Mailand, eine große Ausstellung in der Gallerie d'Italia für den noch nie dagewesenen Vergleich der Meisterwerke von Canova und Horvaldsen


Vom 25. Oktober 2019 bis zum 15. März 2020 zeigt die Gallerie d'Italia an der Mailänder Piazza Scala die Ausstellung "Canova | Thorvaldsen. Die Geburt der modernen Bildhauerei".

Vom 25. Oktober 2019 bis zum 15. März 2020 zeigt die Gallerie d’Italia auf der Piazza Scala in Mailand eine Ausstellung, die Antonio Canova (Possagno, 1757 - Venedig, 1822) und seinem Rivalen Bertel Thorvaldsen (Kopenhagen, 1770 - 1844) gewidmet ist: Canova | Thorvaldsen. Die Geburt der modernen Bildhauerei, kuratiert von Stefano Grandesso (Autor der umfassendsten Monographie über Thorvaldsen) und Fernando Mazzocca (ein großer Kenner der neoklassischen Kunst). Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit dem Thorvaldsen-Museum in Kopenhagen und dem Staatlichen Eremitage-Museum in St. Petersburg realisiert wurde, wird durch den Beitrag von bedeutenden Leihgaben aus italienischen und ausländischen Museen und Privatsammlungen ermöglicht, darunter die Biblioteca Apostolica Vaticana, die Gallerie degli Uffizi in Florenz, das J. Paul Getty Museum in Los Angeles, das Museo Nacional del Prado in Madrid, die Pinacoteca di Brera und die Pinacoteca della Veneranda Biblioteca Ambrosiana in Mailand, das Metropolitan Museum in New York, die Gallerie Nazionali di Arte Antica in Rom und die Gallerie dell’Accademia in Venedig. Ein wesentlicher Teil der Werke stammt auch aus dem Museo e Gypsotheca Antonio Canova in Possagno, das wichtige Initiativen für die Feierlichkeiten zum 200. Todestag des Meisters plant.

Todestages des Meisters plant. Ziel der Ausstellung ist es, einen Vergleich zwischen den beiden großen Protagonisten der damaligen Bildhauerei, dem Italiener Canova und dem Dänen Thorvaldsen, den beiden “modernen Klassikern”, die die Idee der Bildhauerei und ihre Technik grundlegend verändert haben, zu inszenieren, wie es noch nie zuvor in einer Ausstellung versucht wurde. Die Stadt Rom war das Terrain, auf dem sich die beiden berühmten Meister gegenüberstanden: Hier verbrachten sie einen großen Teil ihrer Karriere (Canova kam 1781 nach Rom und starb dort 1822, während Thorvaldsen sich ab 1797 für die nächsten vierzig Jahre dort niederließ). Ebenfalls in Rom lieferten sich die beiden Künstler eine der bekanntesten und produktivsten Auseinandersetzungen über identische Themen und Sujets, die der Kunst einige Meisterwerke bescheren sollten: Die Figuren der klassischen Mythologie, wie Amor und Psyche, Venus, Paris, Hebe, die Grazien, stellten in der gemeinsamen Vorstellung die Verkörperung der großen universellen Themen des Lebens dar, wie die kurze Reise der Jugend, der Zauber der Schönheit, die Schmeicheleien und Enttäuschungen der Liebe.

Der Beifall, mit dem beide von der zeitgenössischen Kritik begrüßt wurden, ist sinnbildlich für eine Zivilisation, die sich auf die Antike besann, aber gleichzeitig nach der Moderne strebte, eine Dualität, die sie meisterhaft interpretierten und leiteten: Canova war der revolutionäre Künstler, der in der Lage war, der Bildhauerei den Vorrang vor den anderen Künsten zu sichern, im Zeichen der Konfrontation und der Überwindung der Antike; Thorvaldsen, der das Werk und die Strategie seines Rivalen betrachtete, ließ sich von einer strengeren und strengeren Idee des Klassizismus inspirieren und leitete eine neue Epoche der nordischen Kunst ein, inspiriert von den mediterranen Zivilisationen. Sowohl Canova als auch Thorvaldsen war es gelungen, sich von den Zwängen zu befreien, die die Auftraggeber aufgrund der hohen Kosten für Marmor oder Bronze traditionell an die Bildhauerei stellten, indem sie große Ateliers in der Größe komplexer Werkstätten mit zahlreichen Mitarbeitern und Schülern gründeten: Mit den von Canova eingeführten und von Thorvaldsen in großem Maßstab angewandten technischen Neuerungen (Herstellung eines Gipsmodells vor der Marmorstatue) erlangte der Bildhauer zum ersten Mal die Freiheit, seine eigene Poetik in der Statue auszudrücken, die ohne Auftrag konzipiert wurde.

