MANN, Einweihung der neuen Abteilung Campania Romana in historischen Räumen, die seit über 50 Jahren geschlossen sind


Das Archäologische Nationalmuseum in Neapel hat die neue Abteilung "Campania Romana. Skulpturen und Gemälde aus öffentlichen Gebäuden" eröffnet. Es handelt sich um 2.000 Quadratmeter große Räume im Westflügel, dessen historische Säle seit über fünfzig Jahren nicht mehr zugänglich waren.

Heute Morgen wurde in Anwesenheit von Kulturminister Gennaro Sangiuliano die neue Abteilung “Campania Romana. Skulpturen und Gemälde aus öffentlichen Gebäuden” des Archäologischen Nationalmuseums von Neapel in Anwesenheit des Kulturministers Gennaro Sangiuliano eingeweiht: 2000 Quadratmeter Räume imWestflügel, dessen historische Räume seit über fünfzig Jahren nicht mehr zugänglich waren (das MANN verfügt über eine Ausstellungsfläche von etwa 15 Tausend Quadratmetern, die sich auf fast 28 Tausend Quadratmeter erhöht, wenn man den Braccio Nuovo mit einbezieht). Zu sehen sind zweihundertvierzig Werke, eine wahre Summa der römischen Kunst, die sich in der Region und in Süditalien auf fruchtbare Weise ausdrückte. Ein Streifzug durch das antike Kampanien, ein Gebiet, das weitreichendere Grenzen als die heutigen hatte: vom 2. Jahrhundert v. Chr. bis mindestens ins 3. Jahrhundert n. Chr., zwischen dem phlegräischen Gebiet, den Vesuvstädten und dem Landesinneren, mit besonderem Augenmerk auf das Gebiet des heutigen Caserta. In der Ferne berührt der Rundgang das untere Latium im Norden und einige Städte in Kalabrien im Süden.

Die Ausstellung beginnt mit einer Anregung: Es ist, als ob der Besucher entlang der Straßenachsen der antiken römischen Zentren Kampaniens spazieren ginge, einen Blick auf die Dekoration der öffentlichen Gebäude wirft und entdeckt, wie die Kunst für unsere Vorfahren eine alltägliche Erfahrung war.

“Heute beginnen wir mit einer Erweiterung des MANN, die dazu führen wird, dass eines der wichtigsten archäologischen Museen der Welt seine Präsenz in der Stadt mit einem neuen Standort im Palazzo Fuga verdoppelt. Der Wert der Freiheit, der Wert des Westens, kann an einem Ort wie diesem sehr gut verstanden werden, denn hier liegen die Ursprünge unserer Geschichte. Unsere Wurzeln liegen in der griechisch-römischen Zivilisation, und es ist unsere Aufgabe, dieses Erbe, das uns an unser kulturelles Erbe erinnert, zu bewahren und für alle zugänglich zu machen”, so Minister Sangiuliano.

“Die Wiedereröffnung der Räume des Westflügels mit seinen außergewöhnlichen Skulpturen- und Gemäldesammlungen und den eleganten Sälen nach fünfzig Jahren stellt einen Wendepunkt in der Geschichte des Archäologischen Nationalmuseums dar: Von nun an ist es zweifelsohne das größte Museum für klassische Archäologie der Welt. Hinter dieser immensen Anstrengung steht ein außergewöhnliches Team, das sich aus hochkarätigen Fachleuten aus dem MANN, dem Ministerium auf zentraler Ebene, den Universitäten und der Privatwirtschaft zusammensetzt. Da ist Europa und die MiC, die über PON KULTUR UND ENTWICKLUNG, EFRE 2014-2020 (sieben Millionen Euro), ein denkwürdiges Unterfangen unterstützt hat. Da ist vor allem der Stolz einer Stadt, die wieder zur Hauptstadt der Archäologie geworden ist. Und es ist, wenn ich so sagen darf, die Erfüllung des Versprechens dieser Führung, die bei ihrer Ankunft ein Museum vorfand, das sich in starkem Verfall befand und mehr als zur Hälfte geschlossen war, und die trotz allem erklärte, dass das gesamte Museum wiedereröffnet werden würde, besser und effizienter als zuvor. Wir haben unsere Meisterschaft gewonnen, indem wir an allen Fronten mit Leidenschaft gekämpft haben, der Leidenschaft, die jeder Italiener an den Tag legt, wenn es darum geht, unser Land zu verteidigen und wieder auf die Beine zu bringen”, so der Direktor von MANN, Paolo Giulierini.

