Eine große Ausstellung über Roy Lichtenstein und die Pop Art in der Magnani-Rocca-Stiftung


Vom 8. September bis 9. Dezember 2018 zeigt die Fondazione Magnani-Rocca in Traversetolo die Ausstellung Roy Lichtenstein and American Pop Art.

Die Fondazione Magnani-Rocca in Traversetolo (Parma) zeigt eine Ausstellung, die einem der größten Künstler des 20. Jahrhunderts gewidmet ist: Roy Lichtenstein (New York, 1923 - 1997), einer der großen Namen der amerikanischen Pop Art, der Legionen von Künstlern, Grafikern, Designern und Werbern beeinflusst hat. Die Ausstellung mit dem Titel Roy Lichtenstein und die amerikanische Pop Art läuft vom 8. September bis 9. Dezember 2018 und versammelt mehr als 80 Werke des New Yorker Künstlers und der anderen großen Protagonisten der amerikanischen Pop Art, von Andy Warhol bis Robert Indiana, von Tom Wesselmann bis James Rosenquist.

Roy Lichtenstein gilt neben Andy Warhol als der repräsentativste und bekannteste Vertreter der Pop Art: Seine Werke zeichnen sich durch seinen charakteristischen, dem typografischen Bildschirm entlehnten Stil, seine Verwendung von Comics in der Malerei und seine poppigen Neuinterpretationen der Kunst der jüngeren und älteren Vergangenheit aus. Eine Kunst, die so stark und wiedererkennbar ist, dass sie sofort in unsere Vorstellungskraft eingedrungen ist und Gegenstand zahlloser Reproduktionen war, so dass sie fast zu einem Konsumphänomen wurde. Auch Jahrzehnte später stoßen seine Bilder auf dem Kunstmarkt auf großes Interesse und wurden in den letzten Jahren für zig Millionen Dollar verkauft. Dank dieser Berühmtheit und seiner zentralen Stellung in der Kunst des 20. Jahrhunderts war Lichtenstein Gegenstand zahlreicher Sammelausstellungen in der ganzen Welt, die seine lange Karriere nachzeichneten, die in den 1950er Jahren begann, Anfang der 1960er Jahre einen entscheidenden Wendepunkt erreichte, im selben Jahrzehnt ihre endgültige Weihe erhielt und bis zu seinem Tod im Jahr 1997 konsequent und in ständiger Rückkopplung fortgesetzt wurde.

Der erste Teil der von Walter Guadagnini und Stefano Roffi kuratierten Ausstellung ist der Anfangszeit der Pop Art gewidmet, d. h. den Jahren zwischen 1960 und 1965, in denen Lichtensteins Ikonen aus der Welt der Comics und der Werbung entstanden, die mit den Werken von Warhol, Indiana, D’Arcangelo, Wesselmann, Ramos, Rosenquist und anderen verglichen werden und von der neuen Gesellschaft und der neuen Kunst zeugen, die diese widerspiegeln und den Namen Pop Art annehmen . Diese Periode ist in der Ausstellung mit wichtigen Werken wie Little Aloha (1962) und Ball of Twine (1963) vertreten, aber auch mit einem sehr seltenen Frühwerk wie VIIP! (1962) und eine bemerkenswerte Reihe grafischer Werke, darunter Crying Girl (1963) und Sweet Dreams, Baby! (1965).

Neben den von Comics abgeleiteten Werken, die sicherlich am bekanntesten sind, begann Lichtenstein eine Reihe von Serien, die sich einerseits auf die Kunstgeschichte und andererseits auf das große Thema derbildlichen Abstraktion beziehen: Es sind die Gemälde, die von der Vielseitigkeit und Komplexität des Malers zeugen und die neue Interpretationen sowohl seines Werks als auch der gesamten Pop-Art-Saison eröffnen. Beispielhaft dafür sind die numerischen und literarischen Abstraktionen von Robert Indiana (mit einem wertvollen FOUR aus den 1960er Jahren und einer berühmten LOVE-Skulptur) oder der Flowers-Zyklus von Andy Warhol. Zu diesen Serien gehören die Landschaften und die Friese, die in den frühen 1970er Jahren entstanden. Die Landschaften gehen von einem Naturmotiv aus, um zu einer absoluten Abstraktion zu gelangen, die auch die Übernahme plastischer Materialien aus der zeitgenössischen Welt einschließt, in einem faszinierenden Kurzschluss zwischen Tradition und Innovation. In ähnlicher Weise nehmen die Friese ein kanonisches Thema der klassischen Kunst auf und verwandeln es in eine rein abstrakte Dekoration: ein fast drei Meter langes Werk, eine Leihgabe des Musée d’Art moderne et contemporain de Saint-Étienne, repräsentiert diesen Zyklus am besten.

