Aus Kabul spricht der Direktor des Nationalmuseums von Afghanistan: "Wir sind sicher, aber es herrscht große Unsicherheit".


Exklusivinterview für Finestre sull'Arte mit Mohammad Fahim Rahimi, dem Direktor des Nationalmuseums von Afghanistan, der uns aus Kabul über die Lage und seine Befürchtungen berichtet.

Exklusives Interview von Finestre Sull’Arte. Am 15. August letzten Jahres geriet Afghanistan nach zwanzig Jahren wieder unter die Kontrolle der Taliban, die an diesem Tag in Kabul einmarschierten. Die Welt fürchtet nun, dass sich die Szenen der Zerstörung und Plünderung wiederholen könnten, die wir in der Vergangenheit erlebt haben, als die Taliban das Land beherrschten. Was könnte in dieser Situation geschehen? Wir sprachen mit Mohammad Fahim Rahimi, einem Anthropologen und Spezialisten für die Erhaltung des kulturellen Erbes, der in Kabul, Wien, Rom und Philadelphia ausgebildet wurde und derzeit das Nationalmuseum von Afghanistan leitet, das er seit 2016 führt. Wir baten ihn um einige kurze Einblicke in die derzeitige Situation und in das, was in Zukunft geschehen könnte. Das Interview stammt von Federico Giannini.

Das Nationalmuseum von Afghanistan
Das Nationalmuseum von Afghanistan


Mohammad Fahim Rahimi
Mohammad Fahim Rahimi

FG. Herr Dr. Rahimi, wo befinden Sie sich im Moment?

MFR. Ich bin in Kabul. Ich fühle mich im Moment nicht sicher, aber ich bin in Sicherheit.

Es freut mich zu hören, dass Sie in Sicherheit sind. Wie ist die Situation des Museums und seiner Mitarbeiter?

Auch das Museum ist im Moment sicher. Meine Kollegen waren heute Morgen wieder im Museum und haben mir gesagt, dass alles in Ordnung ist. Die Sammlungen sind sicher, und das Museum auch. Es hat keine Plünderungen gegeben, so weit so gut. Die Museumsmitarbeiter sind im Moment zu Hause, obwohl viele von ihnen in der letzten Woche nicht zur Arbeit gegangen sind: Nur einige wenige von ihnen sind ins Museum gegangen, die ich ausdrücklich gebeten hatte, sich die Lage anzusehen.

Hat das Museum auch weibliche Angestellte? Wie erleben sie die Situation?

Ja, etwa 25-30 % der Belegschaft unseres Museums sind weiblich. Frauen sind natürlich viel besorgter als ihre männlichen Kollegen, auch weil sich einige von ihnen an das erinnern, was die Taliban in der letzten Zeit, als sie an der Macht waren, getan haben und Erfahrungen damit haben. Auch die weiblichen Angestellten des Nationalmuseums von Afghanistan arbeiten noch, aber ich kann nicht sagen, wie ihr Schicksal in Zukunft aussehen wird.

Was das Museum betrifft, gibt es da irgendwelche Bedenken? Machen Sie sich Sorgen, dass das Nationalmuseum von Afghanistan bedroht ist oder in den nächsten Wochen oder Monaten bedroht sein wird?

In diesen Tagen leidet auch das Museum unter den Folgen des politischen Vakuums und des Sicherheitsvakuums, das im Land und auch in der Hauptstadt entstanden ist, denn die Sicherheitskräfte haben ihre Posten verlassen, und auch im Zentrum von Kabul gab es viele Plünderer, die versuchten, die Gelegenheit zu nutzen, um sowohl öffentliches als auch privates Eigentum zu plündern. Trotz der kritischen Situation wurden die Sammlungen des Nationalmuseums von Afghanistan nicht angetastet. In der vergangenen Woche wurden keine Plünderungen im Museum gemeldet. Die Gefahr von Plünderungen im Nationalmuseum besteht zwar nach wie vor, aber man muss bedenken, dass derzeit ganz Kabul unter der Kontrolle der Taliban steht und einige von ihnen für die Sicherheit des Museums zuständig sind: Es gibt also immer noch einige Plünderer, die versuchen, die Gelegenheit zu nutzen, aber ich denke, dass die Gefahr für die Museumssammlungen zumindest im Moment nicht sehr groß ist. Ich denke, dass zumindest im Moment die Chancen, die Sammlungen zu schützen, sehr gut stehen. Aber ich kann nur sagen, was in diesen Tagen passieren kann, denn ehrlich gesagt ist es sehr schwierig vorherzusagen, was in nächster Zeit passieren wird und wie sich die Situation in Zukunft entwickeln wird.