Die von Carmela Capaldi (Dozentin für Klassische Archäologie an der Universität Neapel Federico II) kuratierte Abteilung Campania Romana wurde unter Berücksichtigung der Physiognomie und der Geschichte der Räume eingerichtet, die mit ihren großen Trennsäulen, den verzierten Gewölben und ihrer Geräumigkeit eine zusätzliche Quelle der Faszination für das Publikum darstellen: Diese Räume im Erdgeschoss des damaligen Königlichen Bourbonenmuseums wurden in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts von Michele Arditi als repräsentativer Sitz des Statuenmuseums konzipiert. Später wurden zwei Künstler, Giuseppe Abbate (1864) und Fausto Niccolini (1866-1870), mit der Ausgestaltung der Räume beauftragt. Erst im 20. Jahrhundert kam es zu einer Wende in der museografischen Konzeption dieses Bereichs: Ab den 1960er Jahren wurde das von Vittorio Spinazzola und Amedeo Maiuri konzipierte Ausstellungssystem überdacht: Das Thema “Kontext”, d. h. die Herkunft der Werke, stand im Mittelpunkt. Diese programmatische Linie wurde für die Ausstellung der Farnese-Sammlung im Ostflügel übernommen und motivierte die Verlegung der Statue Ferdinands I. von Bourbon als “Minerva pacifera” von Antonio Canova an den oberen Rand der Treppe anstelle des “Giganten des Palastes” (der kolossalen Büste des kapitolinischen Jupiter aus Cumae). Dies war vielleicht die Geste mit der stärksten ideologischen und visuellen Wirkung bei der Umgestaltung der Räume im Erdgeschoss.

Die Abteilung Campania Romana, die nun im Westflügel eröffnet wird, setzt die Rekonstruktion des Milieus fort, in dem die Artefakte gefunden wurden. Präsentiert werden (in vielen Fällen zum ersten Mal) nicht nur Marmor- und Bronzeskulpturen, sondern auch Wandverkleidungen, Inschriften, architektonische Elemente und Einrichtungsgegenstände, die öffentliche Gebäude und Grabmäler schmückten. Die Statuen der Dioskuren von Baia eröffnen den Rundgang und leiten den ersten Teil der Ausstellung ein, der demGebiet der Phlegräer (Baia, Cumae und Pozzuoli) gewidmet ist. Danach geht es mit den Funden aus dem Vesuvgebiet weiter, wobei zunächst Pompeji mit Artefakten aus dem Bereich des Dreiecksforums (Asklepios-Tempel, Palestra Sannitica und Theater) und des Bürgerforums (Apollo-Tempel, Venus-Tempel, Basilika, Macellum, Capitolium und Glückstempel) vorgestellt wird.

Ein weiterer Schwerpunkt ist nicht nur demTheaterbereich von Herculaneum gewidmet, mit der virtuellen Rekonstruktion der Quadriga (die nicht mit Sicherheit lokalisiert werden kann, da sie sich vermutlich zwischen dem Forum und dem Theater befand), sondern auch demAugusteum, für das der hypothetische ursprüngliche Standort von Skulpturen und Fresken reproduziert wird; zum ersten Mal wird der Öffentlichkeit die vollständige Abfolge der Dekorationen in den Nischen präsentiert. Was dasantike Stabiae betrifft, so ist die Nachbildung der Aphrodite Sosandra zu sehen, die mit der Skulptur aus Baia verglichen wird.

Nicht zu versäumen sind die Säle, die demAmphitheater und dem Theater von Santa Maria Capua Vetere gewidmet sind: Die Einrichtung folgt dem thematischen Prinzip, das Michele Arditi für das so genannte Venuskabinett gewählt hat, indem er die Liebe zum roten Faden der ausgestellten Werke gemacht hat (Aphrodite, Adonis, Ganymed und andere Darstellungen der Leidenschaften des Zeus).

Bild: Campania Romana, Augusteum von Herculaneum (Neapel, MANN). Foto von Valentina Cosentino

Die neue Abteilung Campania Romana bei MANN Die
neue Abteilung Campania Romana des MAN
N
Die neue Abteilung Campania Romana bei MANN Der neue Abschnitt Campania Romana des
MANN
Die neue Abteilung Campania Romana bei MANN Die neue Abteilung
Campania
Romana im MANN
Die neue Abteilung Campania Romana bei MANN Die neue Abteilung
Campania
Romana im MANN
Die neue Abteilung Campania Romana bei MANN Der neue Abschnitt
Campania Romana
bei MANN
Die neue Abteilung Campania Romana bei MANN Der neue Abschnitt
Campania Romana
bei MANN
Die neue Abteilung Campania Romana bei MANN Der neue Abschnitt
Campania Romana
bei MANN
Die neue Abteilung Campania Romana bei MANN Der neue Abschnitt
Campania Romana
bei MANN
Die neue Abteilung Campania Romana bei MANN Der neue Abschnitt
Campania Romana
bei MANN
Die neue Abteilung Campania Romana bei MANN Der neue Abschnitt
Campania Romana
bei MANN
Die neue Abteilung Campania Romana bei MANN Der
neue Abschnitt Campania Roman
a der MANN

MANN, Einweihung der neuen Abteilung Campania Romana in historischen Räumen, die seit über 50 Jahren geschlossen sind
MANN, Einweihung der neuen Abteilung Campania Romana in historischen Räumen, die seit über 50 Jahren geschlossen sind


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.