Fast zur gleichen Zeit wurde auch ein anderes Genre geboren, das direkt aus der Kunstgeschichte stammt: Es handelt sich um Figuren, die von Picasso und Matisse inspiriert sind (aber auch vom Surrealismus, wie das sehr berühmte Mädchen mit Träne (1977), das als besondere Leihgabe aus der Fondation Beyeler in Basel kommt), Vorwände, um eine Geschichte der Kunst und der Gattungen durch ihre eigene Sprache zu überarbeiten und neu zu schreiben, um sogar die Geschichte der Bilder, ob kultiviert oder populär, auszuschlachten. Die Ausstellung wird dann durch mehrere Fotoserien unterbrochen, die den Künstler bei der Arbeit in seinem Atelier zeigen. Die Autoren sind zwei Protagonisten der italienischen Kunstfotografie, Ugo Mulas und Aurelio Amendola, die Lichtenstein zu verschiedenen Zeiten porträtiert haben: Auf diese Weise kann man nicht nur das Atelier des Künstlers betreten, sondern auch die Beziehung lesen, die die italienische Kultur schon immer mit dem Maler verbunden hat.

Die Ausstellung wird es ermöglichen, Lichtenstein in seiner Gesamtheit zu würdigen und alle Jahreszeiten und Themen seiner Kunst zu behandeln. Aus diesem Grund kann die Ausstellung auf zwei sich ergänzenden Wegen betrachtet werden: die Betrachtung der verschiedenen Themen in der traditionellen chronologischen Reihenfolge oder die Analyse aus verschiedenen Blickwinkeln (genau nach Lichtensteins Methodik) mit besonderem Augenmerk, neben den Werken auf Leinwand, auf die beeindruckende grafische Produktion, ein absolut zentrales Moment im kreativen Weg des Künstlers. Zentral auch für die öffentliche Bestätigung von Lichtenstein und der Pop Art im Allgemeinen, die gerade in der großen Verbreitung, die die Grafik ermöglichte, einen der Hauptgründe für ihren wirklich großen Erfolg fand.

Die Ausstellung ist dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr, samstags, sonntags und feiertags von 10 bis 19 Uhr geöffnet (die Kasse schließt eine Stunde vorher). Montags geschlossen. Eintrittskarte: 10 Euro, auch für die ständige Sammlung gültig. Ermäßigter Preis für Schulen 5 Euro. Samstags um 16.00 Uhr sowie sonn- und feiertags um 11.30, 15.30 und 16.30 Uhr: Führung durch die Ausstellung; Reservierung per E-Mail an segreteria@magnanirocca.it oder am Museumseingang, solange der Vorrat reicht, Kosten 15,00 € (Eintritt und Führung). Die Ausstellung wird von einem Katalog begleitet, der von Silvana Editoriale herausgegeben wird und Essays von den Kuratoren und anderen Wissenschaftlern wie Stefano Bucci, Mauro Carrera, Mirta d’Argenzio und Kenneth Tyler sowie Reproduktionen aller ausgestellten Werke enthält. Die Ausstellung wird realisiert mit Hilfe von: Fondazione Cariparma, Cariparma Crédit Agricole. Medienpartner: Gazzetta di Parma, Kreativehouse. In Zusammenarbeit mit XL Catlin, Weltmarktführer in der Kunstversicherung, und AON S.p.A. Technische Sponsoren: Angeli Cornici, Cavazzoni Associati, Fattorie Canossa, Società per la Mobilità e il Trasporto Pubblico.

Im Bild: Roy Lichtenstein, Weinendes Mädchen, 1963 © Estate of Roy Lichtenstein / SIAE 2018

Eine große Ausstellung über Roy Lichtenstein und die Pop Art in der Magnani-Rocca-Stiftung
Eine große Ausstellung über Roy Lichtenstein und die Pop Art in der Magnani-Rocca-Stiftung




Finestre sull'Arte