiator der Fauve-Malerei und einem der Väter des Kubismus.

Die von Simone Soldini, Francesco Poli und Barbara Paltenghi Malacrida kuratierte Ausstellung zeigt dank der Zusammenarbeit mit dem André-Derain-Archiv und Leihgaben mehrerer bedeutender französischer Museen zahlreiche Werke des Künstlers, darunter 70 Gemälde, 30 Arbeiten auf Papier, 20 Skulpturen, 25 Entwürfe für Kostüme und Theaterszenen, Buchillustrationen und einige Keramiken, um Derains vielseitiges künstlerisches Schaffen nachzuzeichnen.

In den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts malten Derain und Matisse in Collioure in Südfrankreich gemeinsam Meereslandschaften; die beiden begründeten zwischen 1905 und 1910 die Fauve-Bewegung: ihre Bilder zeichneten sich durch kräftige Farben aus. Ab 1910 verkehrte Derain mit Picasso, der den französischen Künstler sehr schätzte: Derain führte Picasso in die Welt der afrikanischen Kunst und des Kubismus ein. Doch während Picassos Erfolg im Laufe des Jahrhunderts zunahm, erlitt Derain nach dem Zweiten Weltkrieg einen abrupten Niedergang, der auch auf die Galerien und den Markt zurückzuführen war.

Der Initiator des Kubismus war Georges Braque, der sich um 1909 mit Derain anfreundete, so dass sie mehrere Jahre lang gemeinsam im Pariser Stadtteil Ruche malten. Braque schätzte Derains Primitivismus sehr, und dieser wiederum ließ sich von Braques modernem Klassizismus inspirieren.

Auch Alberto Giacometti schätzte Derain sehr, vor allem seine Fähigkeit, seinen Stil zu verändern, indem er sich auf die antike Kunst bezog.

Derain blieb stets der figurativen Malerei verbunden, widmete sich Porträts, Landschaften und Stillleben und ließ sich von der griechischen und römischen Kunst inspirieren.

Der Ausstellungskatalog dokumentiert sein Schaffen mit historischen Fotografien. Außerdem werden einige theoretische Texte des Künstlers veröffentlicht, die zum ersten Mal ins Italienische übersetzt werden.

Die Ausstellung ist bis zum 31. Januar 2021 zu besichtigen.

Bild: André Derain, L’Estaque (1906; Öl auf Leinwand, 38 x 55 cm; Musée des beaux-arts, La Chaux-de-Fonds, Sammlung René et Madeleine Junod) © 2020, ProLitteris, Zürich

Das Kunstmuseum Mendrisio widmet André Derain eine große Retrospektive
Das Kunstmuseum Mendrisio widmet André Derain eine große Retrospektive




Finestre sull'Arte