Die Mailänder Ausstellung zeigt in der Gallerie d’Italia mehr als 150 Werke, die in siebzehn Abteilungen unterteilt sind, um die außergewöhnliche Komplexität der Werke von Canova und Thorvaldsen zu dokumentieren, die für namhafte italienische und internationale Sammler bestimmt waren, sowie die enorme Fangemeinde, die ihre Skulpturen hatten, und bietet ständige Vergleiche mit anderen Künstlern aller Nationalitäten. Zu den ausgestellten Meisterwerken gehören die Drei Grazien von Canova und Thorvaldsen, die in einer noch nie dagewesenen Gegenüberstellung zu sehen sein werden. Zum berühmten Thema Amor und Psyche werden ebenfalls Canovas Amorund Psyche zusammen mit Thorvaldsens Psyche mit Vase zu sehen sein, und auch Canovas Hebe (in der Version der Eremitage) und die des dänischen Bildhauers werden zu sehen sein.

Die Ausstellung ist täglich (außer montags, da ist sie geschlossen) von 9.30 bis 19.30 Uhr geöffnet (donnerstags bis 22.30 Uhr). Eintrittskarten: Vollpreis 10 Euro, ermäßigter Preis 8 Euro, Sonderpreis 5 Euro. Im Rahmen des Projekts #canovaamilano zu den beiden Ausstellungen Canova | Thorvaldsen. Die Geburt der modernen Skulptur in der Gallerie d’Italia undCanova. I volti ideali alla Galleria d’Arte Modena (GAM) wird es eine gegenseitige Ermäßigung geben: Die Eintrittskarte für die erste besuchte Ausstellung berechtigt zum ermäßigten Eintritt in die zweite Ausstellung. Kostenlos für Kongressmitglieder, Schulen, Jugendliche unter 18 Jahren und jeden ersten Sonntag im Monat. Weitere Informationen erhalten Sie unter der gebührenfreien Nummer 800 167619, per E-Mail an info@gallerieditalia.com oder unter www.gallerieditalia.com. Nachstehend finden Sie Bilder einiger der ausgestellten Werke.

Antonio Canova, Die drei Grazien (1812-1816; Marmor, 182 x 103 x 46 cm; St. Petersburg, Staatliches Eremitage-Museum). Ph. Credit © Staatliches Eremitage-Museum, 2019
Antonio Canova, Die drei Grazien (1812-1816; Marmor, 182 x 103 x 46 cm; St. Petersburg, Staatliches Eremitage-Museum). Ph. Credit © The State Hermitage Museum, 2019



Bertel Thorvaldsen, Die Grazien mit Amor (1817-1819; Marmor, 172,7 x 119,5 x 65,3 cm; Kopenhagen, Thorvaldsens Museum)
Bertel Thorvaldsen, Die Grazien mit Amor (1817-1819; Marmor, 172,7 x 119,5 x 65,3 cm; Kopenhagen, Thorvaldsens Museum)



Antonio Canova, Amor und Psyche stehend (1800-1803; Marmor, 150 x 49,5 x 60 cm; St. Petersburg, Staatliches Eremitage-Museum). Ph. Credit © Staatliches Eremitage-Museum, 2019
Antonio Canova, Amor und Psyche im Stehen (1800-1803; Marmor, 150 x 49,5 x 60 cm; St. Petersburg, Staatliches Eremitage-Museum). Ph. Credit © Staatliches Eremitage-Museum, 2019



Bertel Thorvaldsen, Amor und Psyche (1861, ausgeführt von Georg Christian Freund unter der Aufsicht von Herman Wilhelm Bissen nach dem Originalgips; Marmor, 135 x 66,6 x 42,7 cm; Kopenhagen, Thorvaldsens Museum)
Bertel Thorvaldsen, Amor und Psyche (1861, ausgeführt von Georg Christian Freund unter der Aufsicht von Herman Wilhelm Bissen nach dem Originalgips; Marmor, 135 x 66,6 x 42,7 cm; Kopenhagen, Thorvaldsens Museum)



Antonio Canova, Hebe (1800-1805; Marmor, 161 x 49 x 53,5 cm; St. Petersburg, Staatliches Eremitage-Museum). Ph. Credit © Staatliches Eremitage-Museum, 2019
Antonio Canova, Hebe (1800-1805; Marmor, 161 x 49 x 53,5 cm; St. Petersburg, Staatliches Eremitage-Museum). Ph. Credit © The State Hermitage Museum, 2019



Bertel Thorvaldsen, Hebe (1819-1823; Marmor, 156,5 x 51,2 x 59,5 cm; Kopenhagen, Thorvaldsens Museum)
Bertel Thorvaldsen, Hebe (1819-1823; Marmor, 156,5 x 51,2 x 59,5 cm; Kopenhagen, Thorvaldsens Museum)

Mailand, eine große Ausstellung in der Gallerie d'Italia für den noch nie dagewesenen Vergleich der Meisterwerke von Canova und Horvaldsen
Mailand, eine große Ausstellung in der Gallerie d'Italia für den noch nie dagewesenen Vergleich der Meisterwerke von Canova und Horvaldsen




Finestre sull'Arte