Mailand, im Raum Ordet die erste italienische Einzelausstellung von Beatrice Gibson


Bis zum 15. Februar ist im Ordet in Mailand "Dream Gossip" zu sehen, die erste italienische Einzelausstellung der französisch-britischen Künstlerin und Filmemacherin Beatrice Gibson: Gezeigt werden drei Filme, die Gefühle, Träume und Intimität als kollektive Werkzeuge für eine turbulente politische Gegenwart erkunden.

Dream Gossip, die am 12. Januar im Ordet in Mailand eröffnet wurde, ist die erste Einzelausstellung der französisch-britischen Künstlerin Beatrice Gibson (London, 1978) in Italien. Die Ausstellung, die bis zum 15. Februar zu sehen ist, ist die erste der Veranstaltungen, die dem italienischen Publikum Dreaming Alcestis vorstellt, das neueste Werk der preisgekrönten Künstlerin und Filmemacherin, das vom Museo Civico di Castelbuono in Zusammenarbeit mit derHayward Gallery Touring for British Art Show 9 des Southbank Centre in Auftrag gegeben und dank der Unterstützung der Generaldirektion für zeitgenössische Kreativität des Kulturministeriums im Rahmen desItalienischen Rates (2021) realisiert wurde.

Der Titel der Ausstellung geht auf eine Traumkolumne der Dichterin Alice Notley in Scarlet zurück, einem New Yorker Poesiemagazin der 1990er Jahre, das Notley und ihr verstorbener Ehemann, der Dichter Douglas Oliver, in ihrer Wohnung am St Mark’s Place selbst herausgaben. Dream Gossip sammelte die unerhörten Träume der Dichtergemeinschaft, und ihr Erscheinen neben Artikeln, Gedichten und Leitartikeln über dieAIDS-Krise und den Golfkrieg zeugt von Notleys tiefem Glauben an die politische Macht der Gefühle und Träume.

Die drei Filme der Ausstellung Deux Soeurs Qui Ne Sont Pas Soeurs (2019), Dreaming Alcestis (2022) und Dear Barbara, Bette and Nina (2020) untersuchen Gefühle, Träume und Intimität als kollektive Werkzeuge für eine turbulente politische Gegenwart. Deux Soeurs Qui Ne Sont Pas Soeurs basiert auf einem Originaldrehbuch von Gertrude Stein und handelt von zwei Schwestern (die keine Schwestern sind), zwei Schwangerschaften, einem zweisitzigen Auto, einer Schönheitskönigin, zwei Pudeln und der Wahl eines Faschisten. Der Film beginnt träumerisch: Eine geisterhafte Frau starrt flüchtig in die Kamera, ihr silbernes Haar wird vom Windhauch bewegt. Bei der Frau handelt es sich um Notley selbst, deren bahnbrechende Poesie über Mutterschaft, das Alltägliche, Träume und das Unbewusste eine ständige Präsenz in Gibsons jüngeren Arbeiten ist.

Beatrice Gibsons Filme sind dafür bekannt, dass sie Beziehungen zwischen Menschen auf der Leinwand und außerhalb der Leinwand verweben und damit eine große Wirkung entfalten. So kommen in Deux Soeurs nicht nur intellektuelle und künstlerische Patinnen wie Notley und Stein vor, sondern auch zeitgenössische Persönlichkeiten und Freundschaften, die das Arbeitsleben der Künstlerin inspiriert und ermöglicht haben, wie die Filmemacherinnen Ana Vaz und Basma Alsharif, der KünstlerAdam Christensen und Diocouda Diaoune, die erste Babysitterin von Gibsons Sohn.

Auf formaler Ebene verzichtet Deux Soeurs auf eine konventionelle Erzählung und setzt stattdessen auf einen traumhaften, assoziativen Schnitt. Die Figuren des Films sprechen nicht, sie vibrieren und pulsieren emotional, folgen dem Puls der Existenz. Steins elliptisches Drehbuch wird zum Anstoß für persönliche Erkundungen von Begriffen wie Vermächtnis, Verantwortung, Ethik und Zukunft. Dieses Interesse Gibsons an der Politik des Gefühls oder der Emotion, an Bewegung und emotionaler Wirkung, durchdringt auch das zweite Werk der Ausstellung: Dreaming Alcestis. Der Film, bei dem er gemeinsam mit seinem Partner Nick Gordon Regie führte und dessen Drehbuch er gemeinsam mit Maria Nadotti verfasste, treibt den traumartigen Charakter seines Werks weiter voran und erforscht das Gefühl in seinem reinsten Zustand. Dreaming Alcestis, das als immersive Installation präsentiert wird, ist ein zutiefst experimentelles Werk, das am wenigsten zerebrale und vielleicht am meisten somatische des Künstlers. Zwei Figuren, die gemeinsam von einer längst verstorbenen Königin träumen (oder vielleicht von ihr geträumt werden), werden in langen Sequenzen wie in Echtzeit gefilmt, holografisch gebrochen, durchdrungen und unterbrochen von den Geräuschen der Stadt und des Meeres.