Direktor Rahimi in den Hallen des Museums während eines offiziellen Treffens. Foto: Nationalmuseum von Afghanistan
Direktor Rahimi in den Hallen des Museums während eines offiziellen Treffens. Foto: Nationalmuseum von Afghanistan


Besucher in den Museumsräumen. Foto: Nationalmuseum von Afghanistan
Besucher in den Sälen des Museums. Foto: Nationales Museum von Afghanistan


Artefakte und Gegenstände aus Afghanistan, die von den Vereinigten Staaten auf dem Schwarzmarkt verkauft wurden, werden im April 2021 an das Nationalmuseum in Kabul zurückgegeben. Foto: Nationalmuseum von Afghanistan
Artefakte und Gegenstände aus Afghanistan, die auf dem Schwarzmarkt verkauft wurden und im April 2021 von den Vereinigten Staaten an das Nationalmuseum in Kabul zurückgegeben wurden. Foto: Nationalmuseum von Afghanistan


Einer der Workshops im Rahmen des museumspädagogischen Programms. Foto: Nationalmuseum von Afghanistan
Einer der Workshops des Bildungsprogramms des Museums. Foto: Nationalmuseum von Afghanistan


Einer der Workshops im Rahmen des museumspädagogischen Programms. Foto: Nationalmuseum von Afghanistan
Einer der Workshops im Rahmen des museumspädagogischen Programms. Foto: Nationales Museum von Afghanistan

Die Taliban haben erklärt, dass sie nicht die Absicht haben, Kulturgüter zu zerstören. Aber haben sich die heutigen Taliban Ihrer Meinung nach wirklich geändert oder sind es dieselben, die 2001 die Buddhas von Bamiyan zerstört haben?

Ja, die Taliban haben in den letzten Monaten einige Kommuniqués herausgegeben, in denen sie erklären, dass sie kein kulturelles Erbe zerstören werden. Allerdings haben sie keine weiteren Angaben gemacht, zum Beispiel zur Art des Kulturerbes. Denn in unserem Land gibt es kulturelles Erbe unterschiedlicher Art und aus unterschiedlichen Epochen: In der Vergangenheit haben wir, wie Sie erwähnt haben, die Erfahrung gemacht, dass die Taliban die Buddhas von Bamiyan zerstört haben. Und die Taliban haben in ihren jüngsten Kommuniqués zum Beispiel die vorislamische Kunst nicht erwähnt: Sie haben nur gesagt, dass sie das Erbe nicht zerstören werden. Das wird wahrscheinlich auch so sein, aber das haben sie in ihren Erklärungen nicht deutlich gemacht. Ich denke jedoch, dass sie nach all der Kritik, die sie für ihr bisheriges Vorgehen in Bezug auf das kulturelle Erbe erhalten haben, einige Lehren gezogen haben. Ich glaube daher, dass sie die Zerstörung des kulturellen Erbes nicht in Betracht ziehen werden. Aber wie gesagt, ich kann nichts vorhersagen. Ich denke, wir werden in Zukunft einen klareren Blick auf diese Angelegenheit werfen können, wenn die Taliban sich entschließen, diese Punkte näher zu erläutern.

Und wie sieht es im Rest des Landes mit den anderen Museen und Denkmälern aus? Hatten Sie die Möglichkeit, mit Ihren Kollegen, die in anderen Einrichtungen arbeiten, in Kontakt zu treten?

Ich habe von einigen Kollegen gehört, die in einigen Museen in anderen Teilen des Landes arbeiten, und sie haben mir gesagt, dass auch in ihren Instituten bisher alles gut gelaufen ist und es keine Plünderungen gegeben hat. Mit anderen habe ich jedoch keinen Kontakt aufnehmen können, und ich hoffe, dass auch in diesen Museen alles gut läuft.

In den letzten Jahren haben Sie mehrere Bildungsinitiativen ins Leben gerufen, z. B. Workshops und Bildungsprogramme für Schulmädchen in Kabul und auch im Rest des Landes. Glauben Sie, dass dies unter dem Taliban-Regime noch möglich sein wird?

Ich weiß es nicht, aber ich hoffe, dass die Bildungsprogramme des afghanischen Nationalmuseums, die im ganzen Land durchgeführt werden, fortgesetzt werden können, aber nicht nur: Ich hoffe, dass sie nicht nur für Schüler, sondern auch für die gesamte lokale Bevölkerung durchgeführt werden können. Ich empfehle, diese Programme fortzusetzen, denn es ist nur gerecht, dass alle lokalen Gemeinschaften des Landes Zugang zur Bildung haben.

Abschließend: Was kann die internationale Gemeinschaft tun, um Ihnen und der Kultur in Afghanistan in dieser Situation zu helfen?

Ich glaube, das Wichtigste, was die internationale Gemeinschaft in diesem Moment tun kann, ist, auf diplomatischem Wege und mit anderen Instrumenten oder Verbindungen mit den Taliban zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass das kulturelle Erbe Afghanistans nicht zerstört wird und erhalten bleibt und dass das Personal, das bisher in den kulturellen Einrichtungen des Landes gearbeitet hat, dies weiterhin in Ruhe und ohne Angst tun kann. Dies ist der erste und wichtigste Punkt in der gegenwärtigen Situation. Anschließend bittet der gesamte Kultursektor Afghanistans die internationale Gemeinschaft, das kulturelle Erbe des Landes und den gesamten Sektor im Allgemeinen weiterhin sowohl finanziell als auch technisch zu unterstützen, um jedes Risiko abzuwenden, das sich aus dem Krieg oder ganz allgemein aus jeder Katastrophe ergeben könnte, die dem Erbe in dieser Situation widerfahren könnte. Wir müssen jetzt und in Zukunft daran arbeiten, unser kulturelles Erbe zu schützen.




Finestre sull'Arte