Die Wiedergewinnung der Schönheit von Palmyra bis Bamiyan: Franca Pisanis Ausstellung im MACRO in Rom


'Archäologischer Code. Il recupero della bellezza": eine Einzelausstellung von Franca Pisani, die den archäologischen Stätten von Bamiyan, Hatra, Nimrud und Palmyra gewidmet ist, wird im MACRO Testaccio gezeigt.

Unter dem Titel Codice Archeologico. Il recupero della bellezza die Einzelausstellung von Franca Pisani (Grosseto, 1956), die am 29. September im MACRO Testaccio an der Piazza Orazio Giustiniani in Rom eröffnet wird (sie dauert bis zum 26. November). Siebenundvierzig Werke sind zu sehen: neun Fresken auf Lyoner Seide, acht Marmorarbeiten auf Leinwand, Gemälde, Installationen und zehn bemerkenswerte Teleri (große Leinwände, die im alten Venedig die Wände von Gebäuden schmückten und die Fresken ersetzten, die durch die Feuchtigkeit der Lagune bald zerstört worden wären): Berühmt sind die Gemälde von Carpaccio, Tizian, Tintoretto und Veronese), die vier mal drei Meter groß sind und von der Wiederentdeckung von vier bedeutenden archäologischen Stätten zeugen sollen, nämlich Hatra, Nimrud, Bamiyan und Palmyra, die leider in den letzten Jahren durch den religiösen Fundamentalismus, der diesen für die Geschichte der Menschheit so wichtigen antiken Städten so viel Schaden zugefügt hat, schwer beschädigt wurden.

Gerade die zehn Gemälde von Franca Pisani sind vielleicht mehr als alle anderen eine Hommage an die vier archäologischen Stätten. Eine alte Kunst, die der Leinwand, die “heute”, so heißt es in der Präsentation der Ausstellung, “sowohl eine Untersuchung der Tradition als auch eine dramatische Konfrontation mit den Regeln ermöglicht, die die notwendige Ausdruckskraft diesen großen Kunstobjekten auferlegt. Das Ergebnis ist eine Art Verzauberung, die durch den römischen Standort noch verstärkt wird”.

Aber es gibt noch mehr, angefangen bei den vier Ebenen, in die sich die Ausstellung gliedert und die jeweils mit den vier Städten verbunden sind: Nomad elder führt uns nach Bamiyan in Afghanistan, wo zwei riesige in den Fels gehauene Buddhas standen, die am 12. März 2001 von den Taliban zerstört wurden. Die zweite Ebene, Nomad Wind, führt den Besucher nach Hatra, wo einst die Lamassu standen, Skulpturen, die androzephale Stiere, d. h. mit den Köpfen von Menschen, darstellen. Die dritte Ebene, Nomadic Adolescent, knüpft an die antike assyrische Stadt Nimrud an, während die letzte Ebene, Curious Nomad, die Erinnerung an die antike Stadt Palmyra ehrt: Im Mittelpunkt des Abschnitts steht der steinerne Baum, eine Esche mit einem Zylinder aus apuanischem Marmor, in den Urzeichen eingemeißelt sind, sowie zwei große Leinwände, die an das antike römische Amphitheater der syrischen Stadt erinnern. Auf der fünften Ebene wird zusätzlich eine weibliche Nomadenfigur zu sehen sein. Eine von Duccio Trombadori kuratierte Ausstellung, die die Schönheit von vier grundlegenden archäologischen Stätten mit dichten Werken, die das Ergebnis spezifischer Forschungen des Künstlers sind, der bereits an der Biennale von Venedig teilgenommen hat, hervorrufen und würdigen will.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des MACRO Testaccio (Pavillon 9B) von Dienstag bis Sonntag von 14 bis 20 Uhr zu besichtigen (die Kasse schließt 30 Minuten vorher). Eintrittskarten für das MACRO Testaccio: 6 Euro Vollpreis für Nicht-Einwohner, 5 Euro Vollpreis für Einwohner, 5 Euro ermäßigter Preis für Nicht-Einwohner, 4 Euro ermäßigter Preis für Einwohner. Kumulierte Eintrittskarten MACRO Testaccio + MACRO Via Nizza möglich: 12,50 € Vollpreis für Nicht-Einwohner, 11,50 € Vollpreis für Einwohner, 11,50 € ermäßigt für Nicht-Einwohner, 10,50 € ermäßigt für Einwohner. Der Katalog, herausgegeben von Maretti Editore, enthält Essays von Duccio Trombadori und Cristina Acidini. Die Ausstellung wird von Roma Capitale - Assessorato alla crescita culturale und der Sovrintendenza Capitolina ai Beni Culturali gefördert. Alle Infos auf www.museomacro.org.

Die Wiedergewinnung der Schönheit von Palmyra bis Bamiyan: Franca Pisanis Ausstellung im MACRO in Rom
Die Wiedergewinnung der Schönheit von Palmyra bis Bamiyan: Franca Pisanis Ausstellung im MACRO in Rom


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.