Dreaming Alcestis ist eine poetische Reflexion über das Leben und Sterben in einem Zeitalter des Unglücks und der Migration. Der Film taucht tief in die antike Protagonistin des Euripides ein und dokumentiert durch die Traumdimension Gibsons und Gordons Umzug vom britischen Post-Brexit-Land nach Palermo in einer Zeit brutaler politischer und sozialer Umwälzungen.

Ein dritter und letzter Film vervollständigt die Ausstellung. Dear Barbara, Bette and Nina, ebenfalls in Palermo in den frühen 2020er Jahren gedreht, ist ein Brief an Barbara Loden, Nina Menkes und Bette Gordon, drei Filmemacherinnen, die Gibsons Arbeit stark beeinflusst haben. Der Film zeichnet eine Linie durch eine Reihe von intellektuellen Patinnen, Zeitgenossen und Freunden nach, zitiert diese Figuren als Inspirationsquelle und postuliert eine kollektive Politik der Ablehnung.

Deux Soeurs Qui Ne Sont Pas Soeurs wurde in Auftrag gegeben von Mercer Union, Toronto; Bergen Kunsthall, Borealis Festival, Bergen; Camden Arts Centre, London; und KW Institute for Contemporary Art, Berlin. Das Werk wurde mit Unterstützung von Fluxus Art Projects und Arts Council England produziert und enthält eine von Laurence Crane in Auftrag gegebene Partitur, die vom Arts Council Norway unterstützt wurde.

Dreaming Alcestis wurde vom Museo Civico di Castelbuono (Palermo) und der Hayward Gallery Touring des Southbank Centre (London) für die British Art Show 9 in Auftrag gegeben und wird mit Unterstützung des Italian Council (10. Ausgabe 2021) produziert, einem Programm zur internationalen Förderung der italienischen Kunst der Generaldirektion für zeitgenössische Kreativität des Kulturministeriums. Der Film wird von Okta Film produziert, mit Unterstützung der Sponsoren ICONOCLAST und Somesuch. Die Ausstellung Dream Gossip ist Teil des Projekts Alkestis, das vom Museo Civico di Castelbuono gefördert wird, dem Gewinner der 10. Ausgabe des Italienischen Rates 2021. Dear Barbara, Bette and Nina wurde von Punto de Vista - Internationales Dokumentarfilmfestival von Navarra in Auftrag gegeben.

Beatrice Gibson, 1978 in London geboren und in Palermo lebend, ist Künstlerin und Filmemacherin. Ihre Arbeiten, experimentelle Kurzfilme, die Video und Poesie miteinander verbinden, wurden auf vielen Festivals in der ganzen Welt ausgewählt, darunter Cannes, Toronto, London, New York und Oberhausen. Sie hat zweimal den Preis für den besten Kurzfilm auf dem Internationalen Filmfestival von Rotterdam gewonnen, 2009 und 2013. Zweimal wurde sie für den Jarman Award for Artist’s Film nominiert, 2013 und 2019. Sie gewann 2015 den Baloise Art Prize auf der Art Basel und 2019 den Marian McMahon Akimbo Prize for Autobiography. Zuletzt hatte er Einzelausstellungen im Camden Art Centre in London (2019), Bergen Kunsthall (2019), Mercer Union in Toronto (2019) und KW Institute for Contemporary Art in Berlin (2018).

Öffnungszeiten: mittwochs bis samstags von 14:00 bis 19:00 Uhr und nach Vereinbarung. Für alle Informationen senden Sie bitte eine E-Mail an info@ordet.org.

Mailand, im Raum Ordet die erste italienische Einzelausstellung von Beatrice Gibson
Mailand, im Raum Ordet die erste italienische Einzelausstellung von Beatrice Gibson




Finestre sull'Arte