Ein bisschen wie ein Affe, sowohl Mann als auch Frau: Homo Sapiens Sapiens von Luigi Presicce


Die Galerie Rizzuto in Palermo zeigt bis zum 6. Februar 2021 die Ausstellung "Homo sapiens sapiens" von Luigi Presicce, der seine seltsamen Kreaturen präsentiert, die teils Affe, teils Mann und teils Frau sind.

Die RizzutoGallery in Palermo präsentiert Homo sapiens sapiens, eine Einzelausstellung von Luigi Presicce(Porto Cesareo, 1976), die bis zum 6. Februar 2021 von Dienstag bis Samstag und nach Vereinbarung zu sehen sein wird.

Der im Salento geborene, in Florenz lebende und arbeitende Maler Luigi Presicce verbindet seit Jahren die Ergebnisse seines Studiums mit der Sprache der Performance und inszeniert Tableaux vivants metaphysischer und surrealer Natur, mit Anklängen an die volkstümliche Ikonographie, an kollektive und persönliche Erinnerungen, reich an Allegorien und symbolischen Anspielungen auf die Esoterik, die Religion, die Traditionen und den alten Glauben seines Heimatlandes. Rituale, Schichtungen, Bezüge zur Kunstgeschichte, zu Persönlichkeiten und zu Ereignissen der jüngeren Geschichte kennzeichnen die gesamte Forschung von Presicce, bei der die starke Symbolkraft der Bilder und die konstruktive Gestaltung stets seine bildnerische Matrix erklärt haben.

In den letzten drei Jahren ist er zur Malerei zurückgekehrt, und in Homo sapiens sapiens stellt er vor allem die Arbeiten des letzten Jahres vor: “Die Malerei”, erklärt Presicce, "war für mich immer eine unerschöpfliche Quelle der Entdeckung und vielleicht eine der wenigen Möglichkeiten, die ich hatte, mich dem Menschen zu nähern. Ausgehend von seinem persönlichen Konflikt mit der heutigen unbeholfenen Zivilisation, die einige schwierige Monate hinter sich hat, hat Luigi Presicce nach verschiedenen Überlegungen über die Gesellschaft und das menschliche Verhalten eine neue und persönliche bildnerische Entwicklung eingeleitet, die zu der Frage führt, ob es sich um die Evolution einer ausgewählten Spezies oder um eine Unterart der Involution oder um eine schiefgegangene Evolution handelt.

Für Presicce ist die Malerei das Medium, um die Welt zu sezieren, zu untersuchen und wieder lesbar zu machen, und aus seinem Instinkt heraus, ein wenig schamanisch, ein wenig anthropologisch, entstehen Figuren. Porträts in gesättigten und manchmal karikierten Tönen, Heilige und Kleinkinder, rauchende Tiere, Hunde, Papageien, Affen. Und dann diese Wesen, die wie Affen aussehen, es aber in Wirklichkeit nicht oder nur teilweise sind. Zweideutige Gestalten, die mit leichtem Haar bedeckt sind und sowohl männliche als auch weibliche Attribute haben, was aber nichts an ihrer Haltung oder ihrem Ausdruck ändert. Es handelt sich zweifellos um eine neue Art:Homo sapiens sapiens. Aber sind es weiterentwickelte Affen, die sich unserem Blick narzisstisch aufdrängen, oder sind es unbeteiligte Menschen, die in einen Bildschirm eingesaugt werden? Das ist die Frage des Künstlers, deren Beantwortung er dem Besucher überlässt.

Für weitere Informationen rufen Sie bitte +39 347.1769901 an oder besuchen Sie die offizielle Website der RizzutoGallery.

Im Bild: Luigi Presicce, Leone e la musica (2020; Öl auf Leinwand, 180 x 200 cm)

Ein bisschen wie ein Affe, sowohl Mann als auch Frau: Homo Sapiens Sapiens von Luigi Presicce
Ein bisschen wie ein Affe, sowohl Mann als auch Frau: Homo Sapiens Sapiens von Luigi Presicce




Finestre sull'